Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Metallindustrie

FRANKFURT - Die IG Metall will in der bevorstehenden Metall-Tarifrunde möglichst viele Jobs sichern und für die Beschäftigten weitere Qualifizierungschancen sichern.

16.01.2020 - 15:50:23

IG Metall will sichere Jobs und mehr Qualifizierung durchsetzen. Höhere Entgelte für die rund 4 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sollen zwar ebenfalls durchgesetzt werden, stehen aber nicht im Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Debatte. Das wurde am Donnerstag bei den Auftaktsitzungen regionaler Tarifkommissionen deutlich, mit denen Deutschlands mächtigste Gewerkschaft die interne Diskussion um die Tarifforderung begonnen hat.

"Wir wollen Arbeitsplätze und Standorte sichern und den Wandel für die Beschäftigten fair gestalten", sagte der Bezirksleiter Küste, Daniel Friedrich. "Aber klar ist auch: Die Realeinkommen müssen gesichert und die Kaufkraft der Beschäftigten gestärkt werden." Für den Osten forderte der Berliner Bezirksleiter Stefan Schaumburg zusätzlich die Angleichung der Arbeitszeit zum Westen ein.

Der einflussreiche Südwest-Bezirkschef Roman Zitzelsberger hatte in einem dpa-Interview klargemacht, dass er keinen Sinn darin sehe, in der Tarifrunde hauptsächlich mehr Geld zu fordern. Auf Seite der Gewerkschaft werde es einen starken Fokus auf die Themen Beschäftigungssicherung, Weiterbildung und Qualifizierung geben.

Nach bisherigen Planungen will der IG-Metall-Vorstand am 4. Februar eine Forderungsempfehlung aussprechen, ehe die Tarifkommissionen in den Bezirken das Paket am 20. Februar absegnen. Den finalen Beschluss will der Vorstand am 26. Februar treffen. Erste Verhandlungen mit den Arbeitgebern auf regionaler Ebene sollen Mitte März stattfinden. Der Tarifvertrag läuft zum 31. März aus, die Friedenspflicht endet am 28. April. Ab dem Folgetag sind erste Warnstreiks möglich.

Die Arbeitgeber in Baden-Württemberg begrüßten die Ankündigungen als vernünftiges Signal. "Wir sind bereit, in dieser Tarifrunde mit der IG Metall gemeinsam nach Lösungen zu suchen, um den Beschäftigten mehr Sicherheit in den aktuellen, tiefgreifenden Veränderungsprozessen zu geben", sagte ihr Vorsitzender Stefan Wolf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

737-Max-Debakel brockt Boeing Jahresverlust ein. Das vergangene Geschäftsjahr wurde mit einem Minus von 636 Millionen Dollar (578 Mio Euro) abgeschlossen, wie der Konzern am Mittwoch in Chicago mitteilte. Es ist das schlechteste Ergebnis seit über zwei Jahrzehnten. Im Vorjahr hatte der Airbus -Rivale noch 10,5 Milliarden Dollar verdient. Der Umsatz brach um 24 Prozent auf 76,6 Milliarden Dollar ein. CHICAGO - Der US-Luftfahrtriese Boeing hat wegen der Krise um den Unglücksjet 737 Max seinen ersten Jahresverlust seit langem erlitten. (Boerse, 29.01.2020 - 14:24) weiterlesen...

GE kehrt im Schlussquartal in die Gewinnzone zurück. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft stieg in den Monaten Oktober bis Dezember um knapp ein Drittel auf 663 Millionen US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch in Boston mitteilte. In den beiden voran gegangenen Quartalen hatte der Siemens -Rivale rote Zahlen geschrieben, unter anderem wegen hoher Abschreibungen auf das Stromversorgungsgeschäft, die Wasserkraftsparte und Verlusten bei der Finanzsparte GE Capital. BOSTON - Der US-Industriekonzern General Electric (GE) hat im Schlussquartal wieder schwarze Zahlen geschrieben. (Boerse, 29.01.2020 - 14:23) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Bei Varta keimt wieder etwas Hoffnung - Apple stützt Erholung (Boerse, 29.01.2020 - 14:08) weiterlesen...

737-Max-Debakel brockt Boeing Milliarden-Verlust ein. Im vierten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,0 Milliarden Dollar an (0,9 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in Chicago mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte der Airbus-Rivale noch 3,4 Milliarden Dollar verdient. Der Umsatz sank wegen der gestoppten Auslieferungen der 737 Max - Boeings bis zu zwei verheerenden Abstürzen bestverkauften Flugzeugmodells - um 37 Prozent auf 17,9 Milliarden Dollar. Chicago - Der US-Luftfahrtriese Boeing hat wegen der Krise um den mit Flugverboten belegten Unglücksjet 737 Max einen Milliardenverlust erlitten. (Boerse, 29.01.2020 - 13:59) weiterlesen...

VIRUS: Webasto-Zentrale bei München geschlossen. Aber "Stand heute läuft der Betrieb an allen anderen Standorten in Deutschland normal weiter", sagte eine Sprecherin am Mittwoch. MÜNCHEN - Nach der Infektion von vier Webasto-Mitarbeitern mit dem Coronavirus hat der Autozulieferer die Konzernzentrale samt Entwicklungs- und Testzentrum für Dächer in Stockdorf bei München geschlossen. (Boerse, 29.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Starke Zahlen von Apple lassen auch Varta wieder steigen. Varta beliefert den iPhone-Hersteller mit Mini-Batterien für AirPods. In diesem Zusammenhang wies Analyst Timothy Arcuri von UBS darauf hin, dass Apple vor allem bei mobilen Produkten wie iPhones, Apple Watches und AirPods weiter stark wachse - und das trotz Lieferengpässen bei Watches und AirPods. FRANKFURT - Neben den Zulieferern aus der Halbleiterbranche haben am Mittwoch auch die Aktien von Varta von starken Absatzzahlen von Apple profitiert. (Boerse, 29.01.2020 - 13:11) weiterlesen...