Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat im Zuge des Cum-Ex-Skandals mehrere Wohnungen und Unternehmen durchsucht.

24.03.2021 - 14:44:08

Großeinsatz im Cum-Ex-Skandal: Wohnungen und Unternehmen durchsucht. Bei dem Großeinsatz wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung seien am Dienstag sechs Wohnungen von Beschuldigten und Betroffenen sowie acht Geschäftsräume unter die Lupe genommen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit. An der Aktion in Frankfurt, Oberursel, dem Landkreis Kitzingen und dem Main-Kinzig-Kreis waren demnach mehr als 90 Beamte der hessischen und bayerischen Steuerfahndung sowie sechs Staatsanwälte der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt beteiligt.

"Es handelt sich um gänzlich neue Verfahren", sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Damit ermittle sie nun in 13 Fällen des Cum-Ex-Komplexes. Welche Finanzunternehmen betroffen sind, wollte der Sprecher nicht sagen. Es seien aber keine großen Namen.

Der erste der beiden getrennten Ermittlungskomplexe richte sich gegen fünf Personen zwischen 47 und 67 Jahren, die im Verdacht stünden, von 2009 bis 2011 als Geschäftsführer und Mitarbeiter eines Frankfurter Wertpapierhandelsunternehmens Aktiengeschäfte um den Dividendenstichtag gemacht zu haben, hieß es. Mit falschen Steuerbescheinigungen soll dem Fiskus ein Schaden von mehr als 18 Millionen Euro entstanden sein, so die Generalstaatsanwaltschaft.

Im zweiten Komplex gehe es um zwei Tatverdächtige im Alter von 50 und 56 Jahren, die als Geschäftsführer eines Wertpapierhändlers in Frankfurt 2009 ebenfalls Cum-Ex-Aktiengeschäfte durchgeführt haben sollen. Hier sprach die Justiz von einem Steuerschaden von mehr als 1,5 Millionen Euro.

Bei "Cum-Ex"-Geschäften nutzten Investoren eine Gesetzeslücke, um den Staat über Jahre um Milliarden zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen. Mehrere Gerichte und Staatsanwaltschaften arbeiten den Cum-Ex-Skandal seit Jahren auf.

An diesem Donnerstag beginnt am Landgericht Wiesbaden ein Prozess gegen den Anwalt Hanno Berger, der als Architekt der Cum-Ex-Geschäfte gilt, sowie weitere Angeklagte. Berger streitet die Vorwürfe ab. Die Rolle der inzwischen insolventen Maple Bank bei Cum-Ex-Deals wird zudem ab Mitte Mai vor dem Landgericht Frankfurt aufgearbeitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin bereit zu Treffen mit Selenskyj - aber in Moskau. "Wenn es um die Entwicklung der beidseitigen Beziehungen geht, dann bitte. Wir empfangen den Präsidenten der Ukraine zu jeder für ihn angenehmen Zeit in Moskau", sagte Putin am Donnerstag laut Agentur Interfax. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zu einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj bereit gezeigt - allerdings nicht wie von Selenskyj vorgeschlagen in der Ostukraine, sondern in der russischen Hauptstadt Moskau. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 22:33) weiterlesen...

Pentagon-Chef warnt vor Sicherheitsrisiken durch Klimawandel. "Der Klimawandel macht die Welt unsicherer und wir müssen handeln", sagte Austin am Donnerstag bei dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen Klimagipfel. "Die Klimakrise ist eine zutiefst destabilisierende Kraft für unsere Welt." Austin fügte hinzu: "Heute kann keine Nation dauerhafte Sicherheit finden, ohne sich mit der Klimakrise auseinanderzusetzen. In unserem Beruf sind wir mit allen möglichen Bedrohungen konfrontiert, aber nur wenige von ihnen verdienen es wirklich, als existenziell bezeichnet zu werden." Auf die Klimakrise treffe eine solche Bezeichnung aber zu. WASHINGTON - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat eindringlich vor den globalen Sicherheitsrisiken durch den Klimawandel gewarnt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 20:49) weiterlesen...

Hohe Inzidenz und Virus-Varianten: Tirol verlängert Ausreisetests. INNSBRUCK - Wegen steigender Infektionszahlen verlängert das österreichische Bundesland Tirol die Pflicht zu Corona-Ausreisetests ein weiteres Mal bis zum 5. Mai. Der Schritt sei auch wegen einer in Tirol aufgetretenen Coronavirus-Mutante beschlossen worden, die mit der britischen Virus-Variante verwandt sei, teilte die Landesregierung in Innsbruck am Donnerstag mit. Seit Ende März darf man Tirol nur mit einem negativen Testergebnis verlassen. Die Regel hätte am Samstag auslaufen sollen. Hohe Inzidenz und Virus-Varianten: Tirol verlängert Ausreisetests (Wirtschaft, 22.04.2021 - 20:40) weiterlesen...

Russland kündigt Rückzug von Soldaten an. Inmitten neuer Spannungen im Ukraine-Konflikt hatten die Übungen international Besorgnis ausgelöst. Die Soldaten hätten die Überprüfung ihrer Verteidigungsbereitschaft bestanden und würden von diesem Freitag an zu ihren ständigen Stationierungsorten zurückkehren, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Donnerstag bei einem Krim-Besuch laut Agentur Tass. MOSKAU - Russland hat den Abzug mehrerer Militäreinheiten angekündigt, die in den vergangenen Tagen an Manövern auf der 2014 von Moskau einverleibten Schwarzmeer-Halbinsel Krim beteiligt waren. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 20:04) weiterlesen...

Russland und Belarus wollen bei Verteidigung enger zusammenarbeiten. "Es gibt lebenswichtige Dinge, die einfach verstärkt werden müssen - dazu gehört die Sicherheit und die Verteidigung unseres Unionsstaates", sagte der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko der Staatsagentur Belta zufolge bei einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin in Moskau. MOSKAU - Russland und sein Nachbarland Belarus wollen bei der Verteidigung enger zusammenarbeiten. (Boerse, 22.04.2021 - 19:50) weiterlesen...

Frankreichs Premier: Höhepunkt der dritten Welle scheint hinter uns. "Der Höhepunkt der dritten Welle scheint hinter uns zu liegen", sagte er am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz. Die Situation verbessere sich langsam, die Zahl der Menschen auf den Intensivstationen habe seit einigen Tagen ein Plateau erreicht. Castex bestätigte außerdem schrittweise Lockerungen ab Mai und die Öffnung der Grundschulen ab Ende April. Pro Woche sollen dort rund Hunderttausende Speicheltests zur Verfügung stehen. PARIS - Frankreich hat den Höhepunkt der dritten Corona-Welle nach Ansicht von Premier Jean Castex wohl überstanden. (Boerse, 22.04.2021 - 19:20) weiterlesen...