Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die staatliche Förderbank KfW bekommt die Zinsflaute zunehmend zu spüren.

12.04.2018 - 11:59:23

Förderbank KfW verdient wegen Zinsflaute weniger. Im vergangenen Jahr fiel der Konzerngewinn mit gut 1,4 Milliarden Euro wie angekündigt niedriger aus als im Jahr zuvor. Damals hatte die KfW beim Überschuss knapp die Marke von zwei Milliarden Euro überschritten, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel des Instituts sind. "Wir haben immer gesagt, dass wir keine Zwei-Milliarden-Euro-Bank sind", sagte der neue Vorstandschef Günther Bräunig am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz 2017.

"Ergebnisse von 1,5 bis 2 Milliarden Euro sind wegen der Niedrigzinsen vorerst passé", ergänzte Finanzvorstand Bernd Loewen. Das Institut sei zufrieden, wenn sie zwischen 1 Milliarde bis 1,5 Milliarden Euro lägen. Die Niedrigzinsen belasten die wichtigste Ertragsquelle, den Zinsüberschuss.

Bräunig, der seit Anfang des Jahres an der Spitze des Instituts steht, zeigte sich dennoch zufrieden. "Mit dem Ergebnis verbessert die KfW in einem unverändert schwierigen Zinsumfeld und bei erhöhten regulatorischen Anforderungen die wichtige Kapitalbasis." Bräunig ist Nachfolger des Ende März verstorbenen Ulrich Schröder, der sein Amt Ende 2017 niederlegt hatte.

Ganz oben auf der Agenda des Vorstandschefs stehen in diesem Jahr der Abschluss großer IT-Projekte und Verbesserungen bei der internen Revision. Nach Kritik der Finanzaufsicht Bafin, die Revision prüfe nicht breit und tief genug und habe nicht genug Leute, habe die KfW einen Maßnahmenplan erarbeitet, sagte Bräunig.

Die großen IT-Modernisierungsprojekte sollen spätestens im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Unterstützung holt sich die KfW von der IT-Chefin der BayernLB, Melanie Kehr. Die 43-Jährige soll voraussichtlich im Herbst ihren Job als Generalbevollmächtigte in Frankfurt antreten und im kommenden Jahr in den Vorstand der Förderbank aufrücken.

Im vergangenen Jahr sagte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, Fördergelder von 76,5 Milliarden Euro zu. 2016 waren es 81 Milliarden gewesen. In Deutschland verringerte die KfW angesichts der robusten Wirtschaftsentwicklung und des guten Finanzierungsumfeldes ihr Volumen um 6 Prozent auf 51,8 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pflegebeauftragter will Start in die häusliche Pflege erleichtern. "Die Angehörigen sind in dieser Situation fast immer hilflos, egal ob Akademiker oder nicht. Zumal Pflegebedürftigkeit meistens plötzlich eintritt", sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post" (Samstag). Dann seien viele Menschen überfordert mit der Situation, eine Einrichtung zu finden oder den Pflegebedürftigen im häuslichen Bereich zu versorgen. DÜSSELDORF - Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich dafür ausgesprochen, Familien mit neuen Pflegefällen stärker zu unterstützen. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 13:03) weiterlesen...

Presse: Carl Zeiss AG erwartet Rekord-Umsatz. "Ob wir auch einen Rekordgewinn verbuchen können, wird von Währungseffekten auf den letzten Metern abhängen", sagte Vorstandschef Michael Kaschke der "Ostthüringer Zeitung" (Samstag). Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der baden-württembergische Konzern beim Umsatz erstmals die Fünf-Milliarden-Marke überschritten. Zeiss mit Sitz in Oberkochen (Ostalbkreis) unterhält an seinem Gründungsort in Jena in Thüringen Tochterunternehmen. Bis zum Jahr 2023 soll dort laut Kaschke ein Neubau für mehr als 300 Millionen Euro entstehen und Platz für 2500 Mitarbeiter bieten. JENA/OBERKOCHEN - Kurz vor dem Ende des Geschäftsjahres 2017/2018 Ende September erwartet der Optik- und Elektronikkonzern Carl Zeiss AG einen Rekordumsatz. (Boerse, 22.09.2018 - 12:49) weiterlesen...

Französischer Flixbus-Konkurrent testet Verbindung nach Deutschland. Die Bussparte von Frankreichs staatlichem Bahnbetreiber SNCF bietet seit dem Sommer eine eigene grenzüberschreitende Linie nach Karlsruhe an. PARIS - Der französische Fernbusanbieter Ouibus fühlt mit kleinen Schritten im deutschen Markt vor, der Heimat des Branchenriesen Flixbus. (Boerse, 22.09.2018 - 09:33) weiterlesen...

Weniger gefährliche Laserattacken an deutschen Flughäfen. Im ersten Halbjahr 2018 gab es 113 Blendungen rund um die größeren Airports, wie die Deutsche Flugsicherung (DFS) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das waren insgesamt 16 Laserattacken weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Flugzeuge werden laut DFS oft bei Start oder Landung ins Visier genommen. Es gebe aber auch Blendungen aus großen Höhen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Die DFS mit Sitz im hessischen Langen ist für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig und überwacht bundesweit 16 internationale Airports. BRAUNSCHWEIG - Gefährliche Laserattacken auf Piloten haben an den großen deutschen Flughäfen etwas abgenommen. (Boerse, 22.09.2018 - 09:33) weiterlesen...

Noch drei Monate bis Heiligabend: Weihnachtsbaum-Preise wohl stabil. "Die Pflanzen sind schon gestresst durch die Trockenheit, einige zeigen Schäden, sind anfällig für Käferbefall", sagte der Vorsitzende des Fachbereichs im NRW-Landesverband Gartenbau, Eberhard Hennecke, der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe aber davon aus, dass lediglich zwei bis fünf Prozent der erntefähigen Bäume nicht auf den Markt kommen können. "Der Produzent leidet, die Verbraucher müssen sich keine Gedanken machen", betonte Hennecke. Aktuell - also drei Monate vor Heiligabend - rechne er mit stabilen Preisen. SUNDERN - Die Preise für Weihnachtsbäume werden nach Einschätzung eines Experten trotz einiger Trockenheitsschäden stabil bleiben. (Boerse, 22.09.2018 - 09:11) weiterlesen...

Nielsen: Deutsche geben Milliarden für Wein aus. Im vergangenen Jahr kauften sie allein im Lebensmittelhandel und in den Drogeriemärkten fast 1,3 Milliarden Flaschen Wein und gaben dafür mehr als 3,1 Milliarden Euro aus, wie eine Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab. Dabei griffen die Verbraucher nach Angaben der Marktforscher öfter zu Weiß- als zu Rotwein. Immer beliebter wird Roséwein. DÜSSELDORF - Die Verbraucher in Deutschland greifen für ihren Weinkonsum tief in die Tasche. (Boerse, 22.09.2018 - 09:09) weiterlesen...