Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die Sorge um die Weltwirtschaft wächst angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China.

17.02.2020 - 14:47:24

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Risiken für Konjunktur und Autoindustrie durch Coronavirus. Einer Studie zufolge könnte das Virus der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Die Deutsche Bundesbank sieht Risiken für die deutsche Konjunktur. Nach Einschätzung des Chefs des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr werden die Schäden "überproportional größer" mit jedem Tag, an dem die Produktionsanlagen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stillstehen. Hersteller in Deutschland und anderen Ländern seien auf chinesische Vorleistungen angewiesen, die Vorräte reichten nicht ewig, sagte Felbermayr dem "Handelsblatt" (Montag).

und Porsche ist China der wichtigste Markt. Bei VW steht die Volksrepublik für gut 40 Prozent der Auslieferungen. Und bei der Umstellung auf Elektro-Autos sind die Konzerne auf Batteriezellen aus China angewiesen. Auch US-Hersteller sind von Fernost abhängig: GM verkaufe mehr Autos in China als in den USA, so BCG.

Die neuartige Lungenkrankheit hat schon die deutschen Autokonzerne getroffen. So hatte BMW wegen des Coronavirus die chinesischen Neujahrsferien an seinem weltgrößten Standort in der Millionenstadt Shenyang verlängert.

Volkswagen musste die Produktionsaufnahme wegen der Epidemie teils weiter verschieben. Die Fertigung in den Werken des Gemeinschaftsunternehmens mit Shanghai Automotive (SAIC) solle erst am 24. Februar statt an diesem Montag wieder aufgenommen werden, erklärte der Konzern. Grund seien Probleme in den Lieferketten und der Logistik sowie nur begrenzte Reisemöglichkeiten für Mitarbeiter. Die anderen Werke, die mit Hersteller First Automotive Works betrieben werden, hätten zum Teil die Produktion wieder aufgenommen oder dürften "in den kommenden Tagen" alle wieder laufen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIUS: Werksschließung bei VW bis 19. April. Zuvor hatte die "Braunschweiger Zeitung" über Pläne für eine Verlängerung berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen hat Kurzarbeit für Zehntausende Beschäftigte angezeigt. (Boerse, 31.03.2020 - 17:01) weiterlesen...

Kretschmann hält weitere Fahrverbote in Stuttgart für unwahrscheinlich. Er nehme an, dass sich das Thema auch aufgrund des drastischen Rückgangs der Fahrten erledige und man nicht zu weiteren Maßnahmen greifen müsse, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag bei einer virtuellen Pressekonferenz in Stuttgart. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht angesichts der Coronakrise nicht von weiteren Dieselfahrverboten in Stuttgart aus. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:10) weiterlesen...

Porsche lässt Werke eine weitere Woche geschlossen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage setze man die Produktion im Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen sowie in Leipzig weiterhin aus, erklärte ein Sprecher am Dienstag. Es gebe nach wie vor Engpässe bei den globalen Lieferketten, die eine geordnete Produktion nicht zuließen. Porsche hatte Mitte März angekündigt, die Arbeit in den Werken für zunächst zwei Wochen einzustellen. Zudem hat der Autobauer Kurzarbeit für seine Beschäftigten angemeldet. STUTTGART - Die Werke des Sportwagenbauers Porsche bleiben wegen der Coronavirus-Pandemie mindestens auch kommende Woche geschlossen. (Boerse, 31.03.2020 - 12:55) weiterlesen...

Auch VW-Holding Porsche SE verschiebt Hauptversammlung STUTTGART - Auch die VW und ist damit der größte Anteilseigner des Wolfsburger Autobauers. (Boerse, 31.03.2020 - 09:24) weiterlesen...

WDH/VW-Chef Diess: Können mit 'blauem Auge' aus der Corona-Krise kommen (Tippfehler im 2. Absatz, 3. Satz, behoben: technisch) (Boerse, 31.03.2020 - 09:12) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Können mit 'blauem Auge' aus der Corona-Krise kommen. Ob der Konzern seine Gewinnziele für dieses Jahr erreiche, sei erst dann wirklich abzuschätzen, wenn die Dauer des "Shutdowns" in der aktuellen Pandemie abzusehen sei, sagte Diess in einem am Dienstag veröffentlichen Podcast mit dem Journalisten Gabor Steingart. Volkswagen arbeite in Szenarien. "Wenn man davon ausgeht, dass man die Krise ähnlich schnell behandelt wie China, dann kann man sicherlich auch mit einem blauen Auge davonkommen", sagte Diess. WOLFSBURG - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess sieht Chancen für ein glimpfliches Abschneiden in der Corona-Krise. (Boerse, 31.03.2020 - 08:48) weiterlesen...