Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
PSA, FR0000121501

FRANKFURT - Einen Monat vor Beginn der der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt gibt es Streit um einen geplanten Klima-Dialog während der Messe.

14.08.2019 - 17:12:40

Streit um Klima-Diskussion bei der IAA. Der Verband der Automobilindustrie (VDA), der die IAA ausrichtet, sei nicht bereit, die Diskussion öffentlich stattfinden zu lassen, berichtete am Mittwoch der Trägerkreis einer geplanten Großdemonstration von Umwelt- und Fahrradverbänden. Zu dem Kreis gehören unter anderem Greenpeace, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Der VDA hatte nach den ersten Protestaufrufen Gespräche angeboten, will sie nach Darstellung der Demo-Organisatoren nun aber hinter verschlossenen Türen führen. "Der VDA kennt unsere Forderungen für eine klimagerechte Verkehrswende. Gespräche im Hinterzimmer sind deshalb nicht zielführend. Wir wollen eine öffentliche und für alle zugängliche Diskussion", erklärte eine Sprecherin des Trägerkreises.

Der Verband wies den Vorwurf zurück: "Der VDA hat von Anfang an gegenüber allen Beteiligten betont, dass der Dialog über die Mobilität der Zukunft öffentlich geführt werden soll - mit allen gesellschaftlichen Gruppen. Dieses Angebot besteht unverändert", erklärte ein Sprecher in Berlin. Auf der IAA solle Mobilität gesehen, erfahren und darüber diskutiert werden, teilte der Verband mit.

Die Organisatoren der Großdemonstration haben unter dem Motto "#aussteigen" zu einer Fahrrad-Sternfahrt und einer Fußgänger-Demonstration am ersten IAA-Samstag (14. September) aufgerufen. Am Montag hatte bereits das Aktionsbündnis "Sand im Getriebe" Gespräche mit dem Industrieverband verweigert. Diese Demonstranten wollen die Messe am ersten Publikumssonntag (15. September) auch mit illegalen Mitteln blockieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Wiwo': Opel erwägt monatelange Kurzarbeit in Rüsselsheim. Der Autobauer wolle ab Oktober zunächst für drei Monate zu dem Instrument greifen, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Freitag. Sie stützte sich auf Sitzungsprotokolle von Arbeitnehmervertretern. Im Frühjahr solle es erneut Kurzarbeit geben, hieß es. Ab 2020 sollten im Werk noch 42 000 Autos produziert werden - das wäre ein Drittel des Volumens von 2018, als 123 000 Fahrzeuge vom Band liefen. Mit der Kurzarbeit solle die Zeit überbrückt werden, bis 2021 die Produktion des Astra beginne. FRANKFURT - Opel erwägt einem Medienbericht zufolge monatelange Kurzarbeit im Stammwerk Rüsselsheim. (Boerse, 23.08.2019 - 16:56) weiterlesen...

Elektroautos: Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken. Das ursprüngliche Ziel, die eine Million Elektrofahrzeuge schon 2020 zu erreichen, werde zwar verfehlt. Doch hole die deutsche Autoindustrie sehr schnell auf, und man werde 2021 oder 2022 soweit sein, sagte Merkel am Donnerstag in Den Haag. DEN HAAG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos in Deutschland. (Boerse, 22.08.2019 - 18:57) weiterlesen...

Experte: Bei Opel wird noch mehr Personal abgebaut. Auf der Grundlage von Rentabilitätsvorgaben des französischen Konzerns könnte die Zahl der europaweit Beschäftigten im Jahr 2023 auf 24 800 sinken, schreibt der Direktor des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen in einer Analyse. Das wären gut 12 400 Menschen weniger als bei der Übernahme durch PSA im August 2017 und auch über 5600 weniger als am Jahresende 2018. RÜSSELSHEIM - Die Sanierung des Autobauers Opel durch den neuen Eigentümer PSA wird nach Einschätzung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer noch tausende weitere Jobs kosten. (Boerse, 19.08.2019 - 14:26) weiterlesen...