Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa steht laut einem internen Brief an die Mitarbeiter kostenseitig weiter unter Druck.

26.10.2020 - 08:40:25

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Dies gilt am Montagmorgen auch für die Aktien der Fluggesellschaft: Sie verloren auf Tradegate fünfeinhalb Prozent zum Xetra-Schluss auf etwas über acht Euro.

Der MDax -Konzern will angesichts global verschärfter Reisebeschränkungen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. "Wir müssen unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag.

Die Aussagen wirkten negativ, auch wenn der Konzern bereits zuvor darauf hingewiesen habe, dass die Winter-Kapazitäten um ein Viertel gekürzt würden, sagte ein Händler. Die Maßnahmen reflektierten natürlich die Buchungstrends, schrieben die Analysten von Mainfirst und raten in ihrer aktuellen Studie bei einem Kursziel von gerade mal zwei Euro weiter zum Verkauf der Titel.

Die Lufthansa leidet wie der gesamte Reisesektor besonders unter der Corona-Pandemie. Im aktuellen Umfeld mit abermals stark steigenden Infektionszahlen und Teil-Lockdowns haben es die Papiere der Airline sehr schwer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Corona-Krise: FDP fordert mehr Unterstützung für Luftverkehr (Schreibweise Reuther berichtigt) (Boerse, 20.11.2020 - 09:26) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern besetzt Führungsstellen neu. An die Spitze der Swiss rückt laut einer Mitteilung vom Mittwoch der bisherige Chef der Brussels Airlines, Dieter Vranckx. Der 47-jährige verfügt über einen belgischen und einen schweizerischen Pass. Er wird Nachfolger von Thomas Klühr, der die Swiss aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende verlässt. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern hat die Spitzenjobs bei drei seiner Fluggesellschaften mit eigenen Kräften neu besetzt. (Boerse, 18.11.2020 - 16:28) weiterlesen...

Krisentarifvertrag für Flugbegleiter der Lufthansa Cityline. Danach sind die Flugbegleiter bis Ende 2023 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt, wie die Gewerkschaft am Mittwoch berichtete. Sie müssen dafür auf Weihnachtsgeld und Teile ihres Urlaubsgeld verzichten sowie unbezahlte Reduzierungen ihrer Arbeitszeiten hinnehmen. Die Kurzarbeit soll bis Ende 2021 verlängert werden, ergänzte die Lufthansa. Das Einsparvolumen wurde nicht genannt. Eine erste Einigung war vom Konzern einseitig nicht angenommen worden. Der nun getroffene Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt, dass die betroffenen Ufo-Mitglieder per Urabstimmung zustimmen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Bei der Lufthansa -Regionalgesellschaft Cityline haben sich Unternehmen und die Gewerkschaft Ufo doch noch auf einen Krisentarifvertrag geeinigt. (Boerse, 18.11.2020 - 15:50) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern streicht kostenfreie Bordverpflegung. Vom kommenden Frühjahr an müssen die Kunden für Snacks und Getränke an Bord bezahlen, wie der Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Diese Regelung galt bislang schon bei den Konzern-Gesellschaften Brussels Airlines und Eurowings und wird von März an auf Lufthansa, Swiss und Austrian ausgeweitet. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern streicht auf seinen Europaflügen die kostenfreie Verpflegung in der Economy-Klasse. (Boerse, 17.11.2020 - 11:53) weiterlesen...