Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland haben im Corona-Jahr wie die Weltmeister gespart und sind dadurch in Summe so reich wie nie.

02.01.2021 - 09:02:28

DZ Bank: Geldvermögen auf Rekordhoch von mehr als 7 Billionen. Nach Berechnungen der DZ Bank, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, dürfte das Geldvermögen der privaten Haushalte im Jahr 2020 um 393 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 7,1 Billionen Euro zugenommen haben. Den üppigen Zuwachs von 5,9 Prozent zum Vorjahr erklärt DZ-Bank-Ökonom Michael Stappel zum überwiegenden Teil mit einer historisch hohen Sparquote. Aus Sorge vor Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit hielten viele Menschen ihr Geld zusammen, zudem bremsten die zeitweisen Schließungen im Einzelhandel den Konsum.

Die DZ Bank geht für das Jahr 2020 von einer Sparquote auf Rekordniveau von 16 Prozent aus, der Bankenverband BVR hatte Anfang Dezember sogar einen Wert von rund 17 Prozent prognostiziert. Auf Jahressicht legten die privaten Haushalte in Deutschland diesen Berechnungen zufolge von 100 Euro verfügbarem Einkommen 16 beziehungsweise 17 Euro auf die hohe Kante. Die bislang höchsten Sparquoten in Deutschland wurden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes 1991 und 1992 mit jeweils 12,9 Prozent gemessen. 2019 waren es 10,9 Prozent.

Zwar erholten sich auch die Aktienmärkte im Jahr 2020 vergleichsweise rasch vom Corona-Crash im Februar und März. Doch die Wertzuwächse bei Aktien und Fonds trugen nur einen kleinen Teil zum Anstieg der privaten Geldvermögen bei. "Letztlich war der Geldvermögenszuwachs 2020 fast ausschließlich der durch die Corona-Krise extrem hohen Ersparnis zu verdanken", bilanziert Stappel.

Im Vergleich zu 2019 legten die Privathaushalte seinen Berechnungen zufolge voraussichtlich über 100 Milliarden Euro mehr auf die hohe Kante. "Allerdings blieben die Mittel größtenteils einfach auf den Girokonten stehen und wurden nicht angelegt", schreibt der Ökonom. Im Zinstief wüssten viele Anleger "nicht wohin mit freiwerdenden oder neuen Anlagemitteln". Inzwischen seien mehr als 28 Prozent des gesamten Geldvermögens - also rund 2 Billionen Euro - dauerhaft "zwischengeparkt", vorwiegend in Form von Sichteinlagen, die bei Bedarf rasch umgeschichtet werden können wie zum Beispiel Tagesgeld.

Die Aktie jedoch kam bei den als eher risikoscheu geltenden Deutschen in der Krise zu einer Renaissance: Im ersten Halbjahr 2020 stieg der Studie zufolge die Geldvermögensbildung in Form von Aktien auf 28,5 Milliarden Euro. Dies sei das 2,8-Fache der Netto-Mittelanlage im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch Fonds und Zertifikate verbuchten Mittelzuflüsse. Diese Entwicklungen stimmten zuversichtlich, schreibt Stappel. Es sei jedoch zu früh, um bereits von "einer neuen Aktienkultur in Deutschland" zu sprechen.

"Im Jahresverlauf 2021 dürfte ein erheblicher Teil der liquiden Mittel, die die Haushalte 2020 (...) auf ihren Girokonten geparkt haben, wieder in den privaten Konsum abfließen", prognostizierte der neue Chefvolkswirt der DZ Bank, Michael Holstein. Sobald die Pandemie-Lage es zulasse, dürften vor allem Ausgaben für Reisen, Restaurantbesuche sowie kulturelle Veranstaltungen steigen. "Wir rechnen in der zweiten Jahreshälfte 2021 mit einem regelrechten Post-Corona-Boom, der auch die deutsche Konjunktur merklich anschieben wird. Zeitweise wird die Sparquote dann auch unter ihr längerfristiges Durchschnittsniveau absinken", sagte Holstein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spaniens Gesundheitsminister tritt für Wahl in Katalonien zurück. MADRID - Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa hat mitten in der Corona-Krise sein Amt niedergelegt, um bei der Katalonienwahl am 14. Februar als Spitzenkandidat der Sozialisten anzutreten. "Ich werde immer dort sein, wo man mich am dringendsten benötigt", sagte Illa am Dienstag vor Journalisten in Madrid. Das Virus werde man auch ohne ihn an der Spitze des Gesundheitsressorts "gemeinsam besiegen", betonte der 54-Jährige. Illa war seit dem 13. Januar 2020 im Amt. "Kein leichtes Jahr", sagte er. Spaniens Gesundheitsminister tritt für Wahl in Katalonien zurück (Boerse, 26.01.2021 - 19:44) weiterlesen...

