Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Suche nach Anlagemöglichkeiten im Zinstief beschert der Dekabank Zuwächse beim Absatz von Fonds und Zertifikaten.

20.11.2019 - 10:16:25

Dekabank steigert Fondsabsatz - Gewinn aber unter Vorjahr. In den ersten neun Monaten 2019 sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen gut 11 Milliarden Euro frische Gelder bei Privatanlegern sowie institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen ein, wie die Deka am Mittwoch mitteilte.

Damit ist das Frankfurter Institut auf bestem Weg, die Nettovertriebsleistung des Gesamtjahres 2018 von rund 11,8 Milliarden Euro zu übertreffen. Der Rekordabsatz des Jahres 2017 mit fast 25,7 Milliarden Euro jedoch ist noch weit entfernt.

Im Privatkundengeschäft blieb der Nettoabsatz von Januar bis Ende September mit 7,1 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert (9,6 Mrd Euro). Dagegen gab es bei institutionellen Kunden einen Zuwachs auf 3,9 Milliarden Euro nach 1,1 Milliarden Euro vor Jahresfrist.

Das wirtschaftliche Ergebnis der Dekabank lag zum 30. September mit rund 385 Millionen Euro um knapp sechs Prozent unter Vorjahresniveau (408 Mio Euro). "In den ersten neun Monaten sind wir im operativen Geschäft profitabel gewachsen, haben unsere wesentlichen Kennzahlen stabil gehalten und gleichzeitig erhebliche Effekte verarbeitet, die sich in der ganzen Industrie durch die Negativzinsen ergeben", bilanzierte Deka-Chef Michael Rüdiger.

Im Jahr 2018 hatte das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört und das aktuell in deren Überlegungen zu einem größeren Zentralinstitut eingebunden ist, eine leichte Gewinnsteigerung verbucht: Das wirtschaftliche Ergebnis lag bei knapp 452 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Elektrobranche bleibt ohne Schwung - Aufträge fallen deutlich. Im Oktober ging das Auftragsvolumen in dem wichtigen Industriezweig deutlich um 5,3 Prozent zurück, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Während die Bestellungen aus dem Ausland nur leicht sanken, brachen die aus Deutschland um 11 Prozent ein. In den zehn Monaten von Januar bis Oktober blieben die Aufträge damit um 2,2 Prozent unter Vorjahr. FRANKFURT - Die schwache Nachfrage heimischer Kunden macht der deutschen Elektroindustrie weiter zu schaffen. (Boerse, 09.12.2019 - 10:06) weiterlesen...

Deutschland: Handwerk setzt mehr um - Gute Geschäfte im Sommer. Der Umsatz des zulassungspflichtigen Handwerks stieg von Juli bis Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. In allen Gewerbegruppen stiegen die Erlöse. Die größten Zuwächse erzielte das Kraftfahrzeuggewerbe (7,7 Prozent). Ein Plus von jeweils mehr als 5 Prozent verbuchten auch das Gesundheitsgewerbe, das Lebens- sowie das Bauhauptgewerbe. WIESBADEN - Handwerksbetriebe in Deutschland haben auch im dritten Quartal gute Geschäfte gemacht. (Boerse, 09.12.2019 - 09:26) weiterlesen...

'FT': Chinas Behörden sollen auf ausländische Computer verzichten. Wie die "Financial Times" am Montag berichtete, sieht eine Anweisung des Generalbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei an Regierungsbehörden und Institute vor, im nächsten Jahr 30 Prozent durch heimische Produkte zu ersetzen. Bis 2021 sollen nochmal 50 Prozent und 2022 der Rest ausgetauscht werden. PEKING - Chinas Behörden sollen nach einem Zeitungsbericht innerhalb von drei Jahren auf ausländische Computertechnologie oder Software verzichten. (Boerse, 09.12.2019 - 08:42) weiterlesen...

BASF schaut sich Arbeitsbedingungen in der chinesischen Region Xinjiang an. "Keiner unserer 120 Mitarbeiter dort arbeitet unter Zwang", sagte BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). Der Verhaltenskodex des Konzerns gelte überall auf der Welt. Dennoch werde geprüft, ob BASF sich etwas vorzuwerfen hat. Gegebenenfalls werde der Konzern Maßnahmen ergreifen. Bislang habe die chinesische Regierung BASF nicht vorgeschrieben, wen das Unternehmen einzustellen hat und dass Mitarbeiter zu überwachen sind. "Ich würde mir nicht vorschreiben lassen, wen ich einstelle und wen nicht", sagte Brudermüller. MÜNCHEN - Der Chemiekonzern BASF überprüft aufgrund von Berichten über Internierungslager mit mehr als einer Million Uiguren die Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter in der autonomen Region Xinjiang im Nordwesten Chinas. (Boerse, 09.12.2019 - 08:25) weiterlesen...

Bahn will weiter einstellen - Zehntausende Mitarbeiter gesucht. Personalvorstand Martin Seiler und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wollen im Münchner Hauptbahnhof publikumswirksam die Mitarbeiterin begrüßen, die als 23 000. Neueinstellung des Unternehmens gezählt wurde. Im nächsten Jahr sind Neueinstellungen in ähnlicher Größenordnung zu erwarten. MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn will am Montag (13.30 Uhr) in München eine erfreuliche Botschaft für den Arbeitsmarkt verkünden: Ungeachtet der schwächeren Konjunktur sucht das Staatsunternehmen weiter händeringend Personal. (Boerse, 09.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Heil kündigt Entwurf für Lieferketten-Gesetz an. "Wir haben mit Hilfe einer Befragung untersucht, in welchem Ausmaß sich international tätige Unternehmen bereits um sozial und ökologisch nachhaltige Lieferketten bemühen", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag). "Die Ergebnisse sind ernüchternd. Deshalb müssen wir handeln." Er kündigte an, mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) einen "Gesetzentwurf zur Einhaltung von Standards in der globalen Produktion" zu erarbeiten. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat einen Vorstoß angekündigt, um Unternehmen zur Einhaltung sozialer Standards in ihren internationalen Lieferketten zu verpflichten. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:23) weiterlesen...