Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

FRANKFURT - Die Lufthansa lässt in Maschinen des Typs Airbus -A320-neo aus Sicherheitsgründen ab sofort die letzte Reihe frei.

13.09.2019 - 15:43:25

Sicherheitsbedenken: Lufthansa lässt im A320neo letzte Reihe frei. Die sechs Sitze würden bis auf Weiteres nicht mehr belegt, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Freitag und bestätigte entsprechende Medienberichte.

Dadurch, dass ganz hinten keine Passagiere mehr sitzen, wird der Schwerpunkt des Flugzeugs bei Vollbelegung leicht nach vorne verschoben. Die Airline reagiert nach Angaben des Sprechers damit auf einen Sicherheitshinweis der europäischen Flugaufsichtsbehörde EASA.

Die EASA hatte Mitte August festgestellt, dass zum Beispiel bei einem sehr forschen Durchstarten nach einem abgebrochenen Landevorgang ein Sicherheitsrisiko bestehen könnte. Zwar sei ein solches Szenario noch nie in der Realität aufgetreten, aber bei Tests im Simulator erkennbar gewesen.

"Als Ad-hoc-Maßnahme wird die Lufthansa die letzte Sitzreihe der A320neo künftig blocken", sagte der Lufthansa-Sprecher. "Wir hoffen, dass Airbus das bald in den Griff bekommt und wir die Sitze wieder anbieten können." Die Hoffnung sei, das Problem über eine Softwarelösung zu beheben. Der A320neo hat insgesamt 180 Sitzplätze. Der Lufthansa-Konzern hat aktuell 20 dieser Flugzeuge im Einsatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Initiative fordert mehr Förderung für synthetisches Flugbenzin. Neben einer Quote seien Subventionen und eine staatlich finanzierte Pilotanlage für synthetische Kraftstoffe notwendig, teilte der Verband Aireg am Donnerstag in Berlin mit, dem neben dem Flugzeugbauer Airbus Mineralölkonzerne und Forschungseinrichtungen angehören. BERLIN - Für den Klimaschutz braucht die Luftfahrt aus Sicht einer Industrie-Initiative feste Vorgaben für den Einsatz von nachhaltigem Treibstoff. (Boerse, 17.10.2019 - 14:03) weiterlesen...

Waffenexporte in die Türkei auf höchstem Stand seit 14 Jahren. Das ist bereits jetzt der höchste Jahreswert seit 2005, obwohl noch vier Monate fehlen. Die neuen Exportzahlen gehen aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der stellvertretenden Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach handelt es sich bei den gelieferten Waffen um "Ware ausschließlich für den maritimen Bereich". BERLIN - Die Türkei hat in den ersten acht Monaten dieses Jahres Kriegswaffen für 250,4 Millionen Euro aus Deutschland erhalten. (Boerse, 17.10.2019 - 06:34) weiterlesen...

Kreise: Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen. Für das kommende Jahr werde mit für das Bündnis relevanten Investitionen und Kosten in Höhe von 50,36 Milliarden Euro gerechnet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Nato-Kreisen in Brüssel. Aus Militärkreisen in Berlin wurde das bestätigt. BRÜSSEL/BERLIN - Deutschland wird der Nato voraussichtlich erstmals Verteidigungsausgaben in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro melden. (Boerse, 16.10.2019 - 15:57) weiterlesen...

Merkel und Macron besuchen Airbus-Standort in Toulouse. Sie wurden am Mittwochmittag von Airbus-Chef Guillaume Faury und Mitgliedern des Managements begrüßt. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und sein deutscher Amtskollege Peter Altmaier waren ebenfalls dabei. Merkel und Macron haben sich unter anderem die Fertigungshalle des Langstreckenjets A350 angesehen, am Nachmittag steht der Deutsch-Französische Ministerrat in der südwestfranzösischen Stadt an. TOULOUSE - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben gemeinsam den Airbus-Standort in Toulouse besucht. (Boerse, 16.10.2019 - 13:34) weiterlesen...

Merkel und Macron treffen sich am Airbus-Standort Toulouse. Beim Deutsch-Französischen Ministerrat sollen unter anderem die gemeinsame Klima- und Industriepolitik sowie wichtige Verteidigungsprojekte debattiert werden. Merkel und Macron wollen zuvor (12.30 Uhr) den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus in der südwestfranzösischen Stadt besuchen. TOULOUSE - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Präsident Emmanuel Macron und Minister beider Länder treffen sich am Mittwoch (16.30 Uhr) zu Beratungen in Toulouse. (Boerse, 16.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet Airbus mit 'Overweight' - Ziel 155 Euro. In den kommenden fünf Jahren dürfte der Flugzeugbauer mit seinem Portfolio den US-Konkurrenten Boeing überholen, schrieb Analystin Milene Kerner in einer am Dienstag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Airbus mit "Overweight" und einem Kursziel von 155 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 15.10.2019 - 14:16) weiterlesen...