FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Fraport-Chef Stefan Schulte will die Zahl der Flüge am Frankfurter Flughafen im kommenden Jahr nahezu konstant halten.

12.09.2018 - 18:51:24

Fraport-Chef Schulte will Zahl der Flüge in Frankfurt 2019 kaum steigern. "Wir haben für 2019 nicht die Absicht, den Eckwert für die Höchstzahl der Starts und Landungen je Stunde zu erhöhen", sagte der Vorstandschef des Flughafenbetreibers der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag) auch mit Blick auf die große Zahl von Flugverspätungen in diesem Jahr. Er verfolge einen langfristiger angelegten Wachstumsplan für Deutschlands größten Flughafen. Einen höheren Eckwert wolle er erst nach dem Bau des Flugsteigs G des neuen Terminals 3 beantragen. Der Neubau soll 2021 eröffnen.

Carsten Spohr ins Gespräch gebracht hatte, erteilte Schulte eine Absage. "Eine Eckwertreduzierung wäre in Frankfurt nicht die richtige Antwort auf die Erfahrungen dieses Jahres." Es sei nie sinnvoll, nur punktuell anzusetzen, wenn es ein generelles Problem in ganz Europa gebe.

Der Manager betrachtet die gestiegenen Passagierzahlen in Frankfurt auch nicht als wesentliche Ursache für Verzögerungen im Flugbetrieb. "In diesem Jahr werden wir an gut 180 Tagen mehr als 200 000 Passagiere im Frankfurter Flughafen zählen. Dass weniger Flüge pünktlich waren, hat aber nicht nur mit unserem Wachstum zu tun." Auch an anderen Flughäfen habe die Pünktlichkeit abgenommen, obwohl die Passagierzahlen dort gesunken seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Fraport baut neues Flughafengebäude in Thessaloniki (Nachname des Chefs der Fraport Greece berichtigt) (Boerse, 19.09.2018 - 15:15) weiterlesen...

Fraport baut neues Flughafengebäude in Thessaloniki. "Eine neue Ära" habe damit begonnen, sagte der Chef von Fraport in Griechenland, Alexander Zinnel. THESSALONIKI/FRANKFURT - Der Flughafenbetreiber Fraport hat am Mittwoch mit dem Bau eines neuen Airport-Gebäudes in der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki begonnen. (Boerse, 19.09.2018 - 14:57) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen: Höhere Gebühren für späte Landungen möglich. Der Betreiber Fraport würde einem Sprecher zufolge die entsprechenden Gebühren überprüfen, wenn es eine derartige Debatte gebe. Aktuell stehe die seit 2017 geltende Gebührenordnung nicht auf der Tagesordnung. Wegen des komplexen Verfahrens sei ein Antrag beim hessischen Verkehrsministerium aber frühestens im Jahr 2020 möglich. Zuvor hatte die «Frankfurter Rundschau» (Donnerstag) berichtet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen könnten verspätete Landungen in der Nacht für Fluggesellschaften bald teurer werden. (Boerse, 13.09.2018 - 15:28) weiterlesen...

KORREKTUR/Frankfurter Flughafen: Höhere Gebühren für späte Landungen möglich (Berichtigt wird in der Überschrift und im zweiten Satz: Fraport prüft nach eigenen Angaben derzeit nicht aktiv die Gebühren, will sich aber möglichen Änderungen gegenüber offen zeigen. (Boerse, 13.09.2018 - 15:25) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen prüft höhere Gebühren für späte Landungen. Der Betreiber Fraport will die entsprechenden Gebühren überprüfen, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte. Wegen des komplexen Verfahrens sei ein Antrag beim hessischen Verkehrsministerium aber frühestens im Jahr 2020 möglich. Zuvor hatte die "Frankfurter Rundschau" berichtet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen könnten verspätete Landungen in der Nacht für Fluggesellschaften bald teurer werden. (Boerse, 13.09.2018 - 12:36) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen im August 2018: Passagier-Plus in ... Fraport-Verkehrszahlen im August 2018: Passagier-Plus in Frankfurt (Boerse, 13.09.2018 - 07:04) weiterlesen...