Finanzdienstleister, Deutschland

FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland haben ihr Vermögen auch im zweiten Pandemiejahr gemehrt und sind in der Summe so reich wie nie.

14.01.2022 - 11:26:30

Geldvermögen auf Rekordhoch - Anstieg schwächt sich aber ab. Das Wachstum flachte im dritten Quartal 2021 allerdings ab, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das Geldvermögen der privaten Haushalte aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen stieg auf den Rekordwert von rund 7399 Milliarden Euro.

Das sind 73 Milliarden Euro oder 1,0 Prozent mehr als im Vierteljahr zuvor. In den Vorquartalen hatte es Zuwächse von jeweils mehr als 2 Prozent gegeben. Wie die gewaltige Summe verteilt ist, geht aus den Bundesbank-Daten nicht hervor.

Die Lockerungen der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kurbelten die Konsumlust der Verbraucher im dritten Quartal 2021 an. Die Menschen legten weniger Geld auf die hohe Kante als in den Monaten zuvor. Den Angaben zufolge stockten die privaten Haushalte Bargeld und Einlagen um 11 Milliarden Euro auf, so wenig wie zuletzt 2016. Die Bundesbank sprach von einer teilweisen "Normalisierung der pandemiebedingten erhöhten Ersparnisbildung".

Dennoch machten Bargeld und Bankeinlagen etwa auf Giro- und Tagesgeldkonten mit knapp 2921 Milliarden Euro Ende September 2021 erneut den größten Posten aus. Sparer verdienen wegen der Zinsflaute damit zwar nichts, können aber bei Bedarf rasch auf ihr Geld zugreifen.

Gewinne an den Börsen mit Aktien (8 Mrd Euro) sowie mit Anteilen an Investmentfonds (2 Mrd Euro), fielen den Angaben zufolge deutlich geringer aus als im zweiten Quartal 2021 mit jeweils 26 Milliarden Euro. Die Bestände in Versicherungen und anderen Altersvorsorgeprodukte legten um knapp 20 Milliarden auf gut 2549 Milliarden Euro zu.

Auch im dritten Quartal nutzten die Menschen in Deutschland die niedrigen Zinsen, um sich Geld zu leihen. Abzüglich der Schulden stieg das Nettogeldvermögen gegenüber dem zweiten Vierteljahr um rund 42 Milliarden Euro auf 5379 Milliarden Euro. Immobilien, die seit Jahren teils kräftige Wertsteigerungen verzeichnen, werden von den Daten nicht erfasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scherzer & Co. AG: Vorläufiges Ergebnis des Geschäftsjahres 2021 Scherzer & Co. (Boerse, 24.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Gechäfte untergraben Steuermoral. Die Steuerhinterziehungen in Milliardenhöhe durch Banken und Finanzunternehmen hätten auch Auswirkungen auf Steuermoral und Steuermentalität der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, sagte er am Freitag im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal. HAMBURG - Nach Ansicht des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, geht der durch betrügerische "Cum-Ex"-Geschäfte verursachte Schaden weit über den Steuerverlust hinaus. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Jede fünfte Altersrente unter 500 Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten René Springer hervor, die der dpa vorliegt. Rund 3,4 Millionen Altersrenten lagen demnach Ende 2020 bei unter 500 Euro, das waren den Angaben zufolge 19,8 Prozent. Rund die Hälfte (49,5 Prozent) der Renten lag bei unter 1000 Euro im Monat. Besonders viele kleine Renten werden im Westen und an Frauen gezahlt. Springer sprach von einer "jahrzehntelangen verantwortungslosen Rentenpolitik". BERLIN - Etwa jeder fünfte Altersrentner in Deutschland bekommt weniger als 500 Euro Rente im Monat. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Börse-Ziel an - 'Buy' - Ein Favorit für 2022. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Deutsche Börse in einem Ausblick auf 2022 von 173 auf 191 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Aktie des Marktbetreibers biete gute Chancen, da ein starker Jahresabschluss 2021 für einen guten Start auch in das neue Jahr gesorgt haben sollte, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der erwartete Zinsanstieg in den USA sei positiv für das Unternehmen, da mit der steignden Unsicherheit auch das Handelsvolumen an den Aktienbörsen anziehen sollte. Das Papier zähle vor diesem Hintergrund zu seinen präferierten Werten im neuen Jahr. Die am 9. Februar erwarteten Quartalszahlen dürften seine positive Einschätzung stützen./ck/mis ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Börse-Ziel an - 'Buy' - Ein Favorit für 2022 (Boerse, 21.01.2022 - 14:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Deutsche Börse weiter gefragt - 2022 zweistellig im Plus (mehr Details) (Boerse, 21.01.2022 - 11:46) weiterlesen...

mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG: Rückgang des Ergebnisses für 2021 erwartet. mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG: Rückgang des Ergebnisses für 2021 erwartet mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG: Rückgang des Ergebnisses für 2021 erwartet (Boerse, 21.01.2022 - 11:43) weiterlesen...