Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

FRANKFURT - Die Lufthansa hat ein Flugzeug auf dem Weg in die iranische Hauptstadt Teheran umkehren lassen.

09.01.2020 - 22:39:33

Lufthansa-Flugzeug nach Teheran kehrt um - Sicherheitslage verändert. Grund sei eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum um den Flughafen Teheran, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 600 befinde sich auf dem Rückweg, sagte der Sprecher um kurz vor 20 Uhr. Die Maßnahme sei rein vorsorglich. Zuvor hatte es in US-Medienberichten geheißen, die am Mittwoch bei Teheran abgestürzte ukrainische Passagiermaschine könnte von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen worden sein.

Auch der Lufthansa-Flug von und nach Teheran am Freitag wurde gestrichen, wie das Unternehmen weiter mitteilte. "Sobald uns Detailinformationen vorliegen, werden wir entscheiden, ob bzw. ab wann unsere Iran-Flüge wieder durchgeführt werden können", hieß es. Die Sicherheit für Mitarbeiter und Passagiere habe oberste Priorität.

Bei einer TV-Ansprache am Donnerstag sagte der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau, Informationen deuteten darauf hin, dass das am Mittwoch bei Teheran abgestürzte Flugzeug von einer iranischen Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Dies könne durchaus versehentlich geschehen sein.

Vor Trudeaus Ansprache hatten bereits US-Medien berichtet, dass die Boeing -Maschine von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen worden sein könnte. Der Iran hatte Spekulationen über einen Abschuss zuvor bereits zurückgewiesen. Bei dem Absturz waren 176 Menschen gestorben. Die Boeing 737 der Ukraine International Airlines war auf dem Weg von Teheran nach Kiew gewesen.

Erst am Donnerstagvormittag hatte die Lufthansa erklärt, nach eintägiger Unterbrechung wegen der Zuspitzung des Iran-Konflikts ihre Flüge nach Teheran wieder aufzunehmen. Der Flug LH 600 hatte Frankfurt am Nachmittag verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

WDH: Neues Software-Problem könnte Wiederzulassung von Boeing 737-Max erschweren (Boeing in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 17.01.2020 - 21:31) weiterlesen...

Neues Software-Problem könnte 737-Max-Wiederzulassung erschweren. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. Dabei arbeite man mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem beim mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:30) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. (Im letzten Satz des vierten Absatzes wird klargestellt, dass es sich um 1,3 Billionen US-Dollar rpt Billionen handelt) KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr (Boerse, 17.01.2020 - 13:59) weiterlesen...

EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. Das sagte EU-Handelskommissar Phil Hogan nach mehrtägigen Gesprächen mit Vertretern der US-Regierung. Das Thema "wurde kaum erwähnt", sagte er am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten. WASHINGTON - Die im vergangenen Jahr von der US-Regierung angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union sind inzwischen kaum mehr ein Thema. (Boerse, 17.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor. "Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben", erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz am Donnerstag. Die Schadenersatzzahlung könnte sich an der Höhe der zu erwartenden Zölle orientieren. MAINZ - Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. (Boerse, 16.01.2020 - 12:57) weiterlesen...