Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

FRANKFURT - Gourmetköche kochen auch in Pandemie-Zeiten sterne-würdig: Am Freitag ist auf einer digitalen Präsentation der neue Guide Michelin für Deutschland präsentiert worden, der insgesamt 29 neu ausgezeichnete beziehungsweise aufgestiegene Restaurants enthält.

05.03.2021 - 12:24:29

Guide Michelin 2021 listet 310 Sterne Restaurants - 29 neue Namen. Insgesamt listet der neue Restaurantführer 310 Sterne-Restaurants auf, darunter 1 neues Drei-Sterne-Restaurant, 3 neue Zwei-Sterne-Restaurants und 25 neue Restaurants mit einem Stern. Im Vorjahr hatte der Restaurantführer 308 Sterne-Restaurants enthalten.

Spitzenreiter unter den "Neuen" und mit drei Sternen in der Gruppe von zehn deutschen Restaurants dieser Kategorie ist das Restaurant temporaire - Schwarzwaldstube in Baiersbronn. Drei Restaurants schafften es, mit einem zweiten Stern in die zwei-Sterne-Gastronomie Deutschlands aufzusteigen, in der nunmehr 41 Restaurants aufgelistet sind. Dabei handelt es sich um das Esplanade in Saarbrücken, das Goldberg in Fellbach und das Ösch Noir in Donaueschingen. Außerdem verliehen die Inspektoren 25 Restaurants erstmals einen Stern. Damit gibt es in der neuen Ausgabe des Guide Michelin für 2021 insgesamt 259 Restaurants mit einem Stern. Insgesamt 53 Restaurants haben einen Grünen Stern, mit dem Nachhaltigkeit ausgezeichnet wird. Unter ihnen haben 35 die Auszeichnung neu erhalten.

Die Auszeichnungen kamen für viele der neu ausgezeichneten Sterneküche als Lichtblick nach einem Jahr voller Schatten: "Es war ein verrücktes Jahr", war immer wieder zu hören, einem jungen Küchenchef kamen vor Freude sogar die Tränen. "Das war wahrscheinlich die beste Nachricht der letzten zwölf Monate", sagte Philipp Kovacs über seinen zweiten Stern für das Goldberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airlineverband sieht Sommerurlaubsgeschäft in Gefahr - höhere Verluste erwartet. "Das wichtige Fluggeschäft im Sommer ist in Gefahr", sagte er. GENF - Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) fürchtet um das lukrative Sommergeschäft: Das schleppende Impftempo lasse nicht erwarten, dass Reisebeschränkungen rechtzeitig aufgehoben werden, sagte Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

Johnson: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum kein Widerspruch. Großbritannien habe gezeigt, dass es möglich sei, Emissionen zu verringern und trotzdem ein erhebliches Wirtschaftswachstum zu erreichen, sagte Johnson bei der Online-Konferenz der US-Regierung am Donnerstag. Die Erholung von der Coronavirus-Pandemie könne genutzt werden, um in eine grünere Zukunft zu investieren, so der konservative Politiker. LONDON/WASHINGTON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Teilnehmer des US-Klimagipfels dazu aufgefordert, ihre Bemühungen im Kampf gegen die Erderwärmung zu verstärken. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 15:19) weiterlesen...

Xi verspricht auf Klimagipfel eine Verringerung des Kohleverbrauchs. Auf dem virtuellen Klimagipfel auf Einladung von US-Präsident Joe Biden sagte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag, sein Land wolle Kohlekraftwerke "streng kontrollieren". Während des laufenden Fünf-Jahres-Planes bis 2025 solle der Anstieg des kliaschädlichen Kohleverbrauchs "streng begrenzt" und während des folgenden Planes bis 2030 "stufenweise verringert" werden. WASHINGTON - China hat eine Verringerung seines Kohleverbrauchs von 2025 an in Aussicht gestellt. (Boerse, 22.04.2021 - 15:12) weiterlesen...

Steinmeier unterzeichnet Infektionsschutzgesetz mit Bundes-Notbremse. Das teilte das Bundespräsidialamt am Donnerstag mit. Das Gesetz muss zum Inkrafttreten jetzt nur noch im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das neue Infektionsschutzgesetz mit der Bundes-Notbremse unterzeichnet. (Boerse, 22.04.2021 - 14:57) weiterlesen...

Biden mahnt Klimaschutz an: Kosten des Nichtstuns werden immer höher. "Die Zeichen sind unübersehbar. Die Wissenschaft ist nicht zu leugnen. Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. "Wir müssen uns bewegen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat zum Auftakt seines Online-Klimagipfels mit Dutzenden Staats- und Regierungschefs entschiedenes und schnelles Handeln zur Eindämmung der Erderwärmung angemahnt. (Boerse, 22.04.2021 - 14:51) weiterlesen...

Neue Strategie - Tui-Reisebüros erheben ab Mitte Mai Beratungsgebühr Wie soll man die Kundschaft in den Filialen halten, wenn der Informationsbedarf hoch ist, zugleich aber Buchungen ins Netz abwandern? Tui versucht es mit einem Modell - das nicht ohne Risiko ist. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 14:10) weiterlesen...