LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die starke Nachfrage nach Flugtickets beflügelt die Gewinnpläne der Lufthansa .

18.07.2017 - 09:42:24

Lufthansa will nach starkem Halbjahr höher hinaus - Aktie bricht ein. Von Januar bis Juni verdiente der Dax-Konzern im operativen Geschäft fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Für das Gesamtjahr erwartet Vorstandschef Carsten Spohr jetzt ebenfalls eine Steigerung, Analysten gehen von gut 2,1 Milliarden Euro aus. Rückenwind kommt von der stark wachsenden Billigmarke Eurowings, die jetzt schon 2017 in die schwarzen Zahlen fliegen soll. Auch im Frachtgeschäft lief es offenbar besser als noch vor wenigen Monaten gedacht.

von Air Berlin , die seit diesem Frühjahr samt Besatzung vor allem für die Lufthansa-Billigmarke Eurowings an den Start gehen. Im ersten Halbjahr hatte der Lufthansa-Konzern die Zahl der Passagiere dank der zusätzlichen Maschinen um 17 Prozent auf fast 60 Millionen Fluggäste gesteigert.

Für Eurowings sieht Lufthansa-Chef Spohr einen Gewinn früher in Sicht als bisher gedacht. Trotz der enormen Anfangsinvestitionen für den Geschäftsausbau werde die Lufthansa-Zweitmarke aller Voraussicht nach schon in diesem Jahr in die schwarzen Zahlen fliegen, kündigte der Manager auf Twitter an. Eigentlich hatte er die Gewinnschwelle erst für 2018 angepeilt. Brussels und die gemieteten Air-Berlin-Jets sollen im zweiten Halbjahr nun einen leicht positiven Ergebnisbeitrag liefern. Die Anstrengungen der Mitarbeiter in allen Geschäftsbereichen zahlten sich aus, schrieb Spohr.

TICKETPREISE JETZT IM SINKFLUG

Dennoch sagt er dem Konzern für das zweite Halbjahr keine so großen Ergebnissprünge mehr voraus. Bei den Vorausbuchungen für das reisestarke dritte Quartal habe sich der Ausblick im Passagiergeschäft stabilisiert. Die Ticketpreise dürften in der zweiten Jahreshälfte allerdings niedriger ausfallen als ein Jahr zuvor. Die Stückkosten sollen lediglich leicht sinken, wenn man Kerosin und Währungsschwankungen herausrechnet.

Für die Cargo, Technik und Bordverpflegung stellte Spohr für die zweite Jahreshälfte insgesamt ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau in Aussicht. Cargo-Chef Peter Gerber hatte bereits Anfang Juli von einem sehr guten Geschäftsverlauf berichtet. Im vergangenen Jahr war die Frachtsparte in die roten Zahlen geflogen. Auch für 2017 hatte das Cargo-Management bislang einen Verlust angekündigt. Genaueres dazu und weitere Zahlen soll es am 2. August geben, wenn die Lufthansa wie geplant ihren Zwischenbericht veröffentlicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!