Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Deutschland

FRANKFURT - Die IG BAU fordert bessere Arbeitsbedingungen für Saisonbeschäftigte in der Landwirtschaft.

04.01.2021 - 11:58:31

IG BAU fordert bessere Arbeitsbedingungen für Erntehelfer. Nicht nur in Schlachthöfen, wo mehrere Corona-Ausbrüche für Aufsehen gesorgt hatten, gebe es Missstände, kritisierte die Gewerkschaft am Montag in Frankfurt. "Auch ein großer Teil der rund 350 000 Saisonbeschäftigten in der Landwirtschaft arbeitet zu prekären Bedingungen", sagte der stellvertretende IG-BAU-Vorsitzende Harald Schaum.

Gerade osteuropäische Beschäftigte, die in der Spargel-, Erdbeer- oder Gurkenernte arbeiteten, litten teils unter unhaltbaren Zuständen. "Die Betroffenen müssen die Kosten für Anreise, Verpflegung und Unterkunft oft selbst bezahlen - bis hin zum Jobvermittler im Heimatland. In Deutschland erwartet sie meist nicht das versprochene große Geld, sondern 13-Stunden-Tage, karge Bezahlung und ein Zimmer, das sie mit mehreren Kollegen teilen müssen", so Schaum. Nach Informationen der Gewerkschaft erhielten die Saisonbeschäftigten zudem oft keinen Zugang zur Krankenversicherung. Die Probleme beträfen auch die Forstbranche und den Gartenbau.

Es sei richtig, dass die Bundesregierung zum Jahreswechsel strengere Regeln in der Fleischindustrie verabschiedet habe. So verbietet das Arbeitsschutzkontrollgesetz etwa den Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen Billiglohn-Arbeitern. Nun müssten weitere Branchen folgen, forderte die IG BAU. Dabei müsse es vor allem um Standards bei Unterkünften und einen vollen Krankenversicherungsschutz gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt. Weil kaum noch Liquidität vorhanden sei für die Zahlung von Löhnen und Gehältern, sei man zu diesem Schritt gezwungen, heißt es in einem Brief der Chefetage an die Mitarbeiter. "Aufgrund geschlossener Restaurants haben wir seit Anfang November null Umsatz, aber die bestehenden Fixkosten laufen weiter und der Druck steigt." Da staatliche Wirtschaftshilfen nicht bewilligt worden seien, "läuft uns nun die Zeit davon". Alle Mietverträge wurden schon am 31.12. gekündigt, nun ist das Personal betroffen. DÜSSELDORF - Nach der coronabedingten Schließung ihrer Lokale macht die insolvente Gastrokette Maredo einen radikalen Schnitt und entlässt ihre Belegschaft. (Boerse, 18.01.2021 - 14:20) weiterlesen...

Schätzung: Gastgewerbe hat in Corona-Krise 38 Prozent Umsatz verloren. Ohne Berücksichtigung der Preisveränderungen (nominal) verzeichnete das Gastgewerbe 36 Prozent weniger, wie die Statistikbehörde am Montag in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - Hoteliers und Wirte haben nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr wegen der verschiedenen Corona-Einschränkungen real 38 Prozent Umsatz verloren. (Boerse, 18.01.2021 - 13:16) weiterlesen...

KORREKTUR/Kaum noch Geld in der Kasse: Maredo entlässt fast alle Mitarbeiter. (Im zweiten Absatz wird klargelstellt, dass Maredo im Frühjahr 2020 15 rpt 15 Restaurants zugemacht hatte.) KORREKTUR/Kaum noch Geld in der Kasse: Maredo entlässt fast alle Mitarbeiter (Boerse, 18.01.2021 - 13:07) weiterlesen...

Brexit: Fischer protestieren mit Lastwagen nahe der Downing Street. "Inkompetente Regierung zerstört die Meeresfrüchte-Industrie" stand auf Englisch auf einem der Laster zu lesen, die sich gut sichtbar in der Nähe des britischen Regierungssitzes positioniert hatten. "Brexit Carriage" (deutsch: "Brexit-Fracht") auf einem anderen, wie unter anderem auf Twitter-Fotos der Organisation "Best for Britain" zu lesen ist. Dem Sender "Sky News" zufolge waren mindestens zehn Lastwagen an dem Protest beteiligt. LONDON - Aus Protest gegen Probleme beim Export von Fisch nach Europa im Zuge des Brexit haben mehrere Fischer ihre Lastwagen am Montag in der Nähe der Londoner Downing Street geparkt. (Boerse, 18.01.2021 - 13:03) weiterlesen...

Hopfenbauern mit Ernte im Corona-Jahr zufrieden. Insgesamt wurden 2020 nach Angaben des Verbands deutscher Hopfenpflanzer vom Montag 46 878,5 Tonnen Hopfen im Bundesgebiet geerntet. Das sind gut 3 Prozent weniger als im Vorjahr. 40 284 Tonnen entfielen auf die Hallertau in Bayern - auch hier betrug das Minus rund drei Prozent. Die weltweite Hopfenernte ging laut Verband um rund 5 Prozent auf etwa 124 000 Tonnen zurück. WOLNZACH - Trotz der Herausforderungen durch Corona sind die Hopfenbauern mit der Ernte des vergangenen Jahres zufrieden. (Boerse, 18.01.2021 - 11:32) weiterlesen...

Kaum noch Geld in der Kasse: Maredo entlässt fast alle Mitarbeiter. Weil kaum noch Liquidität vorhanden sei für die Zahlung von Löhnen und Gehältern, sei man zu diesem Schritt gezwungen, heißt es in einem Brief der Chefetage an die Belegschaft. Nur eine Rumpftruppe in der Verwaltung arbeitet vorerst weiter. Zuvor hatte das Branchenportal Food Service darüber berichtet. DÜSSELDORF - Die insolvente Steakhaus-Kette Maredo hat fast allen Mitarbeitern gekündigt. (Boerse, 18.01.2021 - 11:14) weiterlesen...