DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Für Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing ist der Anstieg der Inflationsraten nicht nur ein temporäres Phänomen.

30.10.2021 - 15:11:26

Deutsche-Bank-Chef: 'Inflation kein temporäres Phänomen'. "Das muss man sich vorstellen wie bei einem mehrstöckigen Haus: Wir sind nun in einer höheren Etage angelangt, und da werden wir erst einmal bleiben", sagte Sewing der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Jetzt seien die Notenbanken gefordert, die Entwicklung nicht aus dem Ruder laufen zu lassen. "Sie müssen den Weg aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik herausfinden. Und zwar besser früher als später", sagte Sewing der Zeitung.

Die Inflation zieht seit Monaten vor allem wegen stark steigender Energiepreise an. Im Oktober legten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat in den Ländern mit der Euro-Währung um 4,1 Prozent zu, das ist der höchste Wert seit Mitte 2008. In Deutschland stiegen die Verbraucherpreise sogar um 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat. Eine Teuerungsrate von 4,5 Prozent hatte es zuletzt Oktober 1993 gegeben.

Europas Währungshüter lassen sich durch den sprunghaften Anstieg der Teuerung aber nicht von ihrer ultralockeren Geldpolitik abbringen. Erst bei der Sitzung am 16. Dezember will der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheiden, wie es mit den milliardenschweren Anleihenkäufen weitergeht und welche Schritte folgen. Ein Ende des Zinstiefs ist weiterhin nicht in Sicht.

Zu den bevorstehenden Verhandlungen auf der Klimakonferenz in Glasgow sagte der Deutsche-Bank-Chef: "Wir müssen unbedingt Standards erarbeiten, die global gelten oder zumindest kompatibel sind, damit ein Unternehmen entlang seiner Lieferkette nicht unterschiedliche Standards bedienen muss." Es brauche im Bereich der Nachhaltigkeit Übergangsregelungen, die einen Rahmen setzten, aber den Unternehmen auch eine gewisse Flexibilität ließen, betonte Sewing. "Wir dürfen nicht dekarbonisieren und gleichzeitig deindustrialisieren und damit viele Millionen Arbeitsplätze aufs Spiel setzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Milliardengewinn - und doch ein Zwerg. Was bei der Deutschen Bank los ist, was Analysten sagen und wie sich die Aktie entwickelt. FRANKFURT - Nach einer langen Krise hat die Deutsche Bank immer noch kleine Brötchen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:37) weiterlesen...

Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für öffentliche Banken. Arbeitgeber und Gewerkschaften wollen ihre Gespräche aber fortsetzen, wie beide Seiten am Freitag versicherten. Ein neuer Termin wurde zunächst nicht mitgeteilt. Die Gewerkschaft Verdi will mit weiteren Warnstreiks Druck machen. FRANKFURT - Auch ein Verhandlungsmarathon hat in der fünften Tarifrunde für die öffentlichen Banken keinen Durchbruch gebracht. (Boerse, 21.01.2022 - 13:06) weiterlesen...

Verdi plant Warnstreiks bei Privatbanken im Südwesten. Verdi-Funktionär Christian Miska sagte in Stuttgart, erste befristete Arbeitsniederlegungen könnte es in der kommenden Woche geben. Die Mitglieder hätten kein Verständnis mehr für die Hinhaltetaktik der Arbeitgeber. STUTTGART - Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen für Deutschlands Privatbanken laufen bei Verdi im Südwesten die Vorbereitungen für Warnstreiks. (Boerse, 20.01.2022 - 05:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Commerzbank steigen - Zinsfantasie und Kaufempfehlung. Coba-Aktien gewannen auf der Handelsplattform Tradegate 1,5 Prozent und landeten damit fast punktgenau an der Charthürde bei 7,50 Euro. Anteilsscheine der Deutschen Bank lagen leicht im Minus, waren damit aber besser als der Dax. FRANKFURT - Zinsfantasie und eine Kaufempfehlung haben die Papiere der Commerzbank am Mittwoch gegen den Markttrend angetrieben. (Boerse, 19.01.2022 - 09:00) weiterlesen...

Streikplanungen bei Privatbanken nach Abbruch von Tarifverhandlungen. "Wir haben gestern Abend mit der Streikplanung begonnen", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Jan Duscheck, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden sicher die Streiks in den nächsten Wochen hochfahren und ausweiten. Der gestrige Verlauf hat zu großem Unmut bei uns und bei unseren Mitgliedern geführt." Erste Arbeitskampfmaßnahmen könnte es in der kommenden Woche geben. FRANKFURT/BERLIN - Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen für Deutschlands Privatbanken laufen bei Verdi die Streikvorbereitungen. (Boerse, 18.01.2022 - 11:22) weiterlesen...