LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa hat sich dafür entschuldigt, dass sie in der vergangenen Woche einer Gruppe orthodoxer Juden den Weiterflug von Frankfurt nach Budapest verweigert hat.

10.05.2022 - 22:46:27

Weiterflug ohne jüdische Passagiere - Lufthansa entschuldigt sich. "Lufthansa entschuldigt sich ausdrücklich bei den Gästen", hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Tweet der Fluggesellschaft. "Die Ereignisse stehen nicht im Einklang mit unseren Werten." Hessens Antisemitismusbeauftragter Uwe Becker forderte die Lufthansa-Unternehmensspitze auf, Stellung zu beziehen.

Der Vorfall hatte sich am vergangenen Mittwoch (4. Mai) in Frankfurt/Main ereignet. Vorangegangen sei die mehrfache Weigerung einiger Fluggäste auf dem Flug von New York nach Frankfurt, auch nach Aufforderung der Crew, Masken zum Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu tragen, hatte die Lufthansa am Freitag auf Anfrage erklärt.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schrieb unter Berufung auf einen Passagier der Lufthansa-Maschine aus New York, es seien alle Reisenden, die durch Hut und Schläfenlocken als Juden zu erkennen gewesen seien, von der weiteren Beförderung ausgeschlossen worden - und nicht gezielt die Passagiere, die sich falsch verhalten hätten.

Im Lufthansa-Statement vom Dienstag heißt es weiter, der Vorfall werde sehr ernst genommen und es werde weiter intensiv an der Aufklärung gearbeitet. "Ungeachtet davon bedauern wir, dass der größeren Gruppe die Weiterreise nicht ermöglicht wurde, anstatt diese Entscheidung auf einzelne Personen zu beschränken."

Hessens Antisemitismusbeauftragter teilte am Dienstagabend mit, offensichtlich sei alleine wegen ihres erkennbaren Glaubens eine ganze Gruppe von Menschen für etwas verantwortlich gemacht worden, das offensichtlich nur einzelne Reisende betraf. "Dies ist diskriminierend und keine Bagatelle und umso mehr sollte sich auch die Unternehmensspitze persönlich in der Verantwortung sehen, sich für diesen Vorfall zu entschuldigen und klar und unmissverständlich Stellung beziehen", so Becker. Für Gespräche stehe er der Lufthansa gerne zur Verfügung. "So etwas darf sich nicht wiederholen", sagte der Antisemitismusbeauftragte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Chef rechnet erst im Winter mit Linderung beim Flug-Chaos. Die von Personalmangel, Teileknappheit und eingeschränktem Luftraum geprägte Situation werde sich "kurzfristig kaum verbessern", erklärte der Chef der größten Airline-Gruppe Europas in einem Schreiben an die Passagiere. Zwar plane die Branche allein in Europa mehrere tausend Neueinstellungen. FRANKFURT - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat die Passagiere auf weitere Schwierigkeiten im Luftverkehr eingestimmt. (Boerse, 28.06.2022 - 08:54) weiterlesen...

Gewerkschaften lehnen Einmalzahlung gegen die Inflation ab. "Einmalzahlungen bringen uns da nicht weiter", sagte Verdi-Chef Frank Werneke am Montag in der Sendung "Radiowelt" auf Bayern 2. Auch die IG Metall und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnten die Idee ab. BERLIN - Von den Gewerkschaften schlägt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für seinen Plan einer Einmalzahlung im Kampf gegen die Inflation Ablehnung entgegen. (Boerse, 27.06.2022 - 18:59) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke: 'Einmalzahlungen bringen uns nicht weiter'. "Einmalzahlungen bringen uns da nicht weiter", sagte Werneke am Montag in der Sendung "Radiowelt" auf Bayern 2. Vielmehr sei es ureigenste Aufgabe der Tarifparteien, dass dauerhaft steigende Preise auch in dauerhaft wirksame Tariflohnsteigerungen mündeten. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke lehnt die von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) anvisierten steuerfreien Einmalzahlungen wegen der steigenden Preise in Deutschland ab. (Boerse, 27.06.2022 - 14:11) weiterlesen...

Lufthansa: Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023. "Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können", sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der "Welt". Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Das sei nicht nur ein deutsches Problem, sondern gelte für die ganze Welt. BERLIN - Die deutsche Lufthansa erwartet erst im nächsten Jahr eine Normalisierung des Flugbetriebs. (Boerse, 25.06.2022 - 12:52) weiterlesen...

Ryanair-Beschäftigte in Belgien streiken - 127 Flüge gestrichen. Knapp 130 Flüge am Flughafen Charleroi werden aufgrund des Arbeitskampfes des Kabinenpersonals und der Piloten von Freitag bis Sonntag gestrichen, wie eine Sprecherin des Flughafens der belgischen Nachrichtenagentur Belga sagte. Wegen des Arbeitskampfs könnten nur 36 Prozent der geplanten Flüge stattfinden. BRÜSSEL - Wegen eines Streiks bei der irischen Fluggesellschaft Ryanair in Belgien fallen am Freitag und am Wochenende Hunderte Flüge aus. (Boerse, 24.06.2022 - 14:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank Research senkt Lufthansa-Ziel auf 7,50 Euro- 'Hold' FRANKFURT - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für Lufthansa von 8,00 auf 7,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:08) weiterlesen...