Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Die Sanierung und Erweiterung der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt könnte nach Informationen des "Handelsblatts" Milliardenkosten verursachen.

09.11.2021 - 11:32:26

Bundesbank-Umbau als Milliardenprojekt? Kostenschätzung kommt 2023. Das Projekt werde wahrscheinlich "erheblich teurer werden als die Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB)", schreibt die Zeitung (Dienstag). Die Bundesbank stellte auf Nachfrage für das Jahr 2023 "eine belastbare Kostenschätzung" sowie einen detaillierten Zeitplan in Aussicht.

Der Neubau der EZB im Ostend Frankfurts, der im März 2015 offiziell eröffnet wurde, hatte 1,3 Milliarden Euro verschlungen. Veranschlagt waren zuvor 850 Millionen Euro. Doch Baumaterialien und Bauleistungen wurden teurer, zudem war die Eingliederung der denkmalgeschützten Großmarkthalle in den EZB-Neubau aufwendiger als gedacht.

Die Bundesbank, die derzeit mehrere Standorte in Frankfurt unterhält, will auf dem Gelände ihrer Zentrale Platz für 5000 Mitarbeiter schaffen. Das in den Jahren 1967 bis 1972 errichtete Hauptgebäude soll zudem umfassend saniert werden. Für die Zeit der Bauarbeiten ziehen etwa 2000 Mitarbeiter in die Frankfurter Innenstadt um.

"Das Campus-Projekt ist noch in der Planungsphase und wesentliche Entscheidungen sind noch nicht getroffen, so dass die Frage nach den zu erwartenden Gesamtkosten noch nicht belastbar beantwortet werden kann", teilte die Bundesbank mit. "Für die im Architekturwettbewerb entworfenen Neubauten hat die Planung begonnen. Im Jahr 2023 wird auf der Basis einer dann vorliegenden Kostenschätzung die abschließende Entscheidung über das Bauvorhaben zu treffen sein."

Die Bundesbank erklärte, sie halte "plakative Vergleiche mit früheren Bauvorhaben (...) für irreführend". Allein zwischen 2016 und 2020 habe es Baukostensteigerungen von vier bis fünf Prozent jährlich gegeben. Zudem hätten sich "die Anforderungen an öffentliche Bauprojekte substanziell verändert, insbesondere in Bezug auf ökologische Nachhaltigkeit", führte die Notenbank aus.

Begonnen werden soll mit den Neubauten nach bisheriger Planung frühestens 2024. Mit dem Bezug der Neubauten rechnet die Bundesbank derzeit zu Beginn der 2030er Jahre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Corona-Krise weiter Steuer-Stundungen möglich. BERLIN - Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie können Firmen und andere Steuerzahler weiterhin eine Stundung beantragen, ihre Steuern also später zahlen. Eine entsprechende Ausnahmeregelung sei verlängert worden, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit. Steuern, die eigentlich zum 31. Januar fällig wären, könnten damit bis zum 31. März gestundet werden, wenn man "unmittelbar und nicht unerheblich" wirtschaftlich von der Krise betroffen sei. Auch Ratenzahlungen bis zum 30. Juni sind dem Schreiben zufolge möglich. Wegen Corona-Krise weiter Steuer-Stundungen möglich (Wirtschaft, 08.12.2021 - 09:51) weiterlesen...

Lösung in Sicht zur Abwendung von Zahlungsausfall der US-Regierung. Das von den Demokraten dominierte Repräsentantenhaus stieß mit einem Votum am Dienstagabend (Ortszeit) ein parlamentarisches Verfahren an, an dessen Ende die Demokraten im Senat mit einer einfachen Mehrheit die Anhebung der Schuldenobergrenze beschließen könnten - also ohne Unterstützung der Republikaner, die sich komplett dagegen sperren. WASHINGTON - Im politischen Streit um einen drohenden Zahlungsausfall der US-Regierung ist eine Lösung in Sicht. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:56) weiterlesen...

Unionsfraktion warnt Ampel vor Mehrbelastung von Dieselfahrern. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Ampel nehme Mehrkosten für Millionen Pendler und Unternehmen bewusst in Kauf und wolle sie damit im Stich lassen. In einem Antrag, den der Bundestag am Donnerstag beraten soll, fordert die Fraktion, die bestehenden Energiesteuersätze für Diesel und Benzin nicht zu erhöhen. Stattdessen sollten sowohl die Kraftstoff- als auch die Kfz-Besteuerung im Lichte einer einheitlichen CO2-Bepreisung reformiert werden. BERLIN - Die Unionsfraktion hat die neue Ampel-Koalition vor einer Mehrbelastung von Dieselfahrern gewarnt. (Boerse, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

Israel und andere Staaten in EU-Forschungsprogramm aufgenommen =. Der Beitritt von Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien, Nordmazedonien, Georgien und Israel könne Innovation und Wachstum fördern, sagte die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Dienstag. Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Staaten. BRÜSSEL/TEL AVIV - Israel, Georgien und mehrere Balkanstaaten sind in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:18) weiterlesen...

Ampel-Pläne für Gebäude stoßen auf Skepsis. Eine Klima-Dauerbaustelle, die laut Umweltbundesamt für etwa 30 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich ist. BERLIN - Er ist ein Problemkind, für das es auch in den kommenden Jahren keine einfachen Lösungen gibt: der Gebäudesektor. (Boerse, 07.12.2021 - 12:59) weiterlesen...

EU-Staaten verabschieden neue Vorgaben für Mehrwertsteuer. Die Finanz- und Wirtschaftsminister der EU einigten sich bei einem Treffen am Dienstag einstimmig auf flexiblere Vorgaben für die Mehrwertsteuer. Laut einer Mitteilung können etwa digitale Dienstleistungen wie ein Internetzugang oder Waren, die zum Klimaschutz beitragen - zum Beispiel Solaranlagen oder Fahrräder - niedriger besteuert werden. Auch Güter zum Schutz der Gesundheit wie Gesichtsmasken fallen unter die neuen Regeln. BRÜSSEL - Die EU-Länder dürfen künftig für bestimmte Dienstleistungen und umweltfreundliche Produkte niedrigere Mehrwertsteuersätze anwenden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 12:35) weiterlesen...