Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die von der Corona-Krise gebeutelte Lufthansa gelistete Fluggesellschaft am Mittwochabend nach Börsenschluss mit.

07.07.2021 - 19:27:30

Lufthansa besorgt sich mit Anleihe eine weitere Milliarde Euro von Anlegern. Die erste Tranche mit einer jährlichen Verzinsung von 2,0 Prozent habe eine Laufzeit bis zum Jahr 2024. Die zweite Tranche laufe bis 2029 mit einem jährlichen Zins von 3,5 Prozent.

Mit dem neu aufgenommenen Geld will die Lufthansa ihre Liquidität stärken. "Wir arbeiten weiter konsequent an unseren Restrukturierungsmaßnahmen, um die staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen so schnell wie möglich zurückzuführen", sagte Finanzchef Remco Steenbergen laut Mitteilung. Die Regierungen von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien hatten der Lufthansa angesichts des Geschäftseinbruchs infolge der Pandemie im vergangenen Jahr Finanzhilfen über neun Milliarden Euro zugesagt und den Konzern damit vor dem wirtschaftlichen Aus bewahrt.

Bereits im Februar hatte die Lufthansa eine Anleihe über eine Milliarde Euro bei Anlegern platziert und damit einen Teil der erhaltenen Staatshilfen zurückgezahlt. Ende März verfügte der Konzern nach eigenen Angaben über liquide Mittel von 10,6 Milliarden Euro und hatte zu diesem Zeitpunkt rund 2,5 Milliarden Euro der staatlichen Finanzhilfen genutzt.

Zudem bereitet sich die Lufthansa weiter auf eine Kapitalerhöhung vor, um die erhaltenen Staatshilfen zurückzuzahlen. Vorstand und Aufsichtsrat hätten allerdings noch keine Entscheidung über Umfang und Zeitpunkt getroffen, hieß es nun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurowings will schwedischen Flugreise-Markt erobern. Zu Ende März kommenden Jahres werde eine neue Basis mit zunächst fünf Flugzeugen in Stockholm eröffnet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Zum Start suche man dort 150 neue Crew-Mitglieder. KÖLN/STOCKHOLM - Der Lufthansa -Ferienflieger Eurowings will sein Geschäft nach Nordeuropa ausdehnen. (Boerse, 16.09.2021 - 09:08) weiterlesen...

Hinterbliebene von Germanwings-Absturz erwägen Klage gegen Bund. "Die Mandanten, mit denen ich gesprochen habe, neigen dazu, diesen Schritt zu gehen", sagte Kläger-Anwalt Elmar Giemulla am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Am Dienstag waren die Hinterbliebenen auch in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht mit einer Forderung nach zusätzlichem Schadenersatz von der Germanwings-Mutter Lufthansa gescheitert. HAMM - Nach der gerichtlichen Niederlage im Streit mit der Lufthansa um zusätzlichen Schadenersatz erwägen die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes nun eine Klage gegen die Bundesregierung. (Boerse, 15.09.2021 - 14:30) weiterlesen...

Enttäuschung bei Hinterbliebenen nach Prozess um Germanwings-Absturz. Am Dienstagabend hatte das Oberlandesgericht die Berufung von mehreren Klägern gegen die Lufthansa zurückgewiesen. Die Hinterbliebenen der Germanwings-Katastrophe mit 150 Toten hatten auf zusätzliche Entschädigung von jeweils 30 000 Euro geklagt, waren aber auch in zweiter Instanz gescheitert. HAMM - Auf die Gerichtsentscheidung im Berufungsverfahren um zusätzlichen Schadenersatz nach dem Germanwings-Absturz im Jahr 2015 haben die klagenden Hinterbliebenden mit Enttäuschung reagiert. (Boerse, 15.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

ROUNDUP/Gericht: Kein zusätzliches Schmerzensgeld nach Germanwings-Absturz. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm wies am Dienstag die Berufungsklage von drei Klägern zurück, die von der Konzern-Mutter Lufthansa für sich und weitere Angehörige zusätzliches Schmerzensgeld in Höhe von je 30 000 Euro gefordert hatten. Das OLG bestätigte damit das Urteil des Landgerichts Essen, das die Schadenersatzansprüche der Angehörigen im Sommer 2020 abgewiesen hatte. HAMM - In einem Berufungsverfahren um zusätzliches Schmerzensgeld sind die Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes vor mehr als sechs Jahren abermals leer ausgegangen. (Boerse, 14.09.2021 - 21:32) weiterlesen...

Gericht weist Schmerzensgeldklage nach Germanwings-Absturz ab. Die Richter am Oberlandesgericht (OLG) Hamm wiesen am Dienstag die Berufungsklage mehrerer Angehöriger zurück, die von der Germanwings-Mutter Lufthansa zusätzliches Schmerzensgeld in Höhe von 30 000 Euro gefordert hatten. HAMM - In einem Prozess um zusätzliches Schmerzensgeld nach dem Germanwings-Absturz vor mehr als sechs Jahren haben die Hinterbliebenen eine Niederlage einstecken müssen. (Boerse, 14.09.2021 - 20:15) weiterlesen...

Hinterbliebenen von Germanwings-Absturz droht Prozess-Niederlage. In der mündlichen Verhandlung am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Hamm machten die Richter deutlich, man neige dazu, der "recht klaren Urteilsbegründung" der Vorinstanz in wesentlichen Punkten folgen. HAMM - Im Berufungsverfahren um zusätzlichen Schadenersatz für die Hinterbliebenen der Germanwings-Katastrophe vor mehr als sechs Jahren deutet sich eine Entscheidung zugunsten der Konzern-Mutter Lufthansa an. (Boerse, 14.09.2021 - 19:22) weiterlesen...