Uniper, DE000UNSE018

FRANKFURT / DÜSSELDORF - Der Kraftwerksbetreiber Uniper erwägt den Verkauf seines Frankreich-Geschäfts.

14.09.2018 - 17:24:25

Kraftwerksbetreiber Uniper erwägt Verkauf des Frankreich-Geschäfts. Grund sei die Kohlepolitik in dem Land, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ"/Samstag) unter Berufung auf Finanzkreise und das Umfeld des Managements. Das Unternehmen habe eine Investmentbank bestellt, um vorsorglich einen Verkauf vorzubereiten. Ob ein Verkauf tatsächlich zustande kommt, ist aber demnach noch offen.

Das Unternehmen selbst wollte der Zeitung gegenüber keine Details preisgeben, bestätigte die Informationen aber grundsätzlich. "Wir versuchen seit Monaten, mit der Regierung in Verhandlungen über eine Perspektive für die Zukunft unseres Geschäfts in Frankreich einzutreten. Bisher ohne Erfolg. Vor diesem Hintergrund muss Uniper seine Aktivitäten in Frankreich nun strategisch überprüfen und dabei alle Optionen in Betracht ziehen", zitierte das Blatt aus einer Stellungnahme des Unternehmens.

Hintergrund seien Bestrebungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die Kohleverstromung bis Ende des Jahres 2021 einzustellen. Die Schließung der Kohlekraftwerke lange vor dem Ende ihrer technischen Laufzeit würde rund die Hälfte des Uniper-Geschäfts in Frankreich auf einen Schlag beenden, und das könnten die anderen Aktivitäten wirtschaftlich nicht auffangen, hieß es laut "FAZ" von Uniper. Ende 2017 arbeiteten von 12 180 Uniper-Mitarbeitern 490 in Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Keinerlei Vorfestlegungen' zum Kohleausstieg. "Es gibt zwischen den Vorsitzenden keinerlei Vorfestlegungen hinsichtlich der Ergebnisse der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", teilten sie am Dienstag in Berlin mit. Ziel seien gemeinsame Empfehlungen, die sowohl dem Strukturwandel in den betroffenen Regionen als auch den Klimaschutzzielen Rechnung trügen. BERLIN - Nach dem Ärger um einen Kompromissvorschlag für den Kohleausstieg haben Ronald Pofalla und die anderen Vorsitzenden der Kohlekommission den Vorwurf einer vorzeitigen Festlegung zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2018 - 18:00) weiterlesen...

Kohlekommission: Keine Vorfestlegung auf Ausstiegsdatum. "Es gibt zwischen den Vorsitzenden keinerlei Vorfestlegungen hinsichtlich der Ergebnisse der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", teilten sie am Dienstag in Berlin mit. Ziel seien gemeinsame Empfehlungen, die sowohl dem Strukturwandel in den betroffenen Regionen als auch den Klimaschutzzielen Rechnung trügen. BERLIN - Nach dem Ärger um das Bekanntwerden eines Zeitplanes für den Kohleausstieg haben die vier Vorsitzenden der Kohlekommission den Vorwurf einer frühen Festlegung zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2018 - 17:30) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium mahnt in Kohle-Debatte: Erst über Jobs reden. Der Auftrag der Kohlekommission sehe eine "klare Abfolge" vor, sagte ein Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Montag in Berlin. Erst gehe es darum, "Investitionen zu mobilisieren, um vor Ort Arbeit, Einkommen und Wohlstand zu sichern", dann um eine Diskussion über einen schrittweisen Ausstieg aus der Produktion von Kohlestrom. BERLIN - In der Debatte über einen Kohleausstieg fordert das Bundeswirtschaftsministerium, erst über neue Jobs in den betroffenen Regionen zu sprechen. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 14:09) weiterlesen...