Produktion, Absatz

FRANKFURT - Europas Top-Banken haben trotz einer Aufholjagd 2017 einer Studie zufolge noch nicht zu alter Stärke zurückgefunden.

05.04.2018 - 10:06:23

Europas Top-Banken hinken US-Konkurrenz weiter hinterher. Nach wie vor seien die zehn größten US-Institute deutlich gewinnstärker und profitabler als ihre Wettbewerber in Europa, heißt es in einer Untersuchung des Beratungsunternehmens EY. "Die Gewinnsituation der europäischen Top-Banken hat sich im vergangenen Jahr insgesamt deutlich verbessert, ist aber nach wie vor weit entfernt vom Vorkrisenniveau", erläuterte EY-Partner Dirk Müller-Tronnier am Donnerstag.

Nach EY-Berechnungen stieg das operative Ergebnis - also vor Steuern

- der europäischen Top-Banken im vergangenen Jahr gegenüber 2016 um

72 Prozent auf insgesamt 71 Milliarden Euro. Die 10 größten US-Institute gemessen an der Bilanzsumme verbuchten zwar einen Rückgang um sieben Prozent. Dennoch war operative Gewinn mit zusammengerechnet 154 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch wie in Europa. Nach wie vor belasteten Abschreibungen und Umbaukosten die europäischen Banken.

In den kommenden Monaten und Jahren könnte sich der Abstand zwischen den europäischen Banken und der US-Konkurrenz wieder vergrößern, fürchtet der Experte. Dann würden die Institute in den Vereinigten Staaten von der dortigen Steuerreform profitieren, die 2017 noch die Bilanzen belastete. Europas Geldhäuser kämpfen zudem mit den historisch niedrigen Zinsen: Bei vielen Banken werfe das Zinsgeschäft kaum noch oder gar keinen Gewinn ab. In den USA steigen die Zinsen dagegen langsam wieder.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Presse: Deutsche Post zahlt bei neuer Postboten-Ausbildung hohes Gehalt. Dies seien 2172 Euro brutto im Monat und damit mehr als doppelt so viel wie bei der klassischen Postboten-Ausbildung zur "Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen" (FKEP). Bei dieser zweijährigen Ausbildung liege das Gehalt ab Oktober im ersten Lehrjahr bei 820 Euro, schrieb die Zeitung. Die Deutsche Post wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren und verwies auf eine Veröffentlichung im vergangenen Herbst. BONN - Die Deutsche Post will bei einer neuen berufsbegleitenden Ausbildung zum Postboten laut "Bild am Sonntag" von Anfang an das Einstiegsgehalt als Zusteller bezahlen. (Boerse, 22.04.2018 - 14:55) weiterlesen...

BVB gewinnt Spitzenspiel - Neue Hoffnung für den HSV. In einem weiteren Spiel im Kampf um die Qualifikation für die Königsklasse setzte sich 1899 Hoffenheim klar mit 5:2 (3:0) gegen RB Leipzig durch. Im Abstiegskampf schöpft der Hamburger SV nach einem Heimsieg neue Hoffnung im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Die Hanseaten schlugen den SC Freiburg vier Spieltage vor Ende der Saison mit 1:0 (0:0). BERLIN - Borussia Dortmund in der Tabelle von Platz drei. (Boerse, 22.04.2018 - 12:31) weiterlesen...

Verluste bei Bienenvölkern im Rahmen - Hoffnung auf gute Honigernte. "Im Jahr davor waren es rund 20 Prozent", sagte Christoph Otten, Bienenforscher bei dem rheinland-pfälzischen Dienstleistungszentrum in Mayen der Deutschen Presse-Agentur. MAYEN - Gute Nachrichten für die deutschen Imker: Nach vorläufigen Zahlen des Fachzentrums Bienen und Imkerei halten sich die Verluste, die ihre Völker im Winter erlitten haben, mit durchschnittlich 15 bis 16 Prozent in Grenzen. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Bauern klagen über langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 Prozent der Landwirte mit ihrem Zugang zum Netz nicht zufrieden. Ein Jahr zuvor waren es 67 Prozent. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied forderte die Bundesregierung zu mehr Tempo beim Breitbandausbau auf: "Das Ziel der Regierung ist, bis 2025 flächendeckend ein gigabitfähiges Netz ausgebaut zu haben. Das ist nicht ambitioniert genug. BERLIN - Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Sorge um belgische Kernkraftwerke wird größer. Sie will Anzeige gegen den belgischen Staat und die Kernkraftwerke Tihange und Doel erstatten. "Es geht um meine Zukunft, ich will hier in der Region weiterleben können", sagt die 19-Jährige. Ähnlich sieht das Beate Haupt aus Aachen: "Ich habe Tschernobyl erlebt, ich habe Fukushima erlebt. Vielleicht werde ich nicht mehr Tihange oder Doel mitbekommen, aber was ist mit meiner Tochter und meinen Enkeln?" An die Hundert Menschen stehen dem Veranstalter zufolge im Hinterhof Schlange - deutlich mehr als in Tongeren oder Namur, wo das Bündnis "Stop Tihange" ebenfalls zur Aktion aufgerufen hat. BRÜSSEL/EUPEN - Julie Vandegaar lächelt, obwohl es für ihren Polizeibesuch im Eupener Kommissariat keinen Grund zur Freude gibt. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Bürgerinitiative: Ryanair dünnt Angebot am Flughafen Hahn weiter aus. Das irische Unternehmen hatte bereits im Februar sechs dortige Streckenstreichungen mitgeteilt. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn hat Ryanair im Sommerflugplan "auch noch die Frequenzen auf den Strecken nach Faro, Montpellier und Vilnius um jeweils einen wöchentlichen Flug reduziert". HAHN - Europas größter Billigflieger Ryanair dünnt nach Angaben einer Bürgerinitiative sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn weiter aus. (Boerse, 22.04.2018 - 11:59) weiterlesen...