Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die staatliche Förderbank KfW hat im vergangenen Jahr weniger verdient und weniger Kredite vergeben.

12.04.2018 - 11:17:24

Förderbank KfW verdient weniger - Zinsflaute belastet. Der Konzerngewinn fiel mit gut 1,4 Milliarden Euro wie angekündigt niedriger aus als 2016, wie das Institut am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Damals hatte die KfW beim Überschuss knapp die Marke von zwei Milliarden Euro überschritten, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel der Förderbank sind.

Belastet wurde das Ergebnis unter anderem durch die Niedrigzinsen, die den wichtigen Zinsüberschuss drücken. Der neue KfW-Chef Günther Bräunig zeigte sich dennoch zufrieden. "Mit dem Ergebnis verbessert die KfW in einem unverändert schwierigen Zinsumfeld und bei erhöhten regulatorischen Anforderungen die wichtige Kapitalbasis."

Bräunig steht seit Anfang des Jahres an der Spitze der staatlichen Förderbank. Er ist Nachfolger des Ende März verstorbenen Ulrich Schröder, der sein Amt Ende 2017 niederlegt hatte.

Im vergangenen Jahr sagte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, Fördergelder von insgesamt 76,5 Milliarden Euro zu. 2016 waren es 81 Milliarden gewesen. In Deutschland verringerte die KfW angesichts der robusten Wirtschaftsentwicklung und des guten Finanzierungsumfeldes ihr Volumen um 6 Prozent auf 51,8 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Lastwagensparte vereinbart Digital-Partnerschaft. Die Zusammenarbeit umfasse das Flottenmanagement, Fahrerdienste und digitale Verkaufslösungen, teilte Traton am Dienstag kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover mit. Ziel sei, die größten Herausforderungen der Transportbranche zu lösen: Dies seien etwa der Mangel an Fahrern, Sicherheit, die Auslastung der Lastwagen und die effiziente Nutzung der Ladekapazitäten sowie vorausschauende Wartung. Zuvor hatte Traton ein neues Gemeinschaftsunternehmen in China angekündigt. HANNOVER - Auf dem Weg hin zu immer größerer Vernetzung hat die VW -Lastwagensparte Traton eine strategische Partnerschaft mit dem US-Digitaltechnikunternehmen Solera vereinbart. (Boerse, 18.09.2018 - 20:45) weiterlesen...

Trump übt erneut Kritik an Deutschland wegen Nordstream 2. "Es ist sehr unglücklich für das deutsche Volk, dass Deutschland Milliarden und Abermilliarden Dollar für seine Energie an Russland zahlt", sagte Trump vor einem Gespräch mit Polens Staatspräsident Andrzej Duda im Weißen Haus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag erneut schwere Vorwürfe gegen Deutschland wegen der Zustimmung zum Bau der Pipeline Nordstream 2 erhoben. (Boerse, 18.09.2018 - 20:30) weiterlesen...

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

'Keinerlei Vorfestlegungen' zum Kohleausstieg. "Es gibt zwischen den Vorsitzenden keinerlei Vorfestlegungen hinsichtlich der Ergebnisse der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", teilten sie am Dienstag in Berlin mit. Ziel seien gemeinsame Empfehlungen, die sowohl dem Strukturwandel in den betroffenen Regionen als auch den Klimaschutzzielen Rechnung trügen. BERLIN - Nach dem Ärger um einen Kompromissvorschlag für den Kohleausstieg haben Ronald Pofalla und die anderen Vorsitzenden der Kohlekommission den Vorwurf einer vorzeitigen Festlegung zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2018 - 18:00) weiterlesen...

Überschwemmungen durch Sturm 'Florence' in USA weiten sich aus. In Folge des Wirbelsturms "Florence" war die Stadt Wilmington in North Carolina am Dienstag wegen Überflutung fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Der Katastrophenschutz eröffnete drei Standorte für die Lebensmittel- und Wasserversorgung der 120 000-Einwohner-Stadt. WASHINGTON - Starkregen und Sturzfluten machen den Menschen an der Südostküste der USA weiter schwer zu schaffen. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 17:35) weiterlesen...

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten. Für diese Zeit erhalten die Beschäftigten Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit, die dem Instrument zuvor zustimmen muss. RÜSSELSHEIM/EISENACH - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. (Boerse, 18.09.2018 - 17:31) weiterlesen...