Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die staatliche Förderbank KfW bekommt die Zinsflaute zunehmend zu spüren.

12.04.2018 - 11:59:23

Förderbank KfW verdient wegen Zinsflaute weniger. Im vergangenen Jahr fiel der Konzerngewinn mit gut 1,4 Milliarden Euro wie angekündigt niedriger aus als im Jahr zuvor. Damals hatte die KfW beim Überschuss knapp die Marke von zwei Milliarden Euro überschritten, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel des Instituts sind. "Wir haben immer gesagt, dass wir keine Zwei-Milliarden-Euro-Bank sind", sagte der neue Vorstandschef Günther Bräunig am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz 2017.

"Ergebnisse von 1,5 bis 2 Milliarden Euro sind wegen der Niedrigzinsen vorerst passé", ergänzte Finanzvorstand Bernd Loewen. Das Institut sei zufrieden, wenn sie zwischen 1 Milliarde bis 1,5 Milliarden Euro lägen. Die Niedrigzinsen belasten die wichtigste Ertragsquelle, den Zinsüberschuss.

Bräunig, der seit Anfang des Jahres an der Spitze des Instituts steht, zeigte sich dennoch zufrieden. "Mit dem Ergebnis verbessert die KfW in einem unverändert schwierigen Zinsumfeld und bei erhöhten regulatorischen Anforderungen die wichtige Kapitalbasis." Bräunig ist Nachfolger des Ende März verstorbenen Ulrich Schröder, der sein Amt Ende 2017 niederlegt hatte.

Ganz oben auf der Agenda des Vorstandschefs stehen in diesem Jahr der Abschluss großer IT-Projekte und Verbesserungen bei der internen Revision. Nach Kritik der Finanzaufsicht Bafin, die Revision prüfe nicht breit und tief genug und habe nicht genug Leute, habe die KfW einen Maßnahmenplan erarbeitet, sagte Bräunig.

Die großen IT-Modernisierungsprojekte sollen spätestens im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Unterstützung holt sich die KfW von der IT-Chefin der BayernLB, Melanie Kehr. Die 43-Jährige soll voraussichtlich im Herbst ihren Job als Generalbevollmächtigte in Frankfurt antreten und im kommenden Jahr in den Vorstand der Förderbank aufrücken.

Im vergangenen Jahr sagte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, Fördergelder von 76,5 Milliarden Euro zu. 2016 waren es 81 Milliarden gewesen. In Deutschland verringerte die KfW angesichts der robusten Wirtschaftsentwicklung und des guten Finanzierungsumfeldes ihr Volumen um 6 Prozent auf 51,8 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Allianz gegen Autoindustrie: Treuhänder soll Unfalldaten hüten. Deswegen fordert das Unternehmen die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, bei dem die Daten gespeichert werden sollen. UNTERSCHLEISSHEIM - Autounfälle werden zum Streitthema zwischen der Allianz < DE0008404005> und der Autoindustrie: Europas größer Versicherer will verhindern, dass die Hersteller allein über den Zugriff auf Unfalldaten moderner vernetzter Fahrzeuge entscheiden. (Boerse, 21.04.2018 - 09:49) weiterlesen...

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert. NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. (Boerse, 20.04.2018 - 22:14) weiterlesen...

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Verwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln ist die Deutsche Telekom nicht verpflichtet, auf Grundlage des Gesetzes Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern, wie eine Sprecherin des Gerichts am Freitag mitteilte. KÖLN - Der deutsche Gesetzgeber hat beim Tauziehen um die Vorratsdatenspeicherung eine weitere Schlappe erlitten. (Boerse, 20.04.2018 - 19:29) weiterlesen...

Metro senkt Prognose. Das Geschäft in Russland habe sich schwächer als erwartet entwickelt, teilte Metro am Freitagabend mit. Für die Neupositionierung der Metro in Russland fallen im zweiten Halbjahr höhere zusätzliche Kosten an. Als weiteren Grund gab Metro die gescheiterten Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi für die Supermarkttochter Real an. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. (Boerse, 20.04.2018 - 17:52) weiterlesen...

KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. SCHLESWIG - Das Kraftfahrtbundesamt muss der Deutschen Umwelthilfe im Streit um die Rückrufanordnung von VW -Modellen Akteneinsicht gewähren. Das Verwaltungsgericht in Schleswig gab damit am Freitag einer entsprechenden Klage des Verbandes statt. Konkret geht es um den Schriftverkehr zwischen dem Bekanntwerden des Dieselskandals am 18. September 2015 und dem Datum der Rückrufanordnung von VW-Dieselfahrzeugen (15. Oktober 2015), der sich auf diese Anordnung bezieht. KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren (Boerse, 20.04.2018 - 17:47) weiterlesen...