MDAX, DE0008467416

FRANKFURT (dpa-AFX)

03.12.2021 - 07:31:30

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Erholung erwartet

zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,69 Prozent höher auf 15 369 Punkte. Das von Nervosität geprägte Hin und Her im Bereich von 15 000 und 15 500 Punkten geht damit wohl in die nächste Runde. Anleger schwanken weiter zwischen Virusangst und der täglichen Verlockung, gefallene Kurse zum Einstieg zu nutzen. Angesichts der Unsicherheit, die derzeit wegen der aufgetretenen Omikron-Variante des Coronavirus herrscht, verglich Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets die vergangenen Tage mit einer Achterbahnfahrt der Kurse und der Gefühle.

USA: - DEUTLICHE KURSGEWINNE - Die US-Börsen haben am Donnerstag einen neuen Erholungsversuch gewagt. Auf die kräftigen Verluste der vergangenen zwei Handelstage folgten deutliche Gewinne. Der schwankungsreiche Handel setzt sich damit fort. Der Dow Jones Industrial stieg um 1,82 Prozent auf 34 639,79 Punkte und machte so zumindest sein Vortagesminus mehr als wett. Am Mittwoch war das US-Börsenbarometer auf ein Achtwochentief gesackt und hatte sich damit um sieben Prozent von seinem Rekordhoch Anfang November entfernt.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND ETWAS ERHOLT - Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben sich am Freitag überwiegend etwas von ihren jüngsten Kursverlusten erholt. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss ein Prozent fester. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, gewann zuletzt 0,77 Prozent, während der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong um 0,28 Prozent nachgab. Die von der neuen Corona-Variante Omikron ausgehende Unsicherheit bleibt weiter hoch.

^

DAX 15263,11 -1,35

XDAX 15345,01 1,20

EuroSTOXX 50 4108,02 -1,70

Stoxx50 3626,34 -1,09

DJIA 34639,79 1,82

S&P 500 4577,10 1,42

NASDAQ 100 15990,76 0,71°

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

^

Bund-Future 172,80 0,05%°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1299 0,01

USD/Yen 113,2010 0,02

Euro/Yen 127,9055 0,02°

ROHÖL:

^

Brent 70,99 1,32 USD

WTI 67,83 1,33 USD°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt vergraulen Anleger. Der Dax verlor am Montag zuletzt 3,57 Prozent auf 32 440,83 Zähler. FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt treiben Anleger in die Flucht. Der Dax verlor am Montag zuletzt 2,93 Prozent auf 32 655,27 Zähler. FRANKFURT - Ängste vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weitet Verlustserie aus. Der Dax verlor am Montagmorgen 0,58 Prozent auf 33 446,76 Zähler. FRANKFURT - Der jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt hat sich am Montag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 10:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt auf Talfahrt. Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax ein Minus von 0,54 Prozent auf 15 519 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird ein ähnlicher Rückgang erwartet. FRANKFURT - Die jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt dürfte sich am Montag fortsetzen. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt unter Druck FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 24.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...