Spanien, Deutschland

FRANKFURT - Ein ungeordneter EU-Austritt Großbritanniens würde die Beschäftigung von Londoner Bankern in Deutschland nach Einschätzung eines Arbeitsrechtlers deutlich erschweren.

11.01.2019 - 12:47:25

Brexit ohne Abkommen erschwert Beschäftigung von Londoner Bankern. "Ein Brexit ohne Abkommen würde viele Banken vor ein erhebliches Problem stellen: Die Frage ist dann, ob Arbeitnehmer aus London überhaupt einfach so nach Deutschland kommen dürfen, um in der neu gegründeten deutschen AG des Instituts ihren Job anzutreten", sagte Anwalt Hans-Peter Löw von der Kanzlei Allen & Overy am Freitag in Frankfurt.

Diese Mitarbeiter bräuchten nicht nur eine Aufenthaltserlaubnis, sondern auch eine Arbeitserlaubnis. Und bevor diese ausgestellt wird, müssen die deutschen Behörden prüfen, ob nicht auch ein Arbeitnehmer aus Deutschland oder einem anderen EU-Staat die Stelle antreten könnte. "Da gibt es noch keine Übergangsregelung für Brexit-Banker", warnte Löw.

Um wie viele Mitarbeiter es genau gehen würde, bezifferte Löw nicht, betonte aber: "Es ist weit verbreitet, dass Banken aus UK, die Geschäft nach Deutschland verlagern wollen, wichtige Funktionen in Frankfurt mit Mitarbeitern aus London besetzen wollen - zumindest für eine Übergangszeit."

Banken brauchen für Dienstleistungen wie Einlagen- und Kreditgeschäft in der Europäischen Union rechtlich selbstständige Tochtergesellschaften in einem EU-Staat. Der Brexit zwingt viele Institute, sich zumindest teilweise neu aufzustellen. Etwa 30 Geldhäuser haben eine neue Lizenz für Frankfurt beantragt.

Nach Löws Einschätzung sind die meisten Banken gut auf den für Ende März erwarteten britischen EU-Austritt vorbereitet. "Die Verträge zur Übertragung auf eine deutsche Rechtseinheit sind ausverhandelt, jetzt geht es darum, wann das scharfgeschaltet wird", sagte der Anwalt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Wirtschaft fordert nach Nein zum Brexit-Abkommen rasche Lösungen. Die Spitzenverbändeder deutschen Wirtschaft warnten am Mittwoch vor Konjunkturrückschlägen und forderten die Unternehmen auf, sich für einen drohenden ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens zu wappnen. Die Finanzmärkte blieben zunächst weitgehend unbeeindruckt, da der erwartete Ausgang der Parlamentsabstimmung bei Investoren weitgehend "eingepreist" war. Auch wird weiter ein Brexit-Deal noch in letzter Minute erhofft. FRANKFURT/BERLIN - Verbraucherschützer befürchten Rechtsunsicherheit, deutsche Unternehmen wirtschaftliches Chaos: Die Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament sorgt für erhebliche Verunsicherung. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 16:23) weiterlesen...

Frankreich warnt vor Veto für Siemens-Alstom - Vorwürfe gegen EU. "Eine Ablehnung der EU-Kommission wäre ein wirtschaftlicher Irrtum und auch ein politischer Fehler", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris nach einer Kabinettssitzung. PARIS - Im Tauziehen um die geplante Bahn-Fusion von Siemens und Alstom hat die französische Regierung die Brüsseler Wettbewerbshüter mit deutlichen Worten vor einem Veto gewarnt. (Boerse, 16.01.2019 - 15:17) weiterlesen...

Ministerium erwartet keine Arzneimittel-Knappheit. "Wir rechnen nicht mit Engpässen", versicherte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Voraussetzung sei allerdings, dass die betroffenen Pharmaunternehmen ihrer Verantwortung bei der Zulassung von Arzneimitteln nachkämen. BERLIN - Die Bundesregierung hat der Warnung vor einer Medikamenten-Knappheit bei einem ungeordneten Brexit widersprochen. (Boerse, 16.01.2019 - 15:04) weiterlesen...

Streit um Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizid-Kontrollen. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen in der EU besser öffentlich zugänglich sein, wie es in einem Bericht heißt, den das Parlament am Mittwoch mit großer Mehrheit verabschiedete. Außerdem sollen künftig nicht mehr die Hersteller der Mittel darüber entscheiden können, welches Land für die Zulassung zuständig ist; stattdessen soll die EU-Kommission mehr Mitspracherechte bekommen. Rechtlich bindend ist das Papier nicht. STRASSBURG - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. (Boerse, 16.01.2019 - 15:04) weiterlesen...

EU plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein. Nach Angaben der EU-Kommission vom Mittwoch stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem Jahr rund 1,6 Milliarden Euro bereit. Sie sollen unter anderem Menschen zugute kommen, die unter den Konflikten in Syrien und dem Jemen leiden. BRÜSSEL - Die EU hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 13:52) weiterlesen...

Umfrage: Knappe Mehrheit der Briten will an Regierung festhalten. 53 Prozent sind einer Umfrage zufolge dagegen, dass die Regierung gestürzt wird, 38 Prozent sind dafür. LONDON - Eine knappe Mehrheit der Briten will trotz des Brexit-Schlamassels an der Regierung von Premierministerin Theresa May festhalten. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 13:30) weiterlesen...