Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken.

25.10.2020 - 16:20:31

Lufthansa-Vorstand: Müssen Kostensenkung nochmals verstärken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag.

Zwar sei es gelungen, den Mittelabfluss von einer Million Euro pro Stunde zu Beginn der Pandemie auf "nur noch" eine Million alle zwei Stunden zu senken. An der Dramatik habe sich aber nichts geändert. Daher sei es "unumgänglich, den Geschäftsbetrieb im Winter 2020/21 noch weiter herunterzufahren und möglichst viele Bereiche ab Mitte Dezember in einen "Wintermodus" zu versetzen". Unter anderem sollen 125 Flugzeuge erneut stillgelegt werden, die für den Einsatz im Winterflugplan vorgesehen gewesen seien. "Unseren ursprünglichen Plan, zum Jahresende wieder auf 50 Prozent der angebotenen Kapazität zu kommen, können wir nicht mehr einhalten", heißt es.

Der Vorstand verwies darauf, dass nach den ersten neun Monaten ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen habe. "Dieser Fehlbetrag wird sich im vierten Quartal noch deutlich erhöhen", heißt es. Eine verlässliche Aussage über die Entwicklung der Branche sei schwieriger denn je. Dennoch sei der Vorstand "fest entschlossen, mindestens 100 000 der heute 130 000 Arbeitsplätze der Lufthansa Group zu erhalten".

Ende September verfügte der MDax -Konzern nach eigenen Angaben über flüssige Mittel von 10,1 Milliarden Euro. Darin seien 6,3 Milliarden aus den Hilfen enthalten, die Lufthansa-Gesellschaften von den Heimatstaaten Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien erhielten. Einschließlich Eigenkapitalmaßnahmen waren 9 Milliarden Euro bereit gestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Corona-Krise: FDP fordert mehr Unterstützung für Luftverkehr (Schreibweise Reuther berichtigt) (Boerse, 20.11.2020 - 09:26) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern besetzt Führungsstellen neu. An die Spitze der Swiss rückt laut einer Mitteilung vom Mittwoch der bisherige Chef der Brussels Airlines, Dieter Vranckx. Der 47-jährige verfügt über einen belgischen und einen schweizerischen Pass. Er wird Nachfolger von Thomas Klühr, der die Swiss aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende verlässt. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern hat die Spitzenjobs bei drei seiner Fluggesellschaften mit eigenen Kräften neu besetzt. (Boerse, 18.11.2020 - 16:28) weiterlesen...

Krisentarifvertrag für Flugbegleiter der Lufthansa Cityline. Danach sind die Flugbegleiter bis Ende 2023 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt, wie die Gewerkschaft am Mittwoch berichtete. Sie müssen dafür auf Weihnachtsgeld und Teile ihres Urlaubsgeld verzichten sowie unbezahlte Reduzierungen ihrer Arbeitszeiten hinnehmen. Die Kurzarbeit soll bis Ende 2021 verlängert werden, ergänzte die Lufthansa. Das Einsparvolumen wurde nicht genannt. Eine erste Einigung war vom Konzern einseitig nicht angenommen worden. Der nun getroffene Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt, dass die betroffenen Ufo-Mitglieder per Urabstimmung zustimmen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Bei der Lufthansa -Regionalgesellschaft Cityline haben sich Unternehmen und die Gewerkschaft Ufo doch noch auf einen Krisentarifvertrag geeinigt. (Boerse, 18.11.2020 - 15:50) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern streicht kostenfreie Bordverpflegung. Vom kommenden Frühjahr an müssen die Kunden für Snacks und Getränke an Bord bezahlen, wie der Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Diese Regelung galt bislang schon bei den Konzern-Gesellschaften Brussels Airlines und Eurowings und wird von März an auf Lufthansa, Swiss und Austrian ausgeweitet. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern streicht auf seinen Europaflügen die kostenfreie Verpflegung in der Economy-Klasse. (Boerse, 17.11.2020 - 11:53) weiterlesen...