Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

FRANKFURT - Gut drei Monate nach der Wiederöffnung kämpfen Friseursalons mit den Folgen der Corona-Krise.

16.08.2020 - 14:47:27

Seltenere Haarschnitte: Friseure beklagen Umsatzeinbußen. Die Nachfrage nach Haarschnitten sei zwar groß, aber der anfängliche Ansturm nach den wochenlangen Zwangsschließungen habe sich gelegt, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer beim Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks.

Den mehr als 80 000 Salons in Deutschland machten zudem die strengen Hygienevorschriften zu schaffen, sagte Müller. Wegen Abstandsregeln seien arbeitsteilige Abläufe unter Kollegen nicht möglich. So ließen sich deutlich weniger Kunden versorgen als zuvor. "Das macht sich gerade in großen Salons bemerkbar", sagte Müller. Die Branche tue mit dem Einsatz von Masken, Einmalumhängen und Desinfektionsmitteln alles, um Infektionen zu verhindern.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten auch Friseursalons in Deutschland ihre Türen schließen. Nach sechs Wochen Shutdown durften sie unter strengen Hygieneregeln Anfang Mai wieder öffnen und erlebten einen Ansturm von Kunden, die sehnlich auf einen Haarschnitt gewartet hatten. Ganz aufholen ließen sich die Einbußen aber nicht mehr. "Die Umsätze, die wir im Lockdown verloren haben, kommen nicht zurück", sagte Müller. Im Gesamtjahr erwartet er 20 Prozent weniger Umsatz in der Branche, die 2019 rund 7,5 Milliarden Euro einnahm.

Manche Salons hätten daher die Preise erhöht, das werde aber sehr unterschiedlich gehandhabt. Müller schätzt, dass Kunden wegen der Corona-Krise im Schnitt rund fünf Prozent mehr für Friseurdienste wie Haarschnitte, Färbungen oder Bartpflege bezahlen müssen. Auch das Statistische Bundesamt stellte in den vergangenen Monaten bereits deutlich höhere Friseurpreise fest.

Die schwierigen Geschäfte in der Friseurbranche machen sich auch bei den Ausbildungsplätzen bemerkbar. "Wir bilden weiter aus, aber es ist schon eine Zurückhaltung beim Angebot der Lehrstellen zu beobachten", sagte Müller. In der Branche mit ihren rund 230 000 Beschäftigten ist Nachwuchsmangel ohnehin schon lange ein Problem - auch, weil oft niedrige Löhne den Ruf von Friseuren als Arbeitgeber belasten.

Die Friseurbranche, die jährlich rund 22 000 junge Menschen ausbilde, profitiere von der Hilfe der Bundesregierung wie Ausbildungsprämien für Unternehmen, sagte Müller. "Wir würden uns aber mehr wünschen." Studenten etwa könnten sich eine Weile bei den Eltern mit krankenversichern lassen, meint er. "Warum geht das nicht bei Auszubildenden?"/als/DP/men

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann. WASHINGTON - Weniger als sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl am 3. November schürt Amtsinhaber Donald Trump weiter Zweifel an ihrem möglichen Ergebnis. "Wir müssen sicherstellen, dass die Wahl ehrlich ist. Aber ich weiß nicht, ob sie es sein kann", sagte Trump am Donnerstag mit Blick auf per Post abgeschickte Stimmzettel. Trump behauptet bereits seit Wochen, dass millionenfach an US-Bürger verschickte Wahlunterlagen die Gefahr von Wahlfälschung drastisch erhöhten. Experten und Wahlverantwortliche bestreiten dies. Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:59) weiterlesen...

US-Börsenaufsicht SEC und BMW einigen sich in Streit um Verkaufszahlen. BMW habe "inakkurate und irreführende" Angaben zu den Verkäufen in den USA gemacht, teilte die SEC am Donnerstagabend mit. NEW YORK - Der Autobauer BMW und die US-Börsenaufsicht SEC legen einen Streit um Informationen über die Verkaufszahlen von BMW bei. (Boerse, 24.09.2020 - 22:56) weiterlesen...

Schweizer Gericht verurteilt zwölf Klimaaktivisten. In zweiter Instanz wurden die jungen Leute, mehrheitlich Studenten, am Donnerstag in Lausanne zu Geldstrafen auf Bewährung und Bußgeldern verurteilt. Anders als die erste Instanz entschied das Waadtländer Kantonsgericht, dass die zwölf Personen nicht aus Gründen eines "rechtfertigenden Notstandes" heraus gehandelt hätten. Ihre Aktion sei nicht geeignet gewesen, die Treibhausgasemissionen einzudämmen oder zu reduzieren. LAUSANNE - Ein Gericht in der Schweiz hat den Freispruch für zwölf Klimaaktivisten aufgehoben, die eine Bankfiliale besetzt hatten. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:37) weiterlesen...

Großer Ärger in Marseille über neue Corona-Maßnahmen der Regierung. Dass Restaurants und Bars ab Samstag in der südfranzösischen Hafenmetropole komplett schließen müssten, sei ohne jede Absprache entschieden worden, sagte Bürgermeisterin Michèle Rubirola am Donnerstag dem Sender BFM TV. Das Rathaus forderte ein zehntägiges Moratorium. Es solle erst abgewartet werden, wie sich die Corona-Lage in der Stadt weiterentwickelt. PARIS - Die neuen strengen Maßnahmen der französischen Regierung im Kampf gegen Corona treffen in Marseille auf große Wut und Unverständnis. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:19) weiterlesen...

Libanon meldet höchste Zahl von Corona-Neuinfektionen an einem Tag. BEIRUT - Der Libanon hat die höchste Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem einzigen Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Das Gesundheitsministerium des Landes im Nahen Osten meldete am Donnerstag 1027 neue Fälle. Laut Ministerium sind 21 der Fälle von Einreisenden aus dem Ausland eingeschleppt worden. Damit stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Fälle seit dem 21. Februar auf 32 819. Bisher wurden im Libanon 329 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung registriert. Libanon meldet höchste Zahl von Corona-Neuinfektionen an einem Tag (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:15) weiterlesen...

Spahn gegen bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. "Aus meiner Sicht macht es Sinn, dass das tatsächlich lokal, regional, nach dem Infektionsgeschehen auch passiert", sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Es komme immer darauf an, was die Quelle für erhöhte Infektionszahlen sei. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:15) weiterlesen...