Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Für die Frankfurter Messegesellschaft dauert das Corona-Tief weiter an.

28.06.2021 - 13:36:27

Frankfurter Messe weiter im Corona-Tief - 'Eisbrecher' im Oktober?. Im laufenden Geschäftsjahr werde es zu einem weiteren Rückgang der wirtschaftlichen Leistungsindikatoren kommen, erklärte Messechef Wolfgang Marzin am Montag. Statt der erhofften 300 Millionen Euro Umsatz dürften die Erlöse folglich unter der Krisen-Marke von 257 Millionen Euro aus 2020 liegen. In dem ersten Pandemiejahr hat die von der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen getragene Gesellschaft einen Verlust von 122 Millionen Euro verbucht. 2019 hatte es noch einen Gewinn von 48 Millionen Euro bei einem Umsatz von 736 Millionen Euro gegeben.

Marzin setzt mit digitalen und hybriden Messeformaten auf eine Trendwende in der zweiten Jahreshälfte. Auf Wunsch der Hersteller werde die regionale Fachmesse "Indoor Air" für die deutschsprachige Klima- und Lüftungsindustrie als reine Präsenzveranstaltung vom 5. bis 7. Oktober stattfinden. "Sie wird dann hoffentlich der Eisbrecher für den lang ersehnten Neustart haptischer Veranstaltungen in Frankfurt sein", erklärte der Messechef. Danach ist unter anderem die Gastveranstaltung Buchmesse als Präsenztermin geplant.

Das Unternehmen will weiterhin ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen. Die Beschäftigten verzichten auf flexible Gehaltsbestandteile und werden zum Teil in Kurzarbeit geschickt. Finanziell sei man durch zusätzliches Fremdkapital und ein Gesellschafterdarlehen bis weit ins kommende Jahr abgesichert, versicherte Marzin. Für 2022 strebe die Messe bei verbesserter Pandemielage eine Umsatzsteigerung auf mehr als 500 Millionen Euro an, verbunden mit einem dichten Terminkalender am Heimatstandort und teils neu entwickelten oder übernommenen Veranstaltungen im Ausland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Notwendige Maßnahmen bei Energiewende besser erklären. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich setze darauf, dass mit dem gestiegenen Bewusstsein für Klimaschutz auch die Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen steigen wird. Das setzt aber voraus, dass wir den Dialog mit den betroffenen Bürgern noch einmal deutlich ausbauen und intensivieren. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es angesichts von Protesten gegen neue Windräder und Stromleitungen für nötig, deren Notwendigkeit besser zu erklären und die Akzeptanz zu erhöhen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Daten treiben autonomes Fahren - neue US-Strategie in Arbeit WOLFSBURG - Der Umgang mit sicherheitsrelevanten Daten wird nach Einschätzung von VW den Hochlauf der E-Mobilität und Digitalisierung nutzen, um der Konkurrenz Marktanteile abzujagen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...

Nach Mondlander-Aus: Beschwerde von Amazon-Gründer Bezos abgelehnt. Die Nasa habe bei der Entscheidung keinerlei Regularien verletzt, teilte die Government Accountability Office, ein dem US-Kongress unterstellte Untersuchungsorgan, am Freitag mit. Die Beschwerden von Blue Origin und der Firma Dynetics, die bei der Ausschreibung ebenfalls unterlegen war, würden abgelehnt. WASHINGTON - Niederlage für Amazon-Gründer Jeff Bezos im Rennen um das erste kommerzielle Mondlandegerät: Nachdem sich seine Firma Blue Origin bei einer entsprechenden Ausschreibung der US-Raumfahrtbehörde Nasa gegen die Konkurrenzfirma SpaceX von Milliardär Elon Musk nicht durchsetzen konnte, ist auch eine Beschwerde gegen diese Entscheidung abgelehnt worden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:46) weiterlesen...

Bankenexperten: Stresstests problematisches Instrumentarium. "Stresstests sind ein problematisches Instrumentarium, weil es hypothetische Szenarien sind, bei denen nie so ganz klar ist, warum jenes und nicht ein anderes Szenario gewählt wird", sagte der Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Nach dem jüngsten Krisentest der europäischen Bankenaufseher hat Experte Hans-Peter Burghof seine Kritik an solchen Szenarienanalysen bekräftigt. (Boerse, 31.07.2021 - 09:37) weiterlesen...

Städtetag: Weg für neue Mitfahrangebote im Nahverkehr frei. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Städte sind für die anstehenden Aufgaben aus dem neuen Personenbeförderungsgesetz gewappnet. Der Weg für neue, moderne und den ÖPNV passgenau ergänzende Mitfahrangebote ist damit frei. BERLIN - Der Deutsche Städtetag erwartet zum Start des neuen Personenbeförderungsgesetzes an diesem Sonntag keine Flut von neuen Angeboten und Anbietern. (Boerse, 31.07.2021 - 09:33) weiterlesen...

Chipmangel bremst weiterhin den deutschen Markt für Neuwagen. Aus diesem Grund gebe es für Handel und Hersteller wenige Gründe, zusätzliche Kaufanreize zu setzen, wie Experte Ferdinand Dudenhöffer in der jüngsten Rabattstudie seines Duisburger Car-Instituts feststellt. FRANKFURT/DUISBURG - Der Mangel an Halbleitern lässt verkaufsfertige Neuwagen zu einem knappen Gut auf dem deutschen Markt werden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:33) weiterlesen...