Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa will angesichts steigender Nachfrage in den kommenden Wochen bis zu 50 zusätzliche Flugzeuge reaktivieren.

31.05.2021 - 13:50:34

Lufthansa verzeichnet deutlich steigende Buchungszahlen. "Seit acht Wochen wachsen die Buchungszahlen stabil, in der vergangenen Woche mit einem deutlichen Sprung nach oben. Das waren die stärksten sieben Tage seit April 2020", sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Für Flüge im Juli und August ist die Nachfrage zehn- bis elfmal so hoch wie noch vor vier Wochen." Auf manchen Strecken sei die Nachfrage sogar höher als vor der Corona-Pandemie.

Die Infektionszahlen sinken seit geraumer Zeit, die Buchungen ziehen an. Die Lufthansa will daher in den nächsten Wochen 30 bis 50 zusätzliche Flugzeuge reaktivieren. In der Corona-Pandemie hatte der Konzern Hunderte Maschinen eingemottet. "Wir sind sehr flexibel in unserer Planung und können schnell ausreichend Sitzplätze anbieten", sagte Hohmeister. Ausnahmsweise könne Lufthansa auch "mit einem Jumbo auf einer stark nachgefragten Strecke mit 370 Passagieren statt mit einer Kurzstreckenmaschine mit 180 Gästen" fliegen.

Zugleich forderte Hohmeister die Politik auf, den digitalen Impfpass bis Ende Juni an den Start zu bringen. "Sonst wird die Sommerreisesaison für die Kunden sehr umständlich werden", sagte er. Die Zettelwirtschaft mit Nachweisen für Impfungen, Tests oder Genesung müsse so schnell wie möglich vorbei sein. Fast jedes Land mache eigene Vorgaben und fordere andere Dokumente. "Wir brauchen einen internationalen Standard, kurzfristig aber zumindest in Europa einheitliche Regeln."

Die EU-Länder und das EU-Parlament hatten sich jüngst auf Details eines europaweiten Zertifikats zum Nachweis von Impfungen, Tests und überstandenen Covid-19-Erkrankungen geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Chef bei Entwicklung von Geschäftsreisen optimistischer. "Ich war bisher von einem Rückgang von 10 bis 20 Prozent ausgegangen. Inzwischen glaube ich, dass das Minus eher 10 als 20 Prozent erreichen wird", sagte Spohr der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). MÜNCHEN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr rechnet langfristig mit einem weniger drastischen Einbruch bei Geschäftsreisen nach der Pandemie als bisher angenommen. (Boerse, 19.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

ROUNDUP/Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen. SCHÖNEFELD - Die Lufthansa will staatliche Milliardenhilfe aus der Corona-Krise in wenigen Monaten zurückzahlen. "Wir waren eines der ersten Unternehmen, das von der Bundesregierung gerettet wurde", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Schönefeld. "Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, dass die Rettungsmittel zurückzahlt - hoffentlich noch vor der Bundestagswahl. Da sind wir dran." Der Wahltermin ist am 26. September. ROUNDUP/Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen (Boerse, 18.06.2021 - 17:36) weiterlesen...

Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen. SCHÖNEFELD - Die Lufthansa will staatliche Milliardenhilfe aus der Corona-Krise in wenigen Monaten zurückzahlen. "Wir waren eines der ersten Unternehmen, das von der Bundesregierung gerettet wurde", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Schönefeld. "Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, dass die Rettungsmittel zurückzahlt - hoffentlich noch vor der Bundestagswahl. Da sind wir dran." Der Wahltermin ist am 26. September. Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen (Boerse, 18.06.2021 - 12:03) weiterlesen...

Lufthansa-Chef: Klimaprobleme technisch lösen, keine Verbote. "Technologie wird die Herausforderung lösen", sagte Spohr am Donnerstag am Vorabend der Nationalen Luftfahrtkonferenz. Lösungen seien in Arbeit. Neu gekaufte Flugzeuge der Lufthansa verursachten 30 Prozent weniger klimaschädliches Kohlendioxid als ältere. Künftig würden Flugzeuge mit synthetischen Kraftstoffen fliegen. BERLIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat sich in der Klimadebatte gegen Flugverbote ausgesprochen. (Boerse, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...

Neuer Lufthansa-Ferienflieger Eurowings Discover kann starten. FRANKFURT - Die Lufthansa kann mit ihrem neuen Billig-Ferienflieger Eurowings Discover noch zum Sommer an den Start gehen. Das Luftfahrt-Bundesamt habe die Betriebsgenehmigung und das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Air Operator Certificate, kurz AOC) für die jüngste Airline des Konzerns ausgestellt, teilte die Lufthansa am Donnerstag in Frankfurt mit. Los geht es am 24. Juli mit einem Langstreckenflug von Frankfurt nach Mombasa und von dort weiter nach Sansibar. Zum Winterflugplan sollen Mittelstreckenziele wie die Kanaren folgen. Neuer Lufthansa-Ferienflieger Eurowings Discover kann starten (Boerse, 17.06.2021 - 12:56) weiterlesen...

Flughafen Hamburg erwartet Passagieransturm - Topziel: Mallorca. HAMBURG - Mit Beginn der Schulferien in Norddeutschland stellt sich der Hamburger Flughafen auf einen ersten Passagieransturm nach dem Corona-Lockdown ein. Zwischen dem 18. und 28. Juni werden 170 000 Passagiere erwartet, wie Airportchef Michael Eggenschwiler am Mittwoch sagte. Verkehrsreichster Tag werde der 25. Juni mit fast 100 Starts und 100 Landungen sein. Die Ferien beginnen am Wochenende in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sowie in der kommenden Woche in Hamburg. Im Sommer würden voraussichtlich 25 000 bis 30 000 Menschen pro Tag in Hamburg abfliegen oder landen. Die Anzahl der Flugbewegungen werde 60 bis 70 Prozent des Vor-Corona-Jahrs 2019 erreichen. Flughafen Hamburg erwartet Passagieransturm - Topziel: Mallorca (Boerse, 16.06.2021 - 15:07) weiterlesen...