Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Landesbank Hessen-Thüringen Helaba lässt die Corona-Krise hinter sich.

12.08.2021 - 12:48:00

Helaba hakt Corona-Krise ab - Ergebnis deutlich über Vorjahr erwartet. Die drittgrößte deutsche Landesbank erwirtschaftete nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2021 ein Konzernergebnis vor Steuern von 293 Millionen Euro. Damit liege man in etwa wieder auf dem Normalniveau der Phase vor der Pandemie. Im Vorjahreszeitraum hatte die Helaba vor allem wegen der Turbulenzen an den Kapitalmärkten auf dem Höhepunkt der Corona-Krise einen Verlust von 274 Millionen Euro ausgewiesen.

"Wir sind mit dem starken Verlauf im ersten Halbjahr 2021 zufrieden", bilanzierte Vorstandschef Thomas Groß am Donnerstag. "Das operative Geschäft wächst weiter und besonders erfreulich ist das erneute Plus von sechs Prozent beim Provisionsüberschuss." Der seit Anfang Juni 2020 amtierende Manager hatte bereits durchblicken lassen, dass die ersten sechs Monate gut gelaufen seien. Nach Steuern verdiente der Konzern 201 Millionen Euro (Vorjahr: minus 185 Mio.).

Die Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg mit Dienstleistungen versorgt, erwartet für das Gesamtjahr weiterhin ein Ergebnis deutlich über dem Vorjahresniveau. Im Corona-Krisenjahr 2020 hatte die Helaba insgesamt vor Steuern 223 (Vorjahr: 518) Millionen Euro verdient, nach Steuern standen 177 (Vorjahr: 470) Millionen Euro Gewinn in den Büchern.

"Wir konzentrieren uns unverändert auf die Umsetzung unserer strategischen Agenda, die gut und planmäßig voranschreitet", sagte Groß. Als Wachstumsfelder hatte er unter anderem die Betreuung vermögender Privatkunden über die Helaba-Tochter Frankfurter Bankgesellschaft sowie die Abwicklung von Zahlungsverkehr definiert. Auch Kooperationen hat der Manager im Blick wie die geplante Zusammenarbeit mit der Landesbank LBBW im Geschäft mit den Sparkassen auf bestimmten Feldern. Es handele sich ganz normale betriebswirtschaftliche Perspektiven, daraus seien "keine strategischen Implikationen" abzuleiten.

Der angekündigte Abbau von 380 bis 400 Stellen soll bis spätestens Anfang 2023 vollzogen sein. Bislang sei etwas mehr als die Hälfte erfolgt, sagte Groß.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fauci: US-Empfehlung zu Auffrischungsimpfung ist nicht endgültig. WASHINGTON - Der US-amerikanische Immunologe Anthony Fauci sieht in der Experten-Entscheidung gegen allgemeine Corona-Auffrischungsimpfungen in den USA keinen Rückschlag für US-Präsident Joe Biden. Die Bewertung der Experten könne sich künftig auch noch ändern, sagte der Präsidenten-Berater Fauci am Sonntag. Die US-Arzneimittelbehörde FDA empfahl den dritten Piks am Freitag doch nur für bestimmte Risikogruppen, nachdem die US-Regierung zuvor trotz der noch ausstehenden FDA-Entscheidung schon einen Impfstart für alle für diesen Montag (20. September) angekündigt hatte. Fauci: US-Empfehlung zu Auffrischungsimpfung ist nicht endgültig (Wirtschaft, 19.09.2021 - 18:40) weiterlesen...

US-Experten gegen generelle Corona-Auffrischungsimpfungen - nur ab 65. Die einflussreiche Gruppe von Wissenschaftlern kam am Freitag nach stundenlanger Diskussion zu dem Schluss, dass vorliegende Daten eine allgemeine Einführung einer dritten Impfdosis für Menschen älter als 16 Jahre nicht rechtfertigten. Für Senioren über 65 und Angehörige von Risikogruppen würde eine dritte Dosis aber Sinn machen, hieß es. WASHINGTON - Ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen mit dem Mittel von Biontech /Pfizer nur für ältere Menschen und Risikogruppen. (Boerse, 19.09.2021 - 14:26) weiterlesen...

Evergrande gibt Fehlverhalten von Führungskräften zu. Sechs Führungskräfte haben demnach mehrere Anlageprodukte des Unternehmens illegalerweise im Voraus eingelöst. Evergrande teilte am Samstag mit, die Angelegenheit werde sehr ernst genommen. Der Konzern verlange von den Managern eine Rückzahlung der eingelösten Gelder und werde "strenge Strafen" verhängen. PEKING - Der kriselnde chinesische Immobiliengigant Evergrande hat Fehlverhalten mehrerer hochrangiger Manager eingeräumt. (Boerse, 19.09.2021 - 14:00) weiterlesen...

Bütikofer: Russisches 'Triumphgeschrei' zu Nord Stream 2 verfrüht. "Das Triumphgeschrei, mit dem die russische Seite die Fertigstellung der Nord Stream 2 Pipeline feiert, ist verfrüht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn Nord Stream 2 jetzt gebaut sei, müsse die Pipeline die Erfordernisse des europäischen Rechts erfüllen. BRÜSSEL - Die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte nach Ansicht des Grünen-Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer zur Investitionsruine werden. (Boerse, 19.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

Forderung nach Verbrennerausstieg: BMW verweist auf Gesetzgeber. Der Verein hatte von BMW eine Unterlassungserklärung bis spätestens Montag gefordert und mit einer Klage gedroht. Der Münchner Autobauer schreibt nun in seinem Antwortbrief, über den Weg zur Erreichung der Klimaziele entschieden die demokratisch legitimierten Parlamente. Der Gesetzgeber wäge alle betroffenen gesellschaftlichen Belange ab. Ein Rechtsstreit zwischen zwei privaten Parteien könne diesen demokratischen Prozess nicht ersetzen. MÜNCHEN - BMW weist die Forderung der Deutschen Umwelthilfe zurück, ab 2030 weltweit kein Auto mit Benzin- oder Dieselmotor mehr zu verkaufen. (Boerse, 19.09.2021 - 13:50) weiterlesen...

Barça, Real und Athletic Bilbao gehen gegen Fußball-Milliardendeal vor. Das teilten die drei Vereine am Freitag auf ihren jeweiligen Internetseiten mit. Welche rechtlichen Schritte konkret gemeint sind, ließen die drei Vereine zunächst offen. BARCELONA - Die Spitzenclubs FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao haben den umstrittenen Milliardendeal der spanischen Fußball-Liga mit einem Investor aus Luxemburg angefochten. (Boerse, 17.09.2021 - 20:20) weiterlesen...