Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, USA

FRANKFURT - Die Rekordjagd der Digitalwährung Bitcoin setzt sich fort.

17.12.2020 - 10:58:27

Bitcoin-Rally geht mit Sprung über 23 000 US-Dollar weiter. Am Donnerstag übersprang die älteste und bekannteste Kryptowährung auch die Marke von 23 000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Höchststand von 23 777 Dollar markiert. Das ist ein Rekordhoch. Allein seit Wochenbeginn hat der Bitcoin damit mehr als 5000 Dollar an Wert gewonnen.

zu verdanken. Der große Bezahldienst will es seinen Kunden ermöglichen, mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu bezahlen.

Nicht zuletzt diesem Ereignis wird es zugeschrieben, dass sich immer mehr professionelle Investoren wie größere Vermögensverwalter oder Family Offices für den Kryptomarkt interessieren. Bitcoin-Fans erhoffen sich dadurch eine weniger schwankungsanfällige Kursentwicklung von Internetwährungen, da Profi-Anleger in der Regel wesentlich längerfristiger in Anlagegegenstände investieren als Kleinanleger.

Bisher hat sich die Hoffnung auf eine ruhigere Kursentwicklung aber nicht bewahrheitet. So war einem starken Kursanstieg im November ein wildes Auf und Ab gefolgt. Für derartige Kurskapriolen ist der Bitcoin bekannt. Kritiker sehen darin den entscheidenden Grund, warum das Digitalgeld sowohl als Bezahlmittel wie auch als Anlagegegenstand ungeeignet sei.

Digitaldevisen wie der Bitcoin dürften auch zu den Profiteuren der Corona-Pandemie gehören: Aufgrund der extrem lockeren Geldpolitik vieler Notenbanken und der immensen Geldschwemme in Form von Staatshilfen fürchten einige Anleger eine mittel- bis längerfristig hohe Inflation. Ein Teil dieser Anleger nutzt den Bitcoin als Absicherung gegen eine hohe Geldentwertung, was von vielen Fachleuten jedoch kritisch gesehen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Robinhood verhandelt über Vergleich - jede Menge rechtlicher Ärger. Robinhood rechnet laut einer Mitteilung vom Freitag mit Kosten von mindestens 26,6 Millionen Dollar (22,0 Mio Euro). Es geht um mögliche Verletzungen von Vorschriften beim Handel mit Aktienoptionen und Ausfälle der Robinhood-App im März 2020. MENLO PARK - Der durch die jüngsten Turbulenzen an der US-Börse in die Kritik geratene Wertpapier-Broker Robinhood verhandelt wegen verschiedener früherer Regelverstöße mit US-Aufsehern über einen Vergleich. (Boerse, 26.02.2021 - 22:01) weiterlesen...

Hypoport SE: Hypoport wächst auch im Corona-Jahr 2020 prozentual deutlich zweistellig. Hypoport SE: Hypoport wächst auch im Corona-Jahr 2020 prozentual deutlich zweistellig Hypoport SE: Hypoport wächst auch im Corona-Jahr 2020 prozentual deutlich zweistellig (Boerse, 26.02.2021 - 20:39) weiterlesen...

Finanzdienstleister Hypoport legt zu - Umsatz unter Erwartungen. Allerdings blieb Hypoport beim Umsatz hinter den selbst gesteckten Erwartungen zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilte. So stiegen die Erlöse vorläufigen Berechnungen zufolge um 15 Prozent auf etwa 387 Millionen Euro. In Aussicht gestellt hatte das Management jedoch 400 bis 440 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 10 Prozent auf rund 36 Millionen Euro zu und lag damit eher am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 35 bis 40 Millionen Euro. BERLIN - Der Finanzdienstleister Hypoport hat im Corona-Jahr bei Umsatz und operativem Ergebnis deutlich zugelegt. (Boerse, 26.02.2021 - 19:34) weiterlesen...

Hypoport SE: Geschäftszahlen 2020: Hypoport mit EBIT-Zuwachs auf rund 36 Mio. Euro und Umsatz von rund 387 Mio. Euro. Euro und Umsatz von rund 387 Mio. Hypoport SE: Geschäftszahlen 2020: Hypoport mit EBIT-Zuwachs auf rund 36 Mio. (Boerse, 26.02.2021 - 19:07) weiterlesen...

Bafin-Bankenaufseher: Aufsichtsansatz bei Wirecard nicht geeignet. "Der Aufsichtsansatz war nicht geeignet, um den Risiken zu entsprechen", sagte Röseler am Freitag im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Man habe die Wirecard Bank wie andere nicht-systemrelevante Banken behandelt - und dabei nicht gesehen, dass die Bank Teil eines "gigantischen Betrugskonstrukts" gewesen sei. Es sei daher unumgänglich, "dass wir unseren Aufsichtsansatz neu gestalten". BERLIN - Die Arbeitsweise der Finanzaufsicht Bafin war nach Ansicht ihres obersten Bankenaufsehers Raimund Röseler nicht dafür geschaffen, um den Wirecard -Betrug zu erkennen. (Boerse, 26.02.2021 - 17:39) weiterlesen...

Bafin entlastet Banken bis Ende 2021 bei zusätzlicher Kapitalvorgabe. Der sogenannte antizyklische Kapitalpuffer bleibe zunächst bei null Prozent, teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Freitag mit. Derzeit gehe die Behörde davon aus, "dass sie ihn bis Ende 2021 nicht erhöht". FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin entlastet Banken angesichts der anhaltenden Pandemie und möglicher Kreditausfälle infolge der Corona-Krise weiterhin bei Kapitalvorgaben. (Boerse, 26.02.2021 - 15:35) weiterlesen...