Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Gewerkschaften DBV und DHV dulden wegen der aktuellen Belastungen bis Ende Mai Samstagsarbeit in Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken.

26.03.2020 - 11:32:25

Gewerkschaften dulden vorübergehend Samstagsarbeit bei Volksbanken. Eine entsprechende Sonderregelung vereinbarten die Tarifpartner mit dem Arbeitgeberverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (AVR).

Die Tarifpartner hätten sich in der aktuellen Ausnahmesituation darauf verständigt, "den Betriebsparteien zu signalisieren, dass sie für einen vorübergehenden Zeitraum eine Ausdehnung der Samstagsarbeit über die tariflich geregelten Tatbestände hinaus dulden wollen", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) am Donnerstag.

Zum einen soll so Eltern ermöglicht werden, Arbeit und Kinderbetreuung besser in Einklang zu bringen, teilten die Tarifpartner mit. Zum anderen gebe dies den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, die aktuelle Flut an Kreditanträgen im Zuge der Corona-Krise auch in einer Samstagsschicht abzuarbeiten.

"Auch wenn der Samstag für uns ein hohes Gut ist, haben wir uns daher entschlossen, ihn bis Ende Mai weitgehend freizugeben - Freiwilligkeit des Einsatzes immer vorausgesetzt", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Bankangestellten-Verbandes (DBV), Stephan Szukalski. Nach dem 31. Mai ende die befristete Möglichkeit für Samstagseinsätze automatisch.

Die Gewerkschaft Verdi, die seit 2008 nicht mehr Tarifpartner der Volks- und Raiffeisenbanken ist, teilte auf Anfrage mit, sie habe der Samstagsarbeit in den Volks- und Raiffeisenbanken nicht zugestimmt. "Wir sehen aktuell auch keinerlei Veranlassung Samstagsarbeit durchzuführen. Vielmehr besteht die Gefahr, dass einige Volks- und Raiffeisenbanken die aktuelle Krise zur Aufweichung bestehender Regelungen ausnutzen könnten", erklärte ein Verdi-Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zoom legt Zahlen zu Quartal mit explosivem Wachstum vor. Die Firma aus dem Silicon Valley legt nach US-Börsenschluss Zahlen für das Ende April abgeschlossene erste Geschäftsquartal vor. SAN JOSE - Beim Videokonferenz-Dienst Zoom wird sich am Dienstag zeigen, wie das Unternehmen wirtschaftlich mit dem explosiven Wachstum in der Corona-Krise klarkommt. (Boerse, 01.06.2020 - 19:03) weiterlesen...

Verkehrsminister Scheuer fordert Autokaufprämie auch für Verbrenner. Lange vor dem Coronavirus habe man eine Kaufprämie für die alternativen Antriebe vereinbart, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Jetzt kann es nur darum gehen, dass wir weitere Fahrzeuge mit einer Kaufprämie versehen. Auch die modernen Verbrenner." Bei diesen müsse man jetzt "die Halde leer bekommen, damit nachproduziert werden kann", sagte Scheuer. BERLIN - Mögliche Autokaufprämien sollte es nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch für Wagen mit Verbrennungsmotor geben. (Boerse, 01.06.2020 - 17:57) weiterlesen...

Chef von Italiens Fußballverband hofft auf Spiele mit Zuschauern. ROM - Der Präsident des italienischen Fußballverbands, Gabriele Gravina, hofft schon für das Ende dieser Saison auf die Zulassung von einer kleinen Fangemeinde in den Stadien. Das sagte der FIGC-Präsident am Montag einem Radiosender. Die Serie A soll nach der Corona-Pause am 20. Juni neu starten. Zunächst sind nur Spiele ohne Zuschauer mit höchstens 300 Beteiligten in den Arenen erlaubt. Nun sagte Gravina dem Sender Radio 24 nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa: "Ich hoffe von ganzem Herzen, am Ende der Meisterschaft eine kleine Zuschauergruppe im Stadion zu sehen." Er wisse jedoch, dass es für diese Idee zu früh sei. Aber es dürfte bei Stadien für 60 000 Zuschauer möglich sein, einige Fans sicher darin zu verteilen. Chef von Italiens Fußballverband hofft auf Spiele mit Zuschauern (Boerse, 01.06.2020 - 17:36) weiterlesen...

Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen. KIEW - Die Ukraine will die wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Flugverbindungen ins Ausland in zwei Wochen wieder aufnehmen. Der zweitgrößte Flughafen der Hauptstadt Kiew kündigte am Montag an, ab dem 16. Juni wieder Ziele in Deutschland anzufliegen, darunter Berlin, Nürnberg, Hannover und Bremen. Infrastrukturminister Wladislaw Krikli sagte im ukrainischen Fernsehen, der Termin sei allerdings abhängig von der Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen (Boerse, 01.06.2020 - 17:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Vorsichtige Gedankenspiele: Rückkehr der Fans in diesem Jahr?. Doch die vorsichtigen Aussagen von Oliver Kahn wecken die Hoffnung auf die Rückkehr zumindest einiger Fußball-Fans in die Stadien noch in diesem Jahr. "Natürlich haben wir uns das mal angeschaut", sagte das Vorstandsmitglied von Rekordmeister FC Bayern in der TV-Sendung "Sky90". Er sei "ein absoluter Freund davon, früher oder später wieder über Zuschauer nachzudenken". Voraussetzung ist die Einhaltung strenger Corona-Auflagen, die momentan sogar die Ausrichtung des Champions-League-Finales in Deutschland möglich machen könnten. BERLIN - Noch sind es Gedankenspiele. (Boerse, 01.06.2020 - 16:32) weiterlesen...

Athen warnt Ankara vor Erdgas-Suche in griechischer Zone. "Griechenland ist und bleibt absolut vorbereitet, um sich mit einer solchen Provokation zu konfrontieren, sollte die Türkei sie in die Tat umsetzen", erklärte Außenminister Nikos Dendias in Athen. ATHEN - Der Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer verschärft sich: Griechenland warnte die Türkei am Montag davor, Schiffe zur Suche nach Erdgas vor den griechischen Inseln Rhodos, Karpathos und Kreta zu entsenden. (Boerse, 01.06.2020 - 15:28) weiterlesen...