Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi bereitet nach der erfolglosen dritten Tarifrunde weitere Warnstreiks bei den Sparda-Banken in Deutschland vor.

15.07.2021 - 09:47:27

Verdi: Weitere Streiks bei Sparda-Banken nach dritter Tarifrunde. "Wir werden definitiv weitere Aktionen und Streiks durchführen", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Kevin Voß, am Donnerstag auf Anfrage. "Wir müssen weiteren Druck aufbauen, damit Bewegung reinkommt." Wann und wo es Warnstreiks geben wird, ist demnach noch nicht entschieden. Bereits in der vergangenen Woche hatte Verdi Protestaktionen bei vier der bundesweit elf genossenschaftlichen Institute organisiert.

Am Mittwoch hatten sich die Tarifpartner nach Verdi-Angaben in der dritten Verhandlungsrunde in Frankfurt nicht einigen können. Gescheitert seien die Gespräche aber noch nicht, sagte Voß. Für den 13. September sei ein nächster Verhandlungstermin vereinbart worden, der voraussichtlich wieder in Frankfurt stattfinde.

Das jüngste Angebot der Arbeitgeber mit 27 Monaten Laufzeit ab 1. April 2021, einer Einmalzahlung von 400 Euro und einem Gehaltsplus von 0,75 Prozent ab dem 1. Januar 2023 sei meilenweit von den Forderungen der Gewerkschaft entfernt, argumentierte Voß. Verdi fordert für die bundesweit etwa 5600 Beschäftigten 3,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 120 Euro. Die Beschäftigten sollen zwischen mehr Gehalt oder mehr Freizeit wählen dürfen und vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: 'Das betrifft uns alle'. "Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher", sagte er der britischen Zeitung "The Guardian" am Samstag. WASHINGTON - WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als "Weckruf" bezeichnet. (Boerse, 25.07.2021 - 15:26) weiterlesen...

Britischer Gesundheitsminister verärgert mit Äußerung zu Corona. "Bitte lasst euch impfen, wenn ihr es noch nicht getan habt, während wir lernen, mit dem Virus zu leben, anstatt uns davor wegzuducken", twitterte Javid am Samstag. Die Organisation Covid-19 Bereaved Families for Justice, die Angehörige von an Covid-19 Gestorbenen vertritt, bezeichnete den Kommentar als "zutiefst unsensibel", wie die BBC am Sonntag berichtete. Die Kritik bezog sich vor allem auf Javids Wortwahl: Er hatte das englische Wort "cower" benutzt, das sich im Deutschen mit "wegducken" oder "kauern" übersetzen lässt. LONDON - Mit einer Aussage zu Corona hat der neue britische Gesundheitsminister Sajid Javid Kritik auf sich gezogen. (Boerse, 25.07.2021 - 14:41) weiterlesen...

Mit Rad und ohne Opel - IAA will Neustart als 'Festival'. MÜNCHEN - Ohne Opel, Toyota und andere prominente Marken will die frühere Frankfurter Automesse IAA einen Neustart als bürgerfreundliches Straßenfest in München versuchen. Dabei soll sich in der bayerischen Landeshauptstadt vom 7. bis 12. September nicht mehr alles ums Auto drehen, Thema ist nun der Verkehr insgesamt. So sind nach Angaben der Münchner Messe auf der neuen "IAA Mobility" auch 50 Fahrradhersteller vertreten. "Wir sind überzeugt, dass wir mit der IAA die Welt der Mobilität von morgen aufzeigen werden", sagte Jürgen Mindel, der Geschäftsführer des Automobilverbands VDA, der die Veranstaltung nun gemeinsam mit der Messegesellschaft ausrichtet. Mit Rad und ohne Opel - IAA will Neustart als 'Festival' (Boerse, 25.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

Studie: Direktvertrieb kommt glimpflich durch Corona-Krise. Dennoch konnte die Direktvertriebsbranche ihre Umsätze im vergangenen Jahr um rund ein Prozent auf 18,7 Milliarden Euro steigern, wie aus einer am Samstag veröffentlichten Studie der Universität Mannheim im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland (BDD) hervorgeht. MANNHEIM - Das Coronajahr 2020 war eigentlich keine gute Zeit für Unternehmen, die ihre Waren direkt an den Kunden verkaufen: Denn die branchentypischen Verkaufspartys und Vertreterbesuche mussten pandemiebedingt oft ausfallen. (Boerse, 25.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

Gewerkschaft warnt vor Verschlechterung in Modefabriken Bangladeschs. Der Grund: Ein rechtlich bindendes Abkommen zu Brandschutz und Gebäudesicherheit in Fabriken, das große Modeketten und Gewerkschaften nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Rana Plaza mit mehr als 1100 Toten vor acht Jahren geschlossen hatten, soll Ende August auslaufen. DHAKA - Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen warnen, dass sich die Situation von Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch wieder verschlechtern könnte. (Boerse, 25.07.2021 - 14:26) weiterlesen...

Flughafen BER verzeichnet erstmals mehr als 50 000 Passagiere am Tag. "Der positive Trend der letzten Wochen setzt sich in den Ferien deutlich fort", teilte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Samstag mit. "An unserem Flughafen herrscht Urlaubsstimmung." Mehr als 51 000 Fluggäste reisten nach Angaben des Flughafens am Freitag über den BER. Im vergangenen Jahr waren es an den Hauptreisetagen rund 30 000. SCHÖNEFELD - Am Hauptstadtflughafen BER sind erstmals mehr als 50 000 Passagiere an einem Tag gezählt worden. (Boerse, 25.07.2021 - 14:20) weiterlesen...