FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Die geplante Grenzöffnung für geimpfte Europäer in den USA macht es möglich: Im neuen Winterflugplan des Frankfurter Flughafens finden sich wieder 17 regelmäßig erreichbare Destinationen in den Vereinigten Staaten von Amerika.

27.10.2021 - 09:12:28

Wieder mehr US-Ziele auf Frankfurter Winterflugplan. Neben den Netzwerk-Airlines Lufthansa , United und Delta haben auch die Ferienflieger Condor und Eurowings Discover touristisch interessante US-Ziele in ihr Programm aufgenommen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch berichtete.

Insgesamt sind in dem ab Sonntag (31. Oktober) geltenden Winterflugplan wöchentlich 2970 Abflüge von Passagierflugzeugen vorgesehen. Das sind rund 180 Prozent mehr als im vergangenen Winter, aber auch 30 Prozent weniger als in der Saison 2019/2020, die erst ganz am Schluss von der Corona-Pandemie beeinträchtigt wurde.

Vom Wochenpensum des größten deutschen Flughafens machen Europaflüge mit 1970 Starts den größten Anteil aus. Dazu kommen 620 interkontinentale und 380 innerdeutsche Verbindungen. Zusammen werden 520 000 Sitzplätze angeboten und damit 36 Prozent weniger als vor der Corona-Krise. Weitere Flüge könnten bei fortlaufenden Lockerungen der Reiserestriktionen hinzukommen, erklärte Fraport.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport-Konsortium bleibt Betreiber des Flughafens Antalya. Gemeinsam mit dem türkischen Mehrheitsgesellschafter TAV Airports Holding erhielten die Frankfurter den Zuschlag für die langfristige Konzession bis zum Ende des Jahres 2051, wie der MDax -Konzern am Mittwoch mitteilte. Das Gebot betrug 7,25 Milliarden Euro, von dem ein Viertel innerhalb von 90 Tagen an die türkische Flughafenbehörde gezahlt werden muss. FRANKFURT/ANTALYA - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport betreibt weiter mit Partnern den Flughafen im türkischen Badeort Antalya. (Boerse, 01.12.2021 - 13:17) weiterlesen...

ROUNDUP/Minister: Verdacht auf Omikron-Variante bei Reiserückkehrer. Das teilte der Grünen-Politiker am Samstagmorgen auf Twitter mit. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika seien mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden worden. "Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus", twitterte der in Hessen auch für Gesundheit zuständige Minister. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste die Person über den Frankfurter Flughafen ein. WIESBADEN - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Angaben des hessischen Sozialministers Kai Klose "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" in Deutschland angekommen. (Boerse, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

WDH/DRV: Etwa 400 Urlauber mit Reiseveranstaltern im südlichen Afrika (Tippfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 26.11.2021 - 11:15) weiterlesen...

DRV: Etwa 400 Urlauber mit Reiseveranstaltern im südlichen Afrika. Die betroffenen Gäste würden entsprechend informiert, erklärte der DRV am Freitag auf Anfrage. "Reiseveranstalter gehen verantwortungsvoll mit der neuen Situation um und werden ihre Gäste aktiv informieren und wenn von den Kunden gewünscht auch vorzeitig zurück nach Deutschland bringen". Aktuell befinden sich nach Schätzung des DRV lediglich bis zu 400 Gäste mit deutschen Reiseveranstaltern im südlichen Afrika. BERLIN - Nach der Einstufung Südafrikas als Virusvariantengebiet werden deutsche Veranstalter nach Angaben des Branchenverbandes DRV Reisen ins südliches Afrika stornieren oder umbuchen. (Boerse, 26.11.2021 - 11:07) weiterlesen...