G7-Staaten fordern sofortige Freilassung Alexej Nawalnys. "Wir, die G7-Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans, Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika sowie der Hohe Vertreter der Europäischen Union, verurteilen gemeinsam die politisch motivierte Festnahme und Inhaftierung Alexej Nawalnys", hieß es in einer am Dienstagabend veröffentlichten Erklärung. Nawalny solle "umgehend und ohne Vorbedingungen" freigelassen werden, Russland müsse sich an internationale Verpflichtungen halten und die Menschenrechte achten. Der Einsatz chemischer Waffen gegen einen Oppositionspolitiker, wie er im Fall Nawalnys nachgewiesen sei, unterminiere "die Demokratie, unabhängige Stimmen und den politischen Pluralismus in Russland". BERLIN/LONDON - Die G7-Staaten haben die Verhaftung des Kremlgegners Alexej Nawalny scharf kritisiert und seine sofortige Freilassung gefordert. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 19:42) weiterlesen...

Hoher Verlust beim Münchner Airport - Kapitalspritze für Nürnberg. Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) sagte am Dienstag im Finanzausschuss des Landtags, dass der Airport im Jahr 2019 noch einen Überschuss von 178 Millionen Euro erzielt habe. "In 2020 wird es sicherlich auch dreistellig sein, aber nicht positiv", betonte er. Die Detailzahlen seien aber noch nicht bekannt, die Bilanz werde derzeit erstellt. MÜNCHEN - Der Freistaat Bayern rechnet wegen der Corona-Krise mit einem dreistelligen Millionenverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr beim Münchner Flughafen. (Boerse, 26.01.2021 - 18:37) weiterlesen...

Irland verlängert Corona-Lockdown bis zum 5. März. DUBLIN - Irland hat seinen Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 5. März verlängert. Das kündigte der irische Premier Micheál Martin am Dienstag in Dublin an. Für die kommenden sechs Wochen gelte weiterhin, dass die Menschen zuhause bleiben und sich nicht außerhalb eines Radius von fünf Kilometern rund um ihren Wohnort bewegen sollten. Derzeit sind wegen des Lockdowns Geschäfte, Schulen und die Gastronomie weitestgehend geschlossen. Einreisende aus Hochrisikogebieten wie Brasilien oder Südafrika müssen sich fortan in eine 14-tägige Quarantäne begeben, das gleiche gilt für Menschen, die ohne negativen Corona-Test ins Land reisen. Irland verlängert Corona-Lockdown bis zum 5. März (Boerse, 26.01.2021 - 18:18) weiterlesen...

EMA-Chefin: Begrenzte Zulassung für Astrazeneca-Impfstoff denkbar. "Ich werde der Entscheidung nicht vorgreifen", sagte EMA-Chefin Emer Cooke am Dienstag in einer Anhörung im Europaparlament. Eine begrenzte Zulassung sei aber grundsätzlich möglich. Dies werde genau geprüft. BRÜSSEL - Die EU-Arzneimittelagentur EMA schließt nicht aus, dass der Corona-Impfstoff von Astrazeneca in Europa nur für eine bestimmte Altersgruppe zugelassen wird. (Boerse, 26.01.2021 - 18:15) weiterlesen...

Merkel: Bei Bekämpfung der Pandemie noch nicht am Ziel. Es gebe einen nachhaltigen Rückgang der Infektionszahlen, das bedeute, dass die ergriffenen Maßnahmen wirkten, sagte sie am Dienstag in der Online-Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion nach Angaben von Teilnehmern. Allerdings sei man noch nicht am Ziel von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Der Winter sei nicht einfach. Es gebe aber keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Deutschland bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel. (Boerse, 26.01.2021 - 18:07) weiterlesen...