Deutsche Börse AG, DE0005810055

FRANKFURT - Die jüngste Mitteilung der Deutschen Börse zum Fortgang des Ermittlungen wegen möglichen Insiderhandels sorgt für Verwirrung.

19.07.2017 - 11:53:24

Verwirrung um Mitteilung der Deutschen Börse zu Insiderverfahren. Die "Wirtschaftswoche" berichtet ohne nähere Quellenangabe, in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag sei nicht die Rede davon gewesen, dass die Behörde "in Aussicht" gestellt habe, das Verfahren gegen Börsenchef Carsten Kengeter "ohne Auflagen" einzustellen.

Die Deutsche Börse hatte am Dienstag unter der Überschrift "Anhörungsschreiben der Staatsanwaltschaft" mitgeteilt: "Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat in Aussicht gestellt, im Sinne einer einvernehmlichen Gesamtbeendigung das laufende Ermittlungsverfahren gegen Herrn Kengeter ohne Auflagen ... einzustellen." Zur gleichen Zeit würden gegen die Gesellschaft zwei Geldbußen in einer Gesamthöhe von 10,5 Millionen Euro verhängt. Der Konzern prüfe das nun.

Zu dem Bericht der "Wirtschaftswoche" gab die Deutsche Börse am Mittwochmorgen keinen Kommentar ab. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde hatte am Vortag erklärt, die Anhörung vom Dienstag habe sich "allein an die Deutsche Börse AG als juristische Person" gerichtet. Somit könnten "keine Angaben zu etwaigen Vorwürfen gegen deren Verantwortliche und Mitarbeiter gemacht bzw. bestätigt werden".

Gegen Kengeter wird wegen eines Aktiengeschäfts aus dem Dezember 2015 ermittelt - das war wenige Wochen bevor der geplante und letztlich gescheiterte Zusammenschluss mit der Londoner Börse (LSE) öffentlich gemacht wurde. Der Vorwurf ist, dass der Manager bereits zu diesem Zeitpunkt entsprechende Gespräche mit der LSE geführt hatte und in diesem Wissen in großem Stil Deutsche-Börse-Aktien kaufte. Nach Bekanntgabe der Fusionspläne stiegen die Kurse beider Unternehmen.

Kengeters Zukunft als Börsenchef gilt als eng verknüpft mit dem Ausgang der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Sein Drei-Jahres-Vertrag, der am 31. März 2018 ausläuft, wurde vom Aufsichtsrat bislang nicht verlängert. Die nächste reguläre Sitzung des Kontrollgremiums ist im September.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Barclays erhöht Ziel für Deutsche Börse - 'Overweight'. Seine Zuversicht für die Handelsaktivitäten des Börsenbetreibers sei gestiegen, schrieb Analyst Daniel Garrod in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Deutsche Börse von 106 auf 121 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 22.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ausblick der Deutschen Börse sorgt bei Anlegern für Zuversicht. Nach zögerlichem Start zogen sie am Vormittag in der Dax-Spitze bis auf 107,65 Euro an, womit sie ihren höchsten Stand seit gut zehn Jahren weiter festigten. Zuletzt betrug das Plus infolge der am Vorabend vorgelegten Geschäftszahlen noch 0,71 Prozent auf 105,90 Euro. Die Aktien waren damit unter den wenigen klaren Gewinnern im schwachen Dax . FRANKFURT - Ein optimistischer Ausblick des neuen Managements hat die Papiere der Deutschen Börse am Mittwoch auf Erfolgskurs gehalten. (Boerse, 21.02.2018 - 12:42) weiterlesen...

Lehre aus Insiderverfahren: Deutsche-Börse-Chef verzichtet auf Extravergütung. "Ich will kein Extra-Programm haben", sagte der seit Jahresbeginn amtierende Theodor Weimer am Mittwoch in Frankfurt. Das habe er von Anfang an gegenüber dem Aufsichtsrat klargemacht. FRANKFURT - Nach den Turbulenzen um die Bezahlung des ehemaligen Deutsche-Börse-Chefs Carsten Kengeter verzichtet sein Nachfolger auf ein umstrittenes Vergütungsprogramm. (Boerse, 21.02.2018 - 12:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Deutsche Börse auf 'Overweight' - Ziel 106 Euro. Das vierte Quartal sei auf operativer Ebene erwartungsgemäß verlaufen, schrieb Analyst Daniel Garrod in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Deutsche Börse nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 106 Euro belassen. (Boerse, 21.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Neuer Konzernchef will Deutsche Börse auf Wachstum trimmen. FRANKFURT - Der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer will den Konzern nach einem turbulenten Jahr wieder auf Kurs bringen. "Die Deutsche Börse war lange genug mit sich selbst beschäftigt. Jetzt ist es an der Zeit, wieder nach vorn zu schauen", sagte Weimer, der das Amt zum 1. Januar übernommen hatte, am Mittwoch in Frankfurt laut Redetext. Im Mai wolle er eine Mittelfristplanung für die künftige Entwicklung des Unternehmens präsentieren, kündigte Weimer an. "Ich sehe für uns eine ganze Reihe von Wachstumschancen. Wir werden nun daran arbeiten, diese Chancen besser und zügiger zu nutzen." Neuer Konzernchef will Deutsche Börse auf Wachstum trimmen (Boerse, 21.02.2018 - 10:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Deutsche Börse auf 'Equal-weight'. Das bereinigte operative Ergebnis des vierten Quartals habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Adedapo Oguntade in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Börse nach Zahlen auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 103,35 Euro belassen. (Boerse, 21.02.2018 - 09:54) weiterlesen...