Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die genossenschaftliche Finanzgruppe wehrt sich gegen eine mögliche weitere Verschärfung der Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB).

11.07.2019 - 11:46:24

Genossenschaftsbanken warnen vor Verschärfung des EZB-Strafzinses. "Es wird für Banken immer schwerer, bei anhaltenden Negativzinsen eine angemessene Profitabilität im Kundengeschäft sicherzustellen", sagte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, am Donnerstag in Frankfurt.

Im Raum steht sogar eine Verschärfung des Strafzinses, den Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Derzeit werden dafür 0,4 Prozent fällig - in Summe eine Milliardenbelastung für die Geldhäuser im Euroraum. Wegen düsterer Konjunkturaussichten hatte EZB-Präsident Mario Draghi jüngst angedeutet, dass die Notenbank nachlegen könnte. Eine Weitergabe von Strafzinsen an einen größeren Kundenkreis oder Gebührenerhöhungen sind in einem solchen Fall nach Einschätzung des BVR nicht ausgeschlossen.

"Die EZB darf nicht alleine die Inflation im Fokus behalten, sondern muss stärker die Folgen der Negativzinspolitik für die Wirtschaft insgesamt berücksichtigen", forderte Kolak. Eine Staffelung des Strafzinses sei "dringend erforderlich", um die Kreditinstitute "durch angemessene Freibeträge" zu entlasten.

Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die genossenschaftliche Finanzgruppe einen Vorsteuergewinn von rund 7,8 Milliarden Euro. Den Rückgang um gut 1,1 Milliarden Euro zum Vorjahr erklärte der BVR mit Schwankungen an den Kapitalmärkten zum Jahresende. Nach Steuern ergab sich ein Jahresüberschuss von 5,4 Milliarden Euro und damit 671 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor. Zu der Finanzgruppe gehören unter anderen 875 Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Sparda-Banken sowie der DZ-Bank-Konzern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurts Finanzbranche gegen den Bundestrend gewachsen. "Frankfurt profitiert weiterhin von den Trends zur Digitalisierung und zur Zentralisierung", sagte der Leiter der Regionaldirektion der Arbeitsagentur Hessen, Frank Martin, am Dienstag in Frankfurt. Wegen des Kostendrucks reduzierten viele Banken zuletzt ihr Filialnetz und setzten auf Automatisierung, um Personalkosten zu sparen. Diese Entwicklungen führe nun zu einer Zentralisierung zu Gunsten der großen Bankenstandorte im Rhein-Main-Gebiet, machte Martin deutlich. FRANKFURT - Trotz des Strukturwandels arbeiten in der hessischen Finanzbranche nahezu so viele Beschäftigte wie vor zehn Jahren. (Boerse, 16.07.2019 - 15:28) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Positiver Kommentar der Ratingagentur S&P stützt Deutsche Bank. Mit einem Zuwachs von zuletzt mehr als zwei Prozent auf 7,03 Euro knüpften die Papiere als einer der Dax-Favoriten an ihre jüngste Gewinnserie an. FRANKFURT - Die Ratingagentur S&P hat mit ihrer Zuversicht zum bevorstehenden Umbau bei der Deutsche Bank den Aktien am Dienstag Kursgewinne verschafft. (Boerse, 16.07.2019 - 11:28) weiterlesen...

Erstes Gericht lässt Anklage wegen Cum-Ex-Steuerdeals zu. Das Landgericht Bonn hat die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Gerichtssprecher wollte sich dazu allerdings nicht äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstag) über die Zulassung der Anklage berichtet. BONN - Im Steuerskandal um hoch umstrittene Cum-Ex-Aktiendeals kommt es zu einem ersten Gerichtsverfahren. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:16) weiterlesen...

Wirtschaft befürwortet Umbaupläne der Deutschen Bank. "Wir hoffen, dass mit der Umstrukturierung der Deutschen Bank das Vertrauen der Kunden wiedergewonnen werden kann", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, der "Welt am Sonntag". Für die Groß- und Außenhändler sei es von Vorteil, bei ihren Geschäften auf ein heimisches Institut zurückgreifen zu können, das die Besonderheiten des Marktes besser kenne. BERLIN - Die heimische Wirtschaft unterstützt die Umbaupläne der Deutschen Bank. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:32) weiterlesen...

Weniger Datenklau an Geldautomaten: 'Skimming'-Schaden auf Rekordtief. 170 Mal manipulierten Kriminelle im ersten Halbjahr dieses Jahres Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte es bundesweit 282 solcher "Skimming"-Attacken gegeben. Dabei kann es an einzelnen Geräten mehrere Fälle gegeben haben. FRANKFURT - Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland nimmt weiter ab. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:16) weiterlesen...

Substanzieller Jobabbau bei Deutscher Bank auch im Inland. "Natürlich wird auch in Deutschland eine substanzielle Zahl an Stellen wegfallen", sagte Vorstandschef Christian Sewing dem "Handelsblatt" (Freitag). Wie viele es sein werden, sagte er nicht. Als "respektlos" bezeichnete Sewing das Verhalten von Mitarbeitern in der Londoner Niederlassung Anfang der Woche. Sie hatten einen Maßschneider bestellt, während Kollegen über ihre Kündigung informiert wurden. FRANKFURT - Der radikale Konzernumbau bei der Deutschen Bank wird auch eine größere Zahl von Mitarbeitern im Inland ihren Job kosten. (Boerse, 12.07.2019 - 12:56) weiterlesen...