Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Finanz-Start-ups in Deutschland haben im ersten Halbjahr sprunghaft mehr Geld von Investoren eingeworben.

11.08.2021 - 14:29:00

Investments in Finanz-Start-ups sprunghaft gestiegen. Die Mittel für solche "Fintechs" stiegen im ersten Halbjahr auf 2,5 Milliarden US-Dollar (2,13 Mrd Euro) nach gut einer Milliarde Dollar im Vorjahreszeitraum, als sich die Corona-Krise dämpfend ausgewirkt hatte. Das zeigt eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Trotz des Anstiegs seien die Geldspritzen für Finanz-Start-ups hierzulande im internationalen Vergleich immer noch sehr niedrig.

PEKING - Vor dem Hintergrund diplomatischer Spannungen ist in China ein kanadischer Geschäftsmann zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der nordostchinesischen Stadt Dandong sprach Michael Spavor am Mittwoch der Spionage und Beschaffung von Staatsgeheimnissen schuldig.

Spavor war im Dezember 2018 genau wie sein Landsmann Michael Kovrig in China in Gewahrsam genommen worden, kurz nachdem in Kanada die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, festgenommen worden war. Peking wird deshalb "Geiseldiplomatie" vorgeworfen.

Meng Wanzhou, Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, wird in den USA Bankbetrug im Zusammenhang mit Verstößen gegen Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen. In Kanada befindet sich ein Verfahren in der Endphase, in dem über die Auslieferung der Geschäftsfrau an die USA entschieden wird.

Kanadas Außenminister Marc Garneau verurteilte am Mittwoch die Haftstrafe gegen Spavor "auf das Schärfste". Das Gerichtsverfahren sei weder fair noch transparent gewesen und habe nicht den vom Völkerrecht geforderten Mindeststandards entsprochen. Michael Spavor und Michael Kovrig seien vor mehr als zweieinhalb Jahren "völlig willkürlich" festgenommen worden. Diese Einschätzung werde von vielen anderen Ländern geteilt. Kanada prüfe weiterhin alle Wege, um die Freilassung von Spavor und Kovrig zu erreichen.

Außenminister Heiko Maas (SPD) sicherte Kanada Unterstützung zu. "Die Urteile gegen zwei kanadische Staatsbürger sind ein weiterer schwerer Schlag gegen das selbstgesteckte Ziel der chinesischen Führung, die Rechtsstaatlichkeit zu stärken", sagte Maas laut Mitteilung. "Der Prozess gegen Michael Spavor wurde hinter verschlossen Türen abgehalten und seine konsularischen Rechte wurden auf völkerrechtswidrige Weise eingeschränkt."

Ein Sprecherin der EU-Kommission bezeichnete die Verhaftung ebenfalls als willkürlich. Die EU habe China mehrfach gedrängt, dass in dem Verfahren Menschenrechtsstandards wie die Möglichkeit zu einer öffentlichen Anhörung eingehalten werden sollten.

Auch der ehemalige Diplomat Kovrig muss sich in China wegen Spionagevorwürfen vor Gericht verantworten. Gegen ihn wurde jedoch noch kein Urteil verhängt.

Seit der Festnahme von Meng Wanzhou sind die Beziehungen zwischen den Regierungen in Peking und Ottawa angespannt. So hat China etwa Einfuhrbeschränkungen gegen Rapsöl und andere Produkte aus Kanada verhängt. Auch wurden in der Volksrepublik mindestens drei kanadische Drogenschmuggler zum Tode verurteilt.

Erst am Dienstag bestätigte ein Berufungsgericht das Todesurteil gegen den kanadischen Drogenschmuggler Robert Lloyd Schellenberg. Zunächst hatte Schellenberg eine langjährige Haftstrafe erhalten. Kurz nach der Festnahme von Meng Wanzhou wurde das Urteil jedoch in eine Todesstrafe abgeändert. China hat Zusammenhänge zwischen den Verfahren gegen die Kanadier und der Festnahme von Meng Wanzhou zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. EUR q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. (Boerse, 17.09.2021 - 19:03) weiterlesen...

q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. EUR q.beyond verkauft Colocation-Tochter IP Exchange für 44 Mio. (Boerse, 17.09.2021 - 19:03) weiterlesen...

Bundesrat billigt Daten-Bereitstellung zu Bussen und Bahnen. Das regelt eine Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Die Daten sollen Grundlage für Informations- und Buchungsangebote für Fahrgäste per App sein. So soll es einfacher werden, Reisen durch mehrere Verkehrsverbünde und mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu organisieren, wie das Ministerium erläuterte. BERLIN - Abfahrtzeiten an Haltestellen, Liniennetze, Preise: Daten zum Angebot mit Bussen und Bahnen in ganz Deutschland müssen von den Verkehrsunternehmen künftig verpflichtend für eine zentrale Plattform bereitgestellt werden. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Suse auf 46 Euro - 'Buy'. Das Risiko für die Jahresziele des Softwareunternehmens sei nach dem dritten Quartal gesunken, schrieb Analyst Gautam Pillai in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Suse von 42 auf 46 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.09.2021 - 12:04) weiterlesen...

Ifo: Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hervor. "Der Anstieg der Homeoffice-Option in Stellenausschreibungen zeigt sich über alle Wirtschaftssektoren hinweg", sagte ifo-Forscher Jean-Victor Alipour am Freitag. Auch ländliche Regionen holten beim Homeoffice deutlich auf. MÜNCHEN - Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 10:21) weiterlesen...