Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kion, DE000KGX8881

FRANKFURT - Die Maschinenbauer in Deutschland haben 2020 einen heftigen Einbruch bei den Exporten erlitten.

19.02.2021 - 11:57:29

Maschinenbau verzeichnet größten Exporteinbruch seit Finanzkrise. Im Corona-Jahr wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert - ein Minus von 12 Prozent, wie der Branchenverband VDMA am Freitag in Frankfurt mitteilte. "Die Maschinenexporteure verzeichneten damit die höchsten Rückgänge im Vorjahresvergleich seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Die Importe seien zudem um 13,4 Prozent auf 67 Milliarden Euro gefallen, erklärte der Verband mit Verweis auf Daten des Statistischen Bundesamts.

Nach einem Jahresstart mit moderaten Rückgängen seien im zweiten Quartal 22 Prozent weniger Maschinen- und Anlagen exportiert worden. Danach hätten sich die Geschäfte erholt, wenngleich sie auch im Jahresverlauf unter Vorjahr blieben. "Das zweite Quartal 2020 war der Höhepunkt der Corona-Krise" sagte Wiechers. Viele Maschinenbauer seien mit unerwartet heftigen Ausfällen konfrontiert gewesen. "Lieferketten waren zeitweise unterbrochen und Kunden verschoben oder stornierten gar kurzfristig Aufträge." Das Exportjahr 2021 werde besser, auch wenn das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht werde.

Bei den Absatzmärkten für die wichtige Industriebranche mit mehr als einer Million Beschäftigten lagen China und die USA Kopf an Kopf: Zwischen Januar und Dezember sanken die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten um 9,3 Prozent auf 18,2 Milliarden Euro. In den zweitgrößten Auslandsmarkt China gingen Maschinen und Anlagen im Wert von 18,1 Milliarden Euro. Darauf folgten Frankreich, Italien und Polen.

Zuletzt hatte der VDMA schon den größten Auftragsrückgang seit der Finanzkrise berichtet. Die Corona-Krise hatte die exportorientierte Branche hart getroffen: Die Produktion brach 2020 um gut 12 Prozent ein, dieses Jahr soll sie wieder um 4 Prozent wachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Kion auf 106 Euro - 'Buy'. Erneut habe Kion mit seinem Gabelstapler-Geschäft überzeugt, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Kion nach vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal von 98 auf 106 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 29.07.2021 - 09:03) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Jungheinrich steigen nach Empfehlung - Kion drehen ins Minus (Kurse im 1. Absatz aktualisiert und Analystenkommentar im 2. Absatz) (Boerse, 27.07.2021 - 18:18) weiterlesen...

Kion hebt Jahresprognosen an - Aber weiter große Unsicherheit. Beim Umsatz rechnet das Unternehmen nun mit 9,7 bis 10,3 Milliarden Euro, wie es am Montagabend in Frankfurt mitteilte. Zuvor hatte das Ziel bei 9,15 bis 9,75 Milliarden Euro gelegen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll bei 810 bis 890 Millionen Euro liegen (bisher: 720-800). FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller Kion blickt nach einem guten ersten Halbjahr optimistischer auf 2021. (Boerse, 27.07.2021 - 11:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Kion auf 'Sell' - Ziel 72 Euro. Der Gabelstapler-Hersteller habe im zweiten Quartal die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst William Turner in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Kion nach vorläufigen Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. (Boerse, 27.07.2021 - 11:01) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Staplerhersteller gefragt - Prognose-Anhebung und Hochstufung. Bei Kion gehen diese zurück auf eine Anhebung der Prognose, bei Jungheinrich ist der Hauptgrund eine Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg. FRANKFURT - Die Anleger der deutschen Staplerproduzenten Kion und Jungheinrich dürfen sich am Dienstag über Kursgewinne freuen. (Boerse, 27.07.2021 - 08:58) weiterlesen...