Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Sparkassen in Hessen und Thüringen haben 2020 unter anderem wegen höherer Vorsorge für Corona-Risiken weniger verdient als ein Jahr zuvor.

08.03.2021 - 10:38:29

Sparkassen in Hessen und Thüringen mit weniger Gewinn. Zwar lag das operative Ergebnis nach vorläufigen Zahlen mit 894,4 Millionen Euro nur um knapp 22 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert, wie der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen am Montag mitteilte. Nach Bewertung jedoch stand gut ein Fünftel weniger in der Bilanz als 2019: 733 Millionen Euro.

Den Rückgang erklärte der Verband damit, dass in der Bewertung des Wertpapierbestandes nach Zuschreibungen von 60 Millionen im Vorjahr nun Abschreibungen in Höhe von 85 Millionen Euro zu verbuchen waren. Zudem fiel die Vorsorge der Institute für mögliche Kreditausfälle mit 80 Millionen knapp doppelt so hoch aus wie ein Jahr zuvor.

"Ich gehe davon aus, dass es im laufenden Jahr zu mehr Insolvenzen und Kreditausfällen kommen wird", sagte der geschäftsführende Verbandspräsident Gerhard Grandke. "Derzeit gibt es aber keine Anzeichen dafür, dass dies für unsere Sparkassen nicht beherrschbar sein soll."

Nach Steuern verdienten die unverändert 49 Sparkassen in den beiden Bundesländern mit 223,4 Millionen Euro im vergangenen Jahr 7,6 Prozent weniger als 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Airlines erleidet weiteren Milliardenverlust. In den drei Monaten bis Ende März fiel unter dem Strich ein Verlust von 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss in Chicago mitteilte. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines leidet weiter stark unter der Corona-Krise und hat auch zu Jahresbeginn tiefrote Zahlen geschrieben. (Boerse, 19.04.2021 - 23:00) weiterlesen...

IBM erstmals seit vier Quartalen wieder mit Umsatzwachstum. In den drei Monaten bis Ende März stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um ein Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar (14,7 Mrd Euro), wie IBM am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Es war der erste Zuwachs nach vier Quartalen mit Rückgängen in Folge. ARMONK - Nach einer langen Durststrecke hat das IT-Urgestein IBM den Umsatz zum Jahresauftakt dank florierender Cloud-Dienste wieder leicht erhöht. (Boerse, 19.04.2021 - 22:39) weiterlesen...

BMW verdient im ersten Quartal mehr als gedacht - Aktie legt zu. Nach eigenen Angaben übertraf BMW bei den wesentlichen Ergebnisgrößen die Erwartungen am Aktienmarkt. Im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate legte die BMW-Aktie im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs zum rund zwei Prozent zu. MÜNCHEN - Ein Rekordabsatz im ersten Quartal hat dem Autobauer BMW überraschend am Montagabend in München mitteilte. (Boerse, 19.04.2021 - 20:54) weiterlesen...

VW-Lkw-Tochter Traton hebt nach überraschend gutem Quartal Jahresziel an. Die operative Umsatzrendite dürfte nun bei fünf bis sieben Prozent liegen, teilte das Unternehmen am Montagabend in München mit. Bisher war Traton von fünf bis sechs Prozent ausgegangen. Der Netto-Cashflow im Industriegeschäft dürfte bei 500 bis 700 Millionen Euro liegen. MÜNCHEN - Die VW -Nutzfahrzeugholding Traton blickt nach einem überraschend guten Jahresstart etwas optimistischer auf 2021. (Boerse, 19.04.2021 - 20:37) weiterlesen...

'WSJ': Zwei Tote bei Unfall mit vermutlich fahrerlosem Tesla. Das "Wall Street Journal" zitierte am Sonntag einen Polizeisprecher in Harris County im Bundesstaat Texas, wonach ersten Erkenntnissen zufolge einer der Männer auf dem Beifahrer- und der andere auf dem Rücksitz gesessen habe, als der Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt sei. Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen habe, sagte der Polizeisprecher. Die Zeitung berichtete, es werde noch untersucht, ob das Fahrer-Assistenzsystem des Autos eingeschaltet gewesen sei. WASHINGTON - Bei einem Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Wagen der Marke Tesla sind in den USA nach einem Medienbericht zwei Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.04.2021 - 19:57) weiterlesen...

Deutz hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an - Kurs legt deutlich zu. Der Umsatz dürfte 2021 auf 1,5 bis 1,6 Milliarden Euro steigen, teilte das SDax-Unternehmen am Montagabend in Köln mit. Grund hierfür sei die besser als erwartete Nachfrage in allen wesentlichen Anwendungsbereichen. Zuvor hatte Deutz mindestens 1,4 Milliarden Euro angepeilt. Für die Ebit-Rendite (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) vor Sondereffekten rechnet das Unternehmen nun mit ein bis zwei Prozent (vorher: mindestens ausgeglichen). KÖLN - Der Motorenhersteller Deutz blickt nach einem erfolgreichen Jahresstart optimistischer nach vorne. (Boerse, 19.04.2021 - 19:24) weiterlesen...