Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Fusion mit der Düsseldorfer WGZ dürfte sich für die DZ Bank schon im ersten Jahr gerechnet haben.

07.03.2017 - 05:46:26

Nach Fusion mit WGZ: DZ Bank erwartet Milliarden-Gewinn. Das vergrößerte Spitzeninstitut der Genossenschaftsbanken steuerte nach letzten Angaben für 2016 auf einen Vorsteuergewinn von mehr als zwei Milliarden Euro zu. Die Bilanz für das vergangene Jahr legt das Institut an diesem Dienstag (10.30 Uhr) in Frankfurt vor.

Nach fast einem halben Dutzend erfolgloser Anläufe hatten sich die beiden letzten verbliebenen genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ (Frankfurt) und WGZ (Düsseldorf) zum 1. August zur Zentralbank für Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken zusammengeschlossen.

Weil die Rechnungslegung schon Ende Juni zusammengeführt wurde, war ein Ergebnisbeitrag in dreistelliger Millionenhöhe bereits in den Halbjahreszahlen 2016 berücksichtigt. Im Gesamtