Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Zahl nächtlicher Starts und Landungen am Frankfurter Flughafen hat sich im vergangenen Jahr deutlich reduziert.

08.01.2020 - 14:04:24

Deutlich weniger Nachtflüge - Ryanair erneut Negativ-Spitzenreiter. Bei den Landungen sank sie im Vergleich zu 2018 von 1054 auf 602, wie das Verkehrsministerium in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Nach Beginn des Nachtflugverbots um 23.00 Uhr gestartet waren 432 Maschinen, 496 waren es im Vorjahr. Die verspäteten Anflüge gingen den Angaben zufolge zu 23 Prozent auf das Konto des Billigfliegers Ryanair , der schon 2018 Negativ-Spitzenreiter war. Zu 19 Prozent waren es Maschinen der Lufthansa , zu 17 Prozent von Condor und zu 16 Prozent von TuiFly.

Im Jahr 2018 waren die Zahlen auf ein Rekordhoch gestiegen. Minister Tarek Al-Wazir (Grüne) erklärte, die Fluggesellschaften hätten darauf reagiert und Flüge teilweise vorverlegt oder Ersatzflugzeuge und Crews in Bereitschaft gehalten. Das sei auch ein Erfolg hessischer Behörden, die den Druck auf die Airlines weiter hochhalten wollten.

Grund waren häufig auch Gewitter oder starker Wind: Allein zwischen Juni und August sorgte das Wetter für 269 Starts nach 23.00 Uhr. Im Sommer gebe es mehr extreme Wetterereignisse und zugleich mehr Flugverkehr, erklärte das Ministerium.

Zwischen 23.00 Uhr und 5.00 Uhr herrscht am größten deutschen Verkehrsflughafen ein Nachtflugverbot. Während es in dieser Zeit keine planmäßigen Starts und Landungen gibt, sind Sondergenehmigungen für verspätete Maschinen möglich, wenn die Fluggesellschaften keinen Einfluss auf die Verspätung hatten - etwa wegen Unwettern. Verspätete Landungen müssen Piloten und Airlines einzeln begründen. Nach 24.00 Uhr darf der Flughafen gar nicht mehr angeflogen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa fallen auf Tradegate - Virussorgen belasten den Kurs. Auf der Handelsplattform Tradegate verloren die Papiere vorbörslich 1,7 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Freitag. Bereits in der vergangenen Woche war der Kurs auf das Niveau von Mitte Oktober gefallen. FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa leiden am Montag wieder unter der Sorge um die Ausbreitung des Coronavirus. (Boerse, 27.01.2020 - 08:39) weiterlesen...

Erste Untreue-Ermittlungen gegen Ufo-Funktionäre eingestellt. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat die auch wegen Betrugsverdachts geführten Ermittlungen gegen die beiden untereinander verfeindeten Ex-Ufo-Vorstände Nicoley Baublies und Alexander Behrens eingestellt. FRANKFURT - Mitten in den Schlichtungsgesprächen mit der Lufthansa sind frühere Funktionäre der Kabinengewerkschaft Ufo von Untreue-Vorwürfen entlastet worden. (Boerse, 24.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Lufthansa und Gewerkschaft Ufo sprechen länger miteinander. Eine entscheidungsfähige Lösung sei noch nicht erreicht, teilten beide Seiten am Freitag in Frankfurt übereinstimmend mit. Man wolle sich zur Finalisierung noch Zeit bis Anfang der kommenden Woche nehmen. Die Tarifpartner versuchen, für zahlreiche Streitfragen ein Schlichtungs- oder Mediationsverfahren zu starten. FRANKFURT - Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo haben ihre Friedensgespräche verlängert. (Boerse, 24.01.2020 - 16:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Outperform' - Ziel 20 Euro NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Lufthansa nach Medienberichten über einen eventuellen Börsengang des Wartungsgeschäfts auf "Outperform" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. (Boerse, 23.01.2020 - 08:36) weiterlesen...

IPO/Kreise: Lufthansa erwägt Börsengang der Wartungssparte. Eine Abspaltung der Sparte Lufthansa Technik solle den Börsenwert des Konzerns nach oben treiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Prüfung sei noch in einem frühen Stadium, und es gebe noch keine Entscheidung. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren. NEW YORK - Die Lufthansa denkt Insidern zufolge nach dem Verkauf ihrer Catering-Sparte über einen Börsengang ihres Wartungsgeschäfts nach. (Boerse, 22.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Lufthansa und Gewerkschaft Ufo sprechen konstruktiv miteinander. Man habe den Eindruck, dass das Unternehmen sein am Montag vorgelegtes Angebot ernst meine, heißt es in einer am Mittwoch intern verbreiteten Mitglieder-Information des Ufo-Vorstands. Lufthansa verhandele über die rechtssichere Ausgestaltung des Vorschlags, der im Erfolgsfall bis zum Ende dieser Woche in konkrete und belastbare Vereinbarungen gegossen werden solle. FRANKFURT - Die Friedensgespräche zwischen der Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo verlaufen nach Angaben aus Verhandlungskreisen konstruktiv. (Boerse, 22.01.2020 - 14:53) weiterlesen...