Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Erneute Durchsuchung im Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals: Staatsanwälte und Steuerfahnder haben am Dienstag in insgesamt zwölf Wohnungen und Geschäftsräumen in Hessen und Bayern nach Beweisen für schwere Steuerhinterziehung gesucht.

19.11.2019 - 10:58:25

Durchsuchungen wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals in Hessen und Bayern. Außerdem wurde eine Wohnung in den Niederlanden durchsucht.

Die Aktion richtete sich nach Angaben der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft gegen sechs Beschuldigte im Alter von 50 bis 57 Jahren. Ihnen wird vorgeworfen, mit Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag in den Jahren 2008 und 2009 als Mittäter den Staat um etwa 53,3 Millionen Euro geprellt zu haben.

Bei solchen Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen.

Diverse Staatsanwaltschaften ermitteln seit Jahren zu dem Komplex. Anfang September begann vor dem Bonner Landgericht der erste Strafprozess gegen zwei britische Wertpapierhändler. Bisher ist nicht höchstrichterlich geklärt, ob "Cum-Ex"-Geschäfte nur moralisch fragwürdig oder auch illegal waren. Der Bonner Prozess gilt in dieser Frage als wegweisend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburg und Niedersachsen machen Druck bei Energiewende. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier müsse (CDU) sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. Die Bundesregierung müsse zudem die Voraussetzungen für einen zügigen Netzausbau, eine angemessene Netzverstärkung und digitales Netzmanagement zu schaffen. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien machen Hamburg und Niedersachsen Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Kretschmann sieht höhere Pendlerpauschale weiterhin kritisch. Ein CO2-Preis von zehn Euro pro Tonne entfalte keine Lenkungswirkung. Dann gebe es auch keinen Grund, die Pendlerpauschale anzuheben, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Die Steuerpläne, darunter die Pendlerpauschale, gehören zum Klimapaket der schwarz-roten Bundesregierung zur Einsparung von CO2 bis 2030. Von vier einzelnen Klimagesetzen des Paketes sind drei von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Bei mehreren Steuervorhaben des Klimapakets rief die Länderkammer den Vermittlungsausschuss an. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht die vom Bund geplante Anhebung der Pendlerpauschale nach wie vor sehr kritisch. (Boerse, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Druck von Hamburg und Niedersachsen beim Ausbau Erneuerbarer Energien. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müsse sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien erhöhen Hamburg und Niedersachsen den Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 14:47) weiterlesen...

Neuer Aufschlag für Steuer auf Aktienkäufe. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen europäischen Kollegen einen Vorschlag für eine solche Steuer vorgelegt. "Aus meiner Sicht heißt das, dass wir jetzt am Ende der Kurve sind und den Schlussspurt einlegen können", sagte er am Dienstag in Berlin. Bei den beteiligten Staaten gab es hingegen einige "Irritationen", wie es in Brüssel hieß. BERLIN - Nach jahrelangen Verhandlungen rückt eine Entscheidung zur Besteuerung von Aktiengeschäften in Europa näher. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 14:34) weiterlesen...

Streit um britischen Gesundheitsdienst - Johnson kassiert Handy. Als ein Reporter des Fernsehsenders ITV ein Bild des Jungen Premierminister Boris Johnson zeigte und um Stellungnahme bat, kassierte der kurzerhand das Handy ein. Erst auf Protest des Journalisten gab Johnson das Handy wieder zurück und sprach von einem "schrecklichen, schrecklichen Bild". LONDON - Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS im Wahlkampf befeuert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 14:33) weiterlesen...

Vor Maut-Untersuchungsausschuss: Opposition erneuert Vorwürfe. Der Grünen-Abgeordnete Stephan Kühn sagte am Dienstag in Berlin, es gehe darum, wie in dem seit langem von der CSU geführten Ministerium Risikomanagement und Kontrollverfahren stattfinden würden. Das Ministerium habe den größten Investitionshaushalt unter den Bundesressorts. Zu klären sei auch, ob es zur geplatzten Pkw-Maut kritische Stimmen im Vorfeld der Vergabe in dem Haus gegeben habe. BERLIN - Die Opposition will im Maut-Untersuchungsausschuss nicht nur die umstrittene Rolle von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufklären, sondern das gesamte Ministerium ins Visier nehmen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 13:43) weiterlesen...