Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die staatliche Förderbank KfW hat im vergangenen Jahr weniger verdient und weniger Kredite vergeben.

12.04.2018 - 11:17:24

Förderbank KfW verdient weniger - Zinsflaute belastet. Der Konzerngewinn fiel mit gut 1,4 Milliarden Euro wie angekündigt niedriger aus als 2016, wie das Institut am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Damals hatte die KfW beim Überschuss knapp die Marke von zwei Milliarden Euro überschritten, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel der Förderbank sind.

Belastet wurde das Ergebnis unter anderem durch die Niedrigzinsen, die den wichtigen Zinsüberschuss drücken. Der neue KfW-Chef Günther Bräunig zeigte sich dennoch zufrieden. "Mit dem Ergebnis verbessert die KfW in einem unverändert schwierigen Zinsumfeld und bei erhöhten regulatorischen Anforderungen die wichtige Kapitalbasis."

Bräunig steht seit Anfang des Jahres an der Spitze der staatlichen Förderbank. Er ist Nachfolger des Ende März verstorbenen Ulrich Schröder, der sein Amt Ende 2017 niederlegt hatte.

Im vergangenen Jahr sagte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, Fördergelder von insgesamt 76,5 Milliarden Euro zu. 2016 waren es 81 Milliarden gewesen. In Deutschland verringerte die KfW angesichts der robusten Wirtschaftsentwicklung und des guten Finanzierungsumfeldes ihr Volumen um 6 Prozent auf 51,8 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nintendo verjüngt Firmenspitze. Der 46-jährige Shuntaro Furukawa rückt im Juni an die Firmenspitze vor. Er ist seit 1992 bei Nintendo und war zuletzt für die weltweite Vermarktung zuständig. Die Traditionsfirma wurde seit Mitte 2015 von dem aktuell 68 Jahre alten Tatsumi Kimishima geführt. Er war für Branchenstar Satoru Iwata eingesprungen, der mit 55 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben war. TOKIO - Der japanische Videospiele-Spezialist Nintendo bekommt wieder einen deutlich jüngeren Chef. (Boerse, 26.04.2018 - 09:52) weiterlesen...

Samsung trumpft mit Gewinn auf - Chipgeschäft und Galaxy S9 helfen SEOUL - Das boomende Geschäft mit Speicherchips hat dem Technologieriesen Samsung aber auch vor einer nachlassenden Nachfrage nach Smartphones, was das Geschäft der Mobilsparte in den kommenden Monaten erschweren dürfte. (Boerse, 26.04.2018 - 09:50) weiterlesen...

Berentzen startet gut ins Jahr - Absatzplus bei Eigenmarke Mio Mio. In den ersten drei Monaten des Jahres verdiente der Konzern vor Steuern und Zinsen (Ebit) 1,7 Millionen Euro - 10,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Berentzen Gruppe AG am Donnerstag im emsländischen Haselünne bekanntgab. HASELÜNNE - Starke Geschäfte mit den eigenen Marken bei alkoholfreien Getränken, aber Schwierigkeiten beim Absatz von Saftpressen: Der Getränkekonzern Berentzen hat im ersten Quartal trotz Umsatzeinbußen sein Betriebsergebnis gesteigert. (Boerse, 26.04.2018 - 09:50) weiterlesen...

Telekomkonzern Orange knüpft zum Jahresauftakt an positiven Trend. Der Umsatz sei auf vergleichbarer Basis um zwei Prozent auf knapp 10,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um knapp vier Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu. PARIS - Der französische Telekomkonzern Orange hat dank guter Geschäfte im Heimatmarkt und Spanien erneut zugelegt. (Boerse, 26.04.2018 - 09:45) weiterlesen...

Wacker Chemie sieht beim Ausblick Luft nach oben. Sollte diese Entwicklung andauern, traut sich Konzernchef Rudolf Staudigl zu, die zunächst bestätigten Gewinnprognosen für 2018 zu übertreffen. Aktuell strebt das MDax-Unternehmen ein Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich an. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen, nach rund einer Milliarde Euro 2017. MÜNCHEN - Ein starkes Geschäft mit Silikonen für die Bau- und Chemieindustrie hat dem Spezialchemiekonzern Wacker Chemie zum Jahresstart einen operativen Gewinnsprung beschert. (Boerse, 26.04.2018 - 09:41) weiterlesen...

Umbau und sinkende Lampen-Nachfrage verderben Philips Lighting den Jahresstart. Das ließ auch den Gewinn kräftig schrumpfen. Die Aktie brach am Vormittag um rund 10 Prozent ein. EINDHOVEN - Das klassische Lampengeschäft bleibt für den Leuchtmittelhersteller Philips Lighting abgespaltene Unternehmen unter seinem Umbau. (Boerse, 26.04.2018 - 09:41) weiterlesen...