Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

FRANKFURT - Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland ist trotz der Corona-Krise weiter gesunken.

06.08.2021 - 15:44:02

Zahl der Zwangsversteigerungen von Immobilien sinkt weiter. Nach Recherchen des Fachverlags Argetra wurden im ersten Halbjahr Verfahren für 6432 Immobilien mit Verkehrswerten von insgesamt 1,42 Milliarden Euro eröffnet. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 7300 Häuser, Wohnungen und Grundstücke mit einem Verkehrswert von 1,57 Milliarden Euro.

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im Juli so viele Arbeitsplätze geschaffen wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Außerhalb der Landwirtschaft seien 943 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Dies ist der höchste Zuwachst seit August 2020. Die Erwartungen von Analysten wurden deutlich übertroffen. Diese hatten lediglich mit einem Zuwachs von im Schnitt 870 000 Stellen gerechnet.

Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau im Vormonat von 850 000 auf 938 000 Stellen nach oben revidiert. Der Beschäftigungsaufbau fand vorwiegend im Freizeitsektor und im Gastgewerbe statt. Diese Sektoren profitierten von der Aufhebung von Corona-Beschränkungen. Die Zahl an freien Stellen stieg unterdessen auf ein Rekordniveau.

Die Arbeitslosenquote ist unterdessen auf den tiefsten Stand seit März 2020 gefallen. Sie sank im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent. Analysten hatten im Schnitt nur mit einen Rückgang auf 5,7 Prozent gerechnet. Im März 2020 wurden harte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eingeführt, und die Arbeitslosenquote war im April 2020 stark auf 14,8 Prozent angestiegen. Zu Beginn der Corona-Krise war die Beschäftigung im Frühjahr 2020 mit Rekordtempo eingebrochen. Seitdem erholt sich der Arbeitsmarkt. Allerdings sind immer noch viele Millionen Amerikaner ohne Job.

Die durchschnittlichen Stundenlöhne sind im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent geklettert. Analysten hatten nur einen Lohnzuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Stundenlöhne weiter deutlich und legten im Juli um 4,0 Prozent zu.

Ökonomen sehen trotz der deutlichen Erholung noch Defizite am Arbeitsmarkt. "Der Jobaufbau fällt in absoluter Betrachtung zwar hoch aus, doch im Verhältnis zu den offenen Stellen ist das vermeldete Plus verhältnismäßig gering", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Gemessen am Bedarf der Unternehmen, wäre auch ein Stellenplus von deutlicher über einer Million drin."

Die US-Notenbank Fed dürfte zunehmend unter Druck geraten, um ihrer lockeren Geldpolitik in Frage zu stellen. "Den kräftigen jüngsten Anstieg der US-Inflationsrate kann man zwar vielen Faktoren mit lediglich temporärer Auswirkung zuschreiben", kommentierte Matthias Krieger, Volkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). "Sich verdichtende Hinweise auf eine Lohn-Preis-Spirale könnte die Fed hingegen kaum auf die leichte Schulter nehmen." Der Aufschwung habe sich jedenfalls weiter gefestigt und die Fed werde die Fortsetzung ihres bisherigen Kurses künftig sehr gut begründen müssen, um keine Inflationsängste zu schüren.

Der Dollar legte nach den Daten zu allen wichtigen Währungen zu. Der Euro fiel im Gegenzug auf ein Tagestief von 1,1776 US-Dollar. Die Kurse von US-Staatsanleihen gerieten stark unter Druck. Der Aktienmarkt legte etwas zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China: Preise für Neubauwohnungen erstmals seit sechs Jahren gefallen. Wie aus einer Mitteilung des nationalen Statistikamtes vom Mittwoch hervorgeht, seien die Preise in 70 Städten des Landes im September im Schnitt um 0,08 Prozent im Monatsvergleich gefallen. Dies ist der erste Rückgang seit April 2015. Die Immobilienmärkte in China hatten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom erlebt. PEKING - In China sind die Preise für Neubauwohnungen zum ersten Mal seit sechs Jahren gesunken. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 09:40) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 19.10.2021 - 18:04) weiterlesen...

InCity Immobilien AG: INCITY ERWIRBT AUSSERBÖRSLICH SCHULDVERSCHREIBUNGEN IM NENNWERT VON EUR 11,75 MIO. ZUM ZWECKE DER ENTWERTUNG ZURÜCK InCity Immobilien AG: INCITY ERWIRBT AUSSERBÖRSLICH SCHULDVERSCHREIBUNGEN IM NENNWERT VON EUR 11,75 MIO. (Boerse, 19.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Pilotabschluss in Holz- und Kunststoffindustrie. HANNOVER/MAGDEBURG - Für mehr als 37 000 Beschäftigte der Holz- und Kunststoffindustrie im Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gibt es nach Angaben der IG Metall den bundesweit ersten Abschluss in der laufenden Tarifrunde. Wie die Gewerkschaft am Dienstag mitteilte, wurde in den Gesprächen mit den Arbeitgebern ein Lohnplus in zwei Stufen vereinbart. Zunächst sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum 1. April kommenden Jahres 2,7 Prozent mehr Geld bekommen, im April 2023 steigen die Entgelte dann um weitere 2,2 Prozent. Zuvor fließt spätestens im Februar 2022 eine Corona-Prämie von 385 Euro. Azubis erhalten je nach Ausbildungsstand 30 bis 50 Euro mehr sowie eine Corona-Prämie von 200 Euro. Pilotabschluss in Holz- und Kunststoffindustrie (Boerse, 19.10.2021 - 11:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Dic Asset auf 23,65 Euro - 'Buy'. Analyst Philipp Kaiser überarbeitete in einer am Dienstag vorliegenden Studie seine Schätzungen für den Gewerbeimmobilienspezialisten. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für Dic Asset von 22,00 auf 23,65 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.10.2021 - 10:48) weiterlesen...

Lavastrom auf La Palma zerstört Bananenplantagen und verlangsamt sich. Der Strom habe sich deutlich verlangsamt und bewege sich am Rande des Berges La Laguna im Süden La Palmas nur noch mit einer Geschwindigkeit von zwei Metern pro Stunde vorwärts, berichtete der TV-Sender RTVE unter Berufung auf die zuständigen Behörden der spanischen Atlantik-Insel vor der Westküste Afrikas. Die 1270 Grad heiße Masse sei noch 160 Meter vom Meer entfernt. Sie habe am Montag erneut Bananenplantagen zerstört, wurde die Regionalchefin des Geographischen Instituts IGN, María José Blanco, in der Zeitung "El Mundo" zitiert. LA PALMA - Ein zweiter Lavastrom wird auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma entgegen ersten Voraussagen am Montag wohl noch nicht das Meer erreichen. (Boerse, 18.10.2021 - 18:05) weiterlesen...