Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Finanz-Start-ups in Deutschland haben im ersten Halbjahr sprunghaft mehr Geld von Investoren eingeworben.

11.08.2021 - 14:29:00

Investments in Finanz-Start-ups sprunghaft gestiegen. Die Mittel für solche "Fintechs" stiegen im ersten Halbjahr auf 2,5 Milliarden US-Dollar (2,13 Mrd Euro) nach gut einer Milliarde Dollar im Vorjahreszeitraum, als sich die Corona-Krise dämpfend ausgewirkt hatte. Das zeigt eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Trotz des Anstiegs seien die Geldspritzen für Finanz-Start-ups hierzulande im internationalen Vergleich immer noch sehr niedrig.

PEKING - Vor dem Hintergrund diplomatischer Spannungen ist in China ein kanadischer Geschäftsmann zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der nordostchinesischen Stadt Dandong sprach Michael Spavor am Mittwoch der Spionage und Beschaffung von Staatsgeheimnissen schuldig.

Spavor war im Dezember 2018 genau wie sein Landsmann Michael Kovrig in China in Gewahrsam genommen worden, kurz nachdem in Kanada die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, festgenommen worden war. Peking wird deshalb "Geiseldiplomatie" vorgeworfen.

Meng Wanzhou, Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, wird in den USA Bankbetrug im Zusammenhang mit Verstößen gegen Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen. In Kanada befindet sich ein Verfahren in der Endphase, in dem über die Auslieferung der Geschäftsfrau an die USA entschieden wird.

Kanadas Außenminister Marc Garneau verurteilte am Mittwoch die Haftstrafe gegen Spavor "auf das Schärfste". Das Gerichtsverfahren sei weder fair noch transparent gewesen und habe nicht den vom Völkerrecht geforderten Mindeststandards entsprochen. Michael Spavor und Michael Kovrig seien vor mehr als zweieinhalb Jahren "völlig willkürlich" festgenommen worden. Diese Einschätzung werde von vielen anderen Ländern geteilt. Kanada prüfe weiterhin alle Wege, um die Freilassung von Spavor und Kovrig zu erreichen.

Außenminister Heiko Maas (SPD) sicherte Kanada Unterstützung zu. "Die Urteile gegen zwei kanadische Staatsbürger sind ein weiterer schwerer Schlag gegen das selbstgesteckte Ziel der chinesischen Führung, die Rechtsstaatlichkeit zu stärken", sagte Maas laut Mitteilung. "Der Prozess gegen Michael Spavor wurde hinter verschlossen Türen abgehalten und seine konsularischen Rechte wurden auf völkerrechtswidrige Weise eingeschränkt."

Ein Sprecherin der EU-Kommission bezeichnete die Verhaftung ebenfalls als willkürlich. Die EU habe China mehrfach gedrängt, dass in dem Verfahren Menschenrechtsstandards wie die Möglichkeit zu einer öffentlichen Anhörung eingehalten werden sollten.

Auch der ehemalige Diplomat Kovrig muss sich in China wegen Spionagevorwürfen vor Gericht verantworten. Gegen ihn wurde jedoch noch kein Urteil verhängt.

Seit der Festnahme von Meng Wanzhou sind die Beziehungen zwischen den Regierungen in Peking und Ottawa angespannt. So hat China etwa Einfuhrbeschränkungen gegen Rapsöl und andere Produkte aus Kanada verhängt. Auch wurden in der Volksrepublik mindestens drei kanadische Drogenschmuggler zum Tode verurteilt.

Erst am Dienstag bestätigte ein Berufungsgericht das Todesurteil gegen den kanadischen Drogenschmuggler Robert Lloyd Schellenberg. Zunächst hatte Schellenberg eine langjährige Haftstrafe erhalten. Kurz nach der Festnahme von Meng Wanzhou wurde das Urteil jedoch in eine Todesstrafe abgeändert. China hat Zusammenhänge zwischen den Verfahren gegen die Kanadier und der Festnahme von Meng Wanzhou zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Durchbruch bei Regulierung von Internetgiganten Die EU-Staaten haben sich auf strikte neue Regeln für Internetriesen geeinigt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 19:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Alphabet schwingt zum Rekord - 2-Billionen-Dollar-Wert im Blick. Der Handelsauftakt war zunächst noch verhalten ausgefallen, dann aber setzten die beiden Aktiengattungen des Google -Mutterkonzerns zu einem Höhenflug in Richtung der 3000-Dollar-Marken an. Zuletzt betrug das Kursplus der A- und C-Aktien jeweils 6,6 Prozent. Die bisherigen Bestmarken waren zuvor fast zwei Monate alt. NEW YORK - Die Anleger haben die Alphabet -Aktien am Mittwoch nach den Quartalszahlen auf eine Rekordrally geschickt. (Boerse, 27.10.2021 - 18:55) weiterlesen...

EU-Kommission will Übernahme von Arm durch Nvidia genauer prüfen. Man befürchte, dass der Zusammenschluss "zu höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und weniger Innovation in der Halbleiterindustrie führen könnte", teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Zudem könne das entstehende Unternehmen den Zugang von Nvidia-Konkurrenten zu den Technologien von Arm beschränken. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter wollen die geplante Übernahme des Chipdesigners Arm durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia genauer unter die Lupe nehmen. (Boerse, 27.10.2021 - 17:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft-Rekordrally bleibt am Laufen - Wettkampf mit Apple (Boerse, 27.10.2021 - 17:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Microsoft vor weiterem Rekordhoch nach starken Zahlen. Im vorbörslichen Handel notierten die Papiere zuletzt 1,9 Prozent höher bei 316 US-Dollar. Tags zuvor hatten sie mit 312,39 Dollar einen Höchststand markiert. Im Ranking der wertvollsten Firmen der Welt schließt der Konzern weiter auf zu Apple . Die Papiere des iPhone-Herstellers bewegten sich am Mittwoch vorbörslich kaum. NEW YORK - Den Aktien von Microsoft winkt am Mittwoch nach der Bekanntgabe unerwartet guter Quartalszahlen des Softwarekonzerns ein weiteres Rekordhoch. (Boerse, 27.10.2021 - 15:19) weiterlesen...

Spotify und Radiosender: Partner, Wettbewerber - oder beides?. "Wir sehen uns eher wie einen Browser für Audio", sagte Spotify-Europachef Michael Krause am Mittwoch bei den Medientagen München. MÜNCHEN - Im Wettbewerb um den wachsenden Audiomarkt will der Streaminganbieter Spotify Radiosender und Verlage noch mehr auf seine Plattform ziehen. (Boerse, 27.10.2021 - 15:11) weiterlesen...