Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die staatliche Förderbank KfW rechnet nach einem Gewinnsprung in den ersten neun Monaten mit einem starken Gesamtjahr.

07.11.2018 - 14:09:24

KfW sieht sich auf Weg zu starkem Gesamtjahr. "Im dritten Quartal hat sich die positive Ergebnisentwicklung weiter fortgesetzt", erläuterte KfW-Chef Günther Bräunig am Mittwoch in Frankfurt. Zwar leidet die KfW wie andere Banken auch unter der Zinsflaute. Zugleich profitierte die Förderbank aber davon, dass sie in den ersten drei Quartalen deutlich weniger Vorsorge für ausfallgefährdete Kredite treffen musste, als im Vorjahreszeitraum.

In den ersten neun Monaten steigerte das Institut seinen Konzerngewinn auf 1,252 Milliarden Euro nach 1,099 Milliarden im Vorjahreszeitraum und entwickelte sich nach eigenen Angaben damit deutlich besser als geplant. "Für das Gesamtjahr erwarten wir ein überdurchschnittliches Ergebnis oberhalb des langfristigen Ergebnispotenzials der KfW, auch wenn das vierte Quartal traditionell etwas schwächer ausfällt", sagte Bräunig. Im Gesamtjahr 2017 hatte die Bank gut 1,4 Milliarden Euro verdient.

Das Fördervolumen der Bankengruppe verringerte sich angesichts der robusten Konjunktur. Das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, sagte Fördergelder im Volumen von 51,3 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: 54,7 Mrd.) zu. "Auf Grund des guten Finanzierungsumfeldes und der gesamtwirtschaftlichen Lage fokussiert die KfW ihre Förderung auf zukunftsrelevante Felder wie Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit", erläuterte der seit Januar amtierende Vorstandschef.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

K+S drohen wegen Trockenheit weitere Produktionsausfälle. Sollte der Wasserdurchfluss der Werra nicht steigen, wäre die Produktion in dem Verbundwerk nur bis Anfang Dezember ohne Einschränkungen möglich, erklärte K+S-Chef Burkhard Lohr am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. KASSEL - Bei fortgesetzter Trockenheit muss der Dünger- und Salzproduzenten K+S die Produktion womöglich schon bald wieder drosseln. (Boerse, 15.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

Kabinett beschließt Regelungen zu Diesel-Fahrverboten. Konkret geht es um eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes. In Städten mit relativ geringen Überschreitungen des Grenzwerts für gesundheitsschädliche Stickoxide seien Diesel-Fahrverbote "in der Regel" nicht verhältnismäßig, heißt es nun - weil andere Maßnahmen ausreichten, um den Grenzwert einzuhalten. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Donnerstag gesetzliche Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen. (Boerse, 15.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag. Dies treffe vor allem auf jene Währungen zu, die am Start- oder Zielort gesetzliches Zahlungsmittel sind (Rechtssache C-330/17). Neben dem Euro, den 19 Staaten als Währung haben, gibt es in der Gemeinschaft neun weitere Währungen. LUXEMBURG - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. (Boerse, 15.11.2018 - 10:47) weiterlesen...

Opel gibt Teile von Entwicklungszentrum ab - 2000 Jobs betroffen. Bis zu 2000 Mitarbeiter sollen zum französischen Entwicklungsdienstleister Segula wechseln, der am Standort einen Technologie-Campus gründen will, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Man habe eine strategische Partnerschaft vereinbart. Nach der Übernahme durch den französischen PSA -Konzern hatte Opel schon im September klargestellt, dass die Geschäftsanteile komplett zu Segula wechseln sollen. Segula sicherte den Beschäftigten zu, den bei der Opel-Sanierung vereinbarten Arbeitsplatzgarantien aufrecht zu erhalten. Mit der IG Metall und dem Opel-Betriebsrat sollten weitere Details geklärt werden. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel trennt sich von Teilen seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums. (Boerse, 15.11.2018 - 10:39) weiterlesen...

Hugo Boss will zu alter Stärke zurück - Aktie gefragt. "Wir haben uns für die kommenden vier Jahre viel vorgenommen", kündigte Vorstandschef Mark Langer am Donnerstag bei einer Investorenkonferenz in London an. Bis 2022 soll der Umsatz währungsbereinigt im Schnitt um 5 bis 7 Prozent pro Jahr zulegen, der Gewinn sogar deutlich stärker steigen. METZINGEN/LONDON - Der Modekonzern Hugo Boss tritt nach Jahren des Umbaus wieder aufs Gas. (Boerse, 15.11.2018 - 10:38) weiterlesen...

Linde-Bilanz übertrifft Erwartungen - Aktie steigt. Jedoch fielen die am Mittwochabend vorgelegten Quartalszahlen insgesamt besser aus als erwartet. An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Linde-Plc-Aktie legte am Donnerstag um 1,7 Prozent zu. MÜNCHEN - Der Linde -Konzern hat vor der Fusion mit Praxair mit ungünstigen Währungseffekten zu kämpfen. (Boerse, 15.11.2018 - 10:30) weiterlesen...