Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa rechnet auch in einer fortdauernden Corona-Krise mit einer anhaltend hohen Nachfrage nach Luftfracht.

02.08.2020 - 11:19:28

Lufthansa-Cargo-Chef: Nachfrage nach Luftfracht bleibt hoch. Wichtigster Grund ist der nach wie vor gravierende Ausfall von Beilademöglichkeiten in Passagiermaschinen, sagte Lufthansa-Cargo-Chef Peter Gerber im Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Auf absehbare Zeit werde daher die Gesamtkapazität deutlich unter Vorkrisen-Niveau bleiben. Es sei daher weiterhin mit einem deutlichen Nachfrage-Überhang zu rechnen.

Die Übernachfrage nach medizinischer Ausrüstung sei vorbei, berichtete der Manager. "Was da jetzt benötigt wird, geht wieder aufs Schiff. Der Einsatz von Passagierflugzeugen als Frachtmaschinen, die so genannten "Prachter", lohne sich für Lufthansa nicht mehr." Die Gruppe hatte laut Gerber zwischenzeitlich mehr als 20 ungenutzte Passagierflugzeuge im Fracht-Einsatz. Zu gleichen Kosten haben diese Flugzeuge aber nur ein Viertel der Ladekapazität herkömmlicher Cargo-Maschinen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verzögerte Ticketerstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum dem "Spiegel" (Online, Samstag). Es gehe um eine "Frage des Vertrauens". Schon bei den Verhandlungen über das Lufthansa-Hilfspaket habe man darüber gesprochen, der Bundesregierung sei das Thema "sehr wichtig". BERLIN - Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. (Boerse, 09.08.2020 - 14:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Lufthansa auf 6 Euro - 'Verkaufen'. Die Covid-19-Pandemie habe der Fluggesellschaft auch im zweiten Jahresviertel einen herben Geschäftseinbruch eingebrockt, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er rechnet unverändert mit einer langsamen Erholung des Luftverkehrs. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Lufthansa nach Quartalszahlen von 6,50 auf 6,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 06.08.2020 - 16:12) weiterlesen...

Eurowings weitet Angebot auf 26 weitere Urlaubsziele aus. Insgesamt sollen europaweit 26 weitere Destinationen hinzukommen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. "Auch wenn der Weg zurück zur Normalität noch weit ist: Die touristische Nachfrage zieht bei uns spürbar an", sagte Jens Bischof, Vorsitzender der Geschäftsführung von Eurowings. Damit werden wieder rund 80 Prozent der Ziele im Flugplan angesteuert. KÖLN - Der Lufthansa -Billigflieger Eurowings fliegt von August an wieder mehr Urlaubsziele an. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Lufthansa: Betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr vermeidbar. Der Plan, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, sei angesichts der Entwicklungen im weltweiten Luftverkehr und der Verhandlungen mit den Gewerkschaften auch für Deutschland nicht mehr realistisch, teilte der inzwischen teilverstaatlichte Konzern bei der Vorlage seiner tiefroten Quartalsbilanz am Donnerstag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Die Lufthansa verschärft angesichts stockender Verhandlungen mit den Gewerkschaften in der Corona-Krise ihre Gangart beim Abbau tausender Arbeitsplätze. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Lufthansa präsentiert Zahlen zu Corona-Quartal. Die Monate April, Mai und Juni waren für den Luftverkehrskonzern von extremen Flugausfällen in Folge der Corona-Pandemie geprägt. Umsatz und Gewinn sind dramatisch eingebrochen. Bereits im ersten Quartal hatte das Unternehmen einen operativen Verlust von 1,2 Milliarden Euro eingeflogen, obwohl die Folgen der Pandemie erst im März voll durchgeschlagen haben. FRANKFURT - Die Lufthansa nennt an diesem Donnerstag (7.00 Uhr) ihre Geschäftszahlen zum zweiten Quartal dieses Jahres. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Corona-Krise brockt Lufthansa weiteren Milliardenverlust ein. Unter dem Strich stand ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 226 Millionen ein Jahr zuvor, wie der inzwischen vom Staat gestützte Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der operative Verlust (bereinigtes Ebit) lag mit knapp 1,7 Milliarden Euro noch höher. Dass es nicht noch schlimmer kam, verdankte das Unternehmen einem Rekordergebnis seiner Frachttochter Lufthansa Cargo, die von der stark gestiegenen Nachfrage nach Frachtflügen profitierte. FRANKFURT - Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat der Lufthansa im zweiten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...