Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Die Hersteller von Werkzeugmaschinen erhalten aktuell mehr Aufträge als vor der Coronakrise.

25.11.2021 - 14:02:29

Werkzeugmaschinenbranche erholt sich - Materialmangel bereitet Sorgen. In den ersten drei Quartalen 2021 verbuchte die Branche vier Prozent mehr Aufträge als in den Monaten Januar bis September 2019, wie der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahmen die Auftragsanfragen sogar um 69 Prozent zu.

Die gefüllten Auftragsbücher stimmen die Branche optimistisch: "Die Bestellungen legen voraussichtlich auch in den kommenden Monaten weiter zu", erklärte der VDW-Geschäftsführer, Wilfried Schäfer. Treiber seien vor allem Nachholeffekte. Für das Jahr 2022 erwartet der VDW daher ein zweistelliges Wachstum. Für das laufende Jahr schraubte der Verein seine Prognose jedoch herunter: Statt einem Plus von acht Prozent sei nur noch mit einem Zuwachs von fünf Prozent zu rechnen, erläuterte Schäfer.

Schuld seien Lieferengpässe und hohe Preise für Rohstoffe und Komponenten, die zunehmend das Geschäft bremsten, erklärte der VDW-Geschäftsführer. Bestellungen könnten daher nicht wie gewünscht ausgeführt werden. Der coronabedingte Materialmangel belastet derzeit große Teile der deutschen Industrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meyer Burger drosselt wegen Corona Produktion in Freiberg. Das Unternehmen sieht sich laut Mitteilung vom Donnerstag gezwungen, in dem Werk vorübergehend nur eine von zwei Produktionsstraßen zu betreiben und die Produktionspläne für seine Solarmodule bis voraussichtlich Ende Januar 2022 entsprechend anzupassen. Der angekündigte Kapazitätsausbau an diesem und dem Standort Thalheim (Sachsen-Anhalt) sei nicht beeinträchtigt. FREIBERG - Der Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger Technology AG drosselt aufgrund von Ausfällen durch Krankheit und Quarantäne im Zuge der Corona-Pandemie die Produktion von Solarmodulen in Freiberg (Mittelsachsen). (Boerse, 02.12.2021 - 19:44) weiterlesen...

Andritz AG. Andritz AG / Veröffentlichung des Beschlusses des Vorstands von Andritz AG (Boerse, 02.12.2021 - 17:49) weiterlesen...

Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China. Die dortige Luftfahrtaufsicht CAAC erließ am Donnerstag eine Direktive an Fluggesellschaften, um die letzten Schritte vor der Wiederinbetriebnahme zu regeln. Damit sind die Weichen gestellt, damit Boeings nach zwei Abstürzen mit 346 Toten im wichtigen Auslandsmarkt China seit fast drei Jahren mit einem Flugverbot belegter Mittelstreckenjet endlich wieder abheben kann. Die Boeing-Aktien legten auf die Nachricht hin um fast 3 Prozent auf 193,6 US-Dollar zu. PEKING/CHICAGO - Der US-Flugzeugbauer Boeing macht bei der angestrebten Wiederzulassung seines Krisenjets 737 Max in China wichtige Fortschritte. (Boerse, 02.12.2021 - 17:01) weiterlesen...

Boeing-737-Max kurz vor Wiederinbetriebnahme in China. Die Zivile Luftfahrtbehörde des Landes habe am Donnerstag ein letztes sicherheitsrelevantes Kriterium geklärt und neue Anforderungen an den Flugzeugbauer gestellt, damit die Baureihe wieder fliegen dürfe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf Behördendokumente. Ein Firmensprecher sprach von einem "wichtigen Meilenstein". China war das erste Land, das der 737 Max im März 2019 nach zwei tödlichen Abstürzen die Flugerlaubnis entzogen hatte. Die Boeing-Aktien legten im frühen Handel in New York um knapp dreieinhalb Prozent auf 194,40 US-Dollar zu. PEKING - Boeing-Modelle der Reihe 737 Max könnten nach einer fast drei Jahre langen Zwangspause in China bald wieder abheben. (Boerse, 02.12.2021 - 15:44) weiterlesen...

IG Metall sieht Berlin bei Airbus in der Pflicht - neue Warnstreiks. "Ich erwarte, dass sich die neue Bundesregierung jetzt aktiv einschaltet und die Strategie des Aussitzens der alten Bundesregierung sofort beendet", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Donnerstag der dpa. HAMBURG - Die IG Metall sieht die kommende Bundesregierung beim geplanten Airbus -Konzernumbau in der Pflicht. (Boerse, 02.12.2021 - 15:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux startet Seri Industrial mit 'Buy'. Mit dem Start ihrer Fabrik für Lithium-Ionen-Speicher mit einem Volumen von etwa 300 Megawattstunden pro Jahr machten die Italiener einen Quantensprung, hieß es in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Investmentbank Kepler Cheuvreux hat Seri Industrial mit "Buy" und einem Kursziel von 15,40 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 02.12.2021 - 14:40) weiterlesen...