RYANAIR HLDGS, IE00BYTBXV33

FRANKFURT / DUBLIN - Kunden des Billigfliegers Ryanair müssen am Mittwoch mit Flugausfällen und Verspätungen rechnen.

12.09.2018 - 05:46:25

Erneuter Streik trifft Ryanair - 150 Deutschland-Flüge gestrichen. Grund sind erneute Streiks des fliegenden Personals an den zwölf deutschen Basen des größten europäischen Billigfliegers, zu denen die Gewerkschaften Vereinigung Cockpit und Verdi aufgerufen haben. In dem Arbeitskampf geht es um erstmalig abzuschließende Tarifverträge für höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen.

Die Fluggesellschaft hat nach der Ankündigung 150 von 400 geplanten Flügen von und nach Deutschland gestrichen und nach eigenen Angaben alle betroffenen Passagiere informiert. Die übrigen Flüge fänden statt, hatte Organisationschef Peter Bellew am Dienstag versprochen.

Eine Liste der gestrichenen Flüge veröffentlichte Ryanair nicht. Die größten Basen in Deutschland sind Frankfurt, Berlin sowie Weeze in Nordrhein-Westfalen. Insgesamt fliegt Ryanair zu 19 Flughäfen in Deutschland, an denen es am Mittwoch zu Flugausfällen kommen kann.

Die betroffenen Passagiere können kostenfrei umbuchen oder den Ticketpreis zurückerhalten, so Ryanair. Darüber hinausgehenden Schadenersatz lehnt die Gesellschaft unter Hinweis auf EU-Recht ab und lässt es in dieser Frage auf einen Prozess mit dem Flugrechteportal AirHelp ankommen.

Die Vereinigung Cockpit (VC) und Verdi haben rund 400 Piloten und 1000 Flugbegleiter von 3.01 Uhr an zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Er soll bis Donnerstag um 2.59 Uhr dauern. Bei einem ersten Streik der Piloten am 10. August hatte Ryanair von sich aus 250 deutsche Flüge abgesagt und die Kampfbereitschaft der VC-Crews nicht final getestet. Für Verdi ist es der erste Streik bei Ryanair.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Pilotengewerkschaft fordert neues Ryanair-Management - EU-Kritik (Tippfehler im siebten Absatz beseitigt) (Boerse, 20.09.2018 - 07:07) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft fordert neues Ryanair-Management - EU-Kritik. Vor der Hauptversammlung von Ryanair an diesem Donnerstag in Dublin rief die Vereinigung Cockpit (VC) die Ryanair-Aktionäre auf, die derzeitige Unternehmensführung auszutauschen. FRANKFURT/DUBLIN - Angesichts andauernder Tarifkämpfe bei Ryanair hat die deutsche Pilotengewerkschaft VC ein komplett neues Management bei dem irischen Billigflieger gefordert. (Boerse, 20.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft fordert von Aktionären neues Ryanair-Management. Vor der Hauptversammlung von Ryanair an diesem Donnerstag rief die Vereinigung Cockpit (VC) die Ryanair-Aktionäre auf, die derzeitige Unternehmensführung auszutauschen. "Das Verhältnis zwischen dem Ryanair-Management und den Beschäftigten ist aus unserer Sicht so stark beschädigt, dass es nun den weiteren Unternehmenserfolg gefährdet", heißt es in einer Erklärung, die die Gewerkschaft nach eigenen Angaben im Namen der Ryanair-Piloten veröffentlichte. FRANKFURT/DUBLIN - Angesichts anhaltender Tarifkämpfe bei Ryanair hat die deutsche Pilotengewerkschaft VC ein komplett neues Management bei dem irischen Billigflieger gefordert. (Boerse, 20.09.2018 - 05:42) weiterlesen...

Ryanair-Flugbegleiter sollen Tarifvertrag in Italien bekommen. Man habe sich mit den italienischen Gewerkschaften auf wesentliche Punkte dafür geeinigt, erklärte die Fluggesellschaft am Freitag. Italien gehört zu den größten europäischen Märkten der irischen Fluggesellschaft. ROM - Neben den Piloten soll demnächst auch das Kabinenpersonal der irischen Billigairline Ryanair in Italien einen Tarifvertrag bekommen. (Boerse, 14.09.2018 - 13:33) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Ryanair sollte von Rentenkasse kontrolliert werden. "Ich erwarte, dass sich das Unternehmen an geltendes Arbeitsrecht hält", sagte er am Rande eines Termins am Donnerstagabend. "Die Rentenversicherung muss sicherstellen, dass es durch windige Konstruktionen bei Ryanair nicht zur Umgehung von Sozialversicherungsabgaben kommt." An dem 24-Stunden-Streik hatten sich diesen Mittwoch Piloten und Flugbegleiter an vielen deutschen Stützpunkten beteiligt. Beide Berufsgruppen fordern höhere Gehälter und neu strukturierte Arbeitsverhältnisse, etwa planbare Einsatzzeiten. WIESBADEN - Mit Blick auf die Streiks beim Billigflieger Ryanair fordert der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel eine Kontrolle der Airline durch die Rentenversicherung. (Boerse, 14.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an. FRANKFURT/DUBLIN/BRÜSSEL - Passagiere der Ryanair müssen mit weiteren Streiks bei Europas größtem Billigflieger einrichten. Nach dem Streik an den deutschen Basen vom Mittwoch haben nun Gewerkschaften für den 28. September zu Arbeitsniederlegungen in Spanien, Italien, Portugal, Belgien und den Niederlanden aufgerufen. Pünktlich zum Auftakt der Herbstferien werde es zum größten Streik in der Geschichte des Unternehmens kommen, hieß es bei einer Pressekonferenz in Brüssel. In allen fünf Ländern wollen die Flugbegleiter streiken und in Italien zusätzlich die Piloten. Gewerkschaften kündigen nächsten Streik bei Ryanair an (Boerse, 13.09.2018 - 15:55) weiterlesen...