Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Gewerkschaften DBV und DHV dulden wegen der aktuellen Belastungen bis Ende Mai Samstagsarbeit in Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken.

26.03.2020 - 11:32:25

Gewerkschaften dulden vorübergehend Samstagsarbeit bei Volksbanken. Eine entsprechende Sonderregelung vereinbarten die Tarifpartner mit dem Arbeitgeberverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (AVR).

Die Tarifpartner hätten sich in der aktuellen Ausnahmesituation darauf verständigt, "den Betriebsparteien zu signalisieren, dass sie für einen vorübergehenden Zeitraum eine Ausdehnung der Samstagsarbeit über die tariflich geregelten Tatbestände hinaus dulden wollen", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) am Donnerstag.

Zum einen soll so Eltern ermöglicht werden, Arbeit und Kinderbetreuung besser in Einklang zu bringen, teilten die Tarifpartner mit. Zum anderen gebe dies den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, die aktuelle Flut an Kreditanträgen im Zuge der Corona-Krise auch in einer Samstagsschicht abzuarbeiten.

"Auch wenn der Samstag für uns ein hohes Gut ist, haben wir uns daher entschlossen, ihn bis Ende Mai weitgehend freizugeben - Freiwilligkeit des Einsatzes immer vorausgesetzt", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Bankangestellten-Verbandes (DBV), Stephan Szukalski. Nach dem 31. Mai ende die befristete Möglichkeit für Samstagseinsätze automatisch.

Die Gewerkschaft Verdi, die seit 2008 nicht mehr Tarifpartner der Volks- und Raiffeisenbanken ist, teilte auf Anfrage mit, sie habe der Samstagsarbeit in den Volks- und Raiffeisenbanken nicht zugestimmt. "Wir sehen aktuell auch keinerlei Veranlassung Samstagsarbeit durchzuführen. Vielmehr besteht die Gefahr, dass einige Volks- und Raiffeisenbanken die aktuelle Krise zur Aufweichung bestehender Regelungen ausnutzen könnten", erklärte ein Verdi-Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Kreise: Ceconomy will Milliarden-Staatshilfe. Der SDax -Konzern sei in Gesprächen mit der staatseigenen Entwicklungsbank KfW sowie den Hausbanken über ein Finanzierungspaket im Wert von rund 2 Milliarden Euro, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Ein Sprecher von Ceconomy bestätigte die Verhandlungen mit der KfW gegenüber Bloomberg. FRANKFURT/LONDON - Der Elektronikeinzelhändler Ceconomy verhandelt Kreisen zufolge über Staatshilfen inmitten der Corona-Krise. (Boerse, 28.03.2020 - 17:58) weiterlesen...

VIRUS: Airbus bringt Millionen Schutzmasken aus China - auch für Deutschland. Das Material soll in Spanien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien verteilt werden, wie der Luftfahrtkonzern Airbus mitteilte. Die Maschine des Typs A330-200 sei am Donnerstag in Spanien gestartet, am Freitag in Tianjin im Nordosten Chinas gelandet und mit den Masken beladen umgehend nach Spanien zurückgekehrt. Bereits in den vergangenen Tagen habe das Unternehmen Flüge zwischen Europa und China organisiert, um zahlreiche europäische Krankenhäuser mit Masken auszurüsten, hieß es. MADRID - Für den Kampf gegen die Corona-Pandemie ist am Samstag ein Flugzeug mit rund vier Millionen Schutzmasken im spanischen Getafe in der Nähe von Madrid gelandet. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 16:30) weiterlesen...

Neue Studiendaten könnten Umsatzpotenzial von Bayers Xarelto steigern. In der klinischen Phase-III-Studie Voyager Pad wurde untersucht, ob das Mittel auch bei Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen wirkt, die sich deswegen einem Eingriff unterziehen mussten. BERLIN - Bayer kann sich angesichts neuer Studiendaten zum Medikament Xarelto Hoffnung auf zusätzliche Umsätze mit dem Gerinnungshemmer machen. (Boerse, 28.03.2020 - 15:02) weiterlesen...

Bayer stellt detaillierte Phase-III-Studiendaten zum Herzmittel Vericiguat vor. Mit Blick auf vorab eingeteilte Patientengruppen habe die relative Risikoreduktion in den unteren drei Quartilen zwischen 18 und 27 Prozent gelegen, wie Bayer nun am Samstag im Rahmen des US-Kardiologiekongresses ACC in Berlin mitteilte. BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer entwickelte Medikamentenkandidat bei Patienten mit sich verschlechternder chronischer Herzinsuffizienz das Risiko eines kardiovaskulären Todes oder einer Krankenhauseinweisung verringert im Vergleich zu einem Placebo in Kombination mit verfügbaren Medikamenten. (Boerse, 28.03.2020 - 15:01) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff - Rückholaktion soll starten. Der Aktion stehe nach Angaben der Behörden nichts im Wege, sagte der Geschäftsführer des Bonner Reiseveranstalters Phoenix, Benjamin Krumpen, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag: "Personen, die positiv getestet sind, bekommen einen 14-tägigen Aufenthalt in einem Krankenhaus in Australien." Alle anderen der 832 Passagiere könnten mit eigens dafür gecharterten Maschinen am Nachmittag des nächsten Tages lokaler Zeit nach Hause. CANBERRA/BONN - Nach dem Coronaverdacht von 46 Menschen auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff vor Australien, soll eine Rückholaktion der nicht-infizierten Passagiere starten. (Boerse, 28.03.2020 - 14:37) weiterlesen...

Interesse an Corona-Sondersendungen im TV ungebrochen. Unter anderem in den beiden großen öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern liefen am Freitagabend jeweils Sondersendungen. Das "ARD extra" im Anschluss an die "Tagesschau" sahen 6,56 Millionen Menschen, was einer Quote von 17,4 Prozent entsprach. Das "ZDF spezial" nach der "heute"-Sendung verfolgten 5,29 Millionen (16,7 Prozent). BERLIN - Das Informationsbedürfnis der Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie ist weiter riesig. (Boerse, 28.03.2020 - 12:54) weiterlesen...