Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Europa muss im Kampf gegen Geldwäsche nach Ansicht der Finanzaufsicht Bafin seine Kräfte bündeln.

16.01.2020 - 19:59:25

Bafin-Präsident für europäische Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche. "Eine separate europäische Behörde, mit den nationalen Behörden zu einem engen Netz verwoben, wäre aus meiner Sicht die beste Lösung, um Geldwäsche im Finanzsektor der EU - und eventuell darüber hinaus - wirksam zu bekämpfen", sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, am Donnerstagabend beim Neujahrsempfang seiner Behörde in Frankfurt.

"Um Geldwäschern das Handwerk legen zu können, werden wir nicht umhinkommen, mehr Geldwäscheaufsicht auf die europäische Ebene zu heben", betonte Hufeld. "Was wir dazu auch brauchen: ein wirklich einheitliches europäisches Regime. Eine Verordnung, die unmittelbar wirksam würde, wäre mir da lieber als eine Richtlinie, die den Ländern Spielräume bei der Umsetzung lässt - oder gar nicht umgesetzt wird."

Der Einfluss der Bankenaufseher beim Thema Geldwäsche ist begrenzt: Aufklärung und Verfolgung von Verdachtsfällen sind Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden, die sich Beweise auch mit Hilfe der Polizei beschaffen können. Den Aufsehern obliegt es, zu überwachen, dass Finanzinstitute eine angemessene Geldwäscheprävention betreiben und dabei mindestens den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/Unternehmensberater vor WEF-Treffen: Kapitalismus nachhaltig machen. Dazu zählten die Umstellung auf eine nachhaltige Rohstoffbasis, das CO2-Thema und die Digitalisierung, sagte der Geschäftsführer der Unternehmensberatung Roland Berger Global, Stefan Schaible, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Treffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. "Das muss man nun anpacken. Es geht darum, den Kapitalismus auf eine nachhaltige Basis zu stellen", sagte Schaible. DAVOS - Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage fordert ein Unternehmensexperte "eine Art neue industrielle Revolution". (Wirtschaft, 20.01.2020 - 06:21) weiterlesen...

SpaceX-Rakete explodiert - und alle sind sehr zufrieden. Bei dem Test am Sonntag simulierte SpaceX ein Notfall-Rettungssystem seiner "Dragon"-Kapsel - ein letzter und gelungener großer Test, bevor auch Astronauten an Bord sollen. CAPE CANAVERAL - Eine Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX ist bei einem Test kurz nach dem Start in Cape Canaveral in einem großen Feuerball explodiert - doch die Mission war ein voller Erfolg. (Boerse, 20.01.2020 - 05:42) weiterlesen...

CDU-Vize Breher: Tierwohl braucht schnelleres Baurecht für Landwirte. "Wenn es um das Thema Tierwohl geht, stehen wir noch immer vor der Situation, dass Landwirte in der Regel nicht umbauen können, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. Das heutige Baurecht lasse - unabhängig davon, dass das Verfahren ziemlich lange dauere - oft keine Genehmigung mehr zu, weil die Umgebung belastet werden könnte oder die Nachbarschaft keine Bebauung mehr zulasse. BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat schnellere Genehmigungsverfahren für den Um- und Ausbau von landwirtschaftlichen Gebäuden zum Wohle der Tiere verlangt. (Boerse, 20.01.2020 - 05:25) weiterlesen...

Snapchat-Gründer: 'Ich liebe TikTok'. "Ich liebe TikTok", bekannte Spiegel am Sonntag bei einem Auftritt auf der Innovationskonferenz DLD in München. Zudem schloss er auf Nachfrage nicht aus, dass die zum chinesischen Bytedance gehörende Videoplattform mit der Zeit größer werden könnte als Facebooks Instagram. MÜNCHEN - Snapchat-Gründer Evan Spiegel zeigt Herz für die Konkurrenz: Er verbringt gern Zeit bei TikTok und ist nicht sauer, dass Facebook seine Ideen kopiert hat. (Boerse, 20.01.2020 - 05:20) weiterlesen...

Studie: Neuvertragsmieten stagnieren - Preise steigen ungebremst. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit. Im Vergleich zum vierten Quartal 2018 beobachtete die Firma, die Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Mietspiegeln berät, leichte Rückgänge (minus 0,3 Prozent). In einigen Gemeinden gerade in Bayern und Baden-Württemberg seien die Neuvertragsmieten gefallen. F+B-Geschäftsführer Bernd Leutner sieht darin eine zunehmende Marktberuhigung. FRANKFURT - Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:19) weiterlesen...

Analyse: Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung. "Nach einer Analyse ist auch in einem Szenario mit 10 Millionen Elektroautos und 60 Prozent mehr Güterverkehr auf der Schiene bis 2030 eine CO2-Lücke von 19 Millionen Tonnen durch erneuerbare Kraftstoffe zu schließen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverband (MWV), Christian Küchen, der dpa. HANNOVER/BERLIN - Selbst beim erhofften Durchbruch der E-Mobilität bleibt einer Untersuchung zufolge ein großer Teil der angestrebten CO2-Einsparungen im Verkehr ohne neue Spritsorten unmöglich. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:18) weiterlesen...