Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnet wegen des laufenden Stellenabbaus für das Gesamtjahr 2019 mit weniger Gewinn als noch vor einigen Monaten.

21.11.2019 - 08:22:24

Landesbank Helaba senkt wegen Stellenabbaus Gewinnerwartung für 2019. Erwartet werde nun "ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau", teilte Deutschlands drittgrößte Landesbank am Donnerstag in Frankfurt mit. Im Sommer hatte die Bank noch mit einem Gewinnanstieg gerechnet. Im Gesamtjahr 2018 hatte die Helaba vor Steuern 443 Millionen Euro verdient.

In der aktuellen Prognose seien unter anderem Kosten berücksichtigt, die für einen Interessenausgleich im Rahmen des seit Mai laufenden Sparprogramms anfallen könnten, erklärte die Helaba. In der Kernbank mit zuletzt rund 2600 Vollzeitstellen werden Arbeitsplätze gestrichen. Vorstandschef Herbert Hans Grüntker hatte von einem "spürbaren Personalabbau" gesprochen, ohne genaue Zahlen zu nennen. Im Helaba-Konzern insgesamt arbeiteten zuletzt knapp 6100 Menschen.

In den ersten drei Quartalen belief sich der Vorsteuergewinn der Helaba auf 349 Millionen Euro. Das war etwas weniger als im Vorjahreszeitraum (364 Millionen Euro). Nach Steuern stieg das Konzernergebnis hingegen um 17 Millionen Euro auf 272 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr hatte die Helaba mit 325 Millionen Euro noch einen Vorsteuergewinn gemacht, der deutlich über dem Vorjahreswert lag. Der Anstieg ließ sich maßgeblich auf die Eingliederung des Kommunalfinanzierers DKD zurückführen.

Die Landesbank, die mehrheitlich im Besitz der Sparkassen ist, ist Teil der Überlegungen in der Sparkassengruppe, ein größeres Zentralinstitut zu schaffen. In einem ersten Schritt soll ein Zusammengehen mit der Dekabank ausgelotet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Bevölkerungsschützer veröffentlichen vorab Handbuch für Krankenhäuser. Sie stehen nun auf der Internetseite des Amtes zum Download bereit, wie das BBK am Mittwoch mitteilte. Das Handbuch soll Krankenhausbetreibern helfen, die Funktionalität ihrer Klinik auch in schwierigen Lagen aufrecht zu erhalten. BONN - Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn hat wegen der Coronavirus-Pandemie vorab Teile eines geplanten Handbuchs für Krankenhäuser veröffentlicht. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 13:55) weiterlesen...

Fahrdienst Free Now vermittelt in Corona-Krise auch Kurierfahrten. Die neue Lieferservice-Option ist zunächst in Teilen von in Köln und München verfügbar, wie das Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und BMW am Mittwoch mitteilte. Weitere Städte in Deutschland sollen in den kommenden Tagen folgen. Pro Fahrt nimmt Free Now (früher MyTaxi) einen Festpreis von 10 Euro. Neben Privatleuten, die Taxifahrer mit Abholungen beauftragen können, ist der Service auch für Lieferangebote zum Beispiel von Restaurants gedacht. Er soll zunächst für einige Wochen eingeführt werden, hieß es. HAMBURG - Der Fahrdienst Free Now gibt Taxifahrern die Möglichkeit, den Geschäftsausfall durch die Coronavirus-Krise mit Kurierfahrten aufzufangen. (Boerse, 08.04.2020 - 13:54) weiterlesen...

Daimler-Absatz geht wegen Coronavirus deutlich nach unten. Im ersten Quartal setzte der Konzern weltweit rund 477 400 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz ab, das waren knapp 15 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Maße gingen die Verkaufszahlen bei den Vans zurück. Der Absatz der Kleinwagenmarke Smart brach sogar um mehr als 78 Prozent ein, was Daimler zusätzlich auf die Umstellung auf ausschließlich batteriebetriebene Fahrzeuge und das Auslaufen der Vorgängermodelle zurückführte. STUTTGART - Die Coronavirus-Krise hat auch bei Daimler für einen massiven Rückgang der Verkaufszahlen gesorgt. (Boerse, 08.04.2020 - 13:47) weiterlesen...

VIRUS: Reisebranche vor ungewissem Sommergeschäft. "Wir teilen den Wunsch vieler Urlauber, dass auch das Reisen im Rahmen der Lockerungen bald wieder möglich sein wird", erklärte Branchenprimus Tui am Mittwoch auf Anfrage. Es gebe weiter ein großes Interesse zu verreisen oder ausgefallene Urlaube nachzuholen. Wie andere Veranstalter auch, bietet Tui seinen Kunden aktuell an, Reisen im Mai kostenlos auf spätere Abreisen zu verschieben. FRANKFURT - Reiseveranstalter hoffen trotz der Ungewissheit über die Entwicklung der Corona-Pandemie weiter auf das Sommereisegeschäft. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 13:13) weiterlesen...

Neue Daten: CO2-Ausstoß bei Stromerzeugung geht deutlich zurück. Hauptgrund sei, dass mehr Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne und weniger aus Kohle gewonnen werde, teilte das UBA am Mittwoch mit. 2017 entstanden pro Kilowattstunde demnach noch 485 Gramm Kohlendioxid als direkte Emissionen, 2018 nach vorläufigen Daten noch 468 Gramm und 2019 - auf Basis von Hochrechnungen - wohl 401 Gramm. Das sind 47 Prozent weniger als 1990, also nur noch gut halb so viel. Deutschland verkaufe weiterhin mehr Strom ins Ausland, als es importiere, teilte das UBA weiter mit, ohne Details zu nennen. BERLIN - Die Stromproduktion in Deutschland ist nach Berechnungen des Umweltbundesamtes in den vergangenen Jahren deutlich klimafreundlicher geworden. (Boerse, 08.04.2020 - 13:02) weiterlesen...

Premier-League-Boss Masters warnt vor Verlusten in Milliardenhöhe. Das erklärte Liga-Boss Richard Masters in einem Brief an den britischen Abgeordneten Julian Knight, den Vorsitzenden des Ausschusses für Digitales, Kultur, Medien und Sport. LONDON - Der englischen Premier League könnten Verluste in Höhe von umgerechnet mehr als einer Milliarde Euro entstehen, wenn die laufende Fußball-Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht zu Ende gespielt wird. (Boerse, 08.04.2020 - 12:17) weiterlesen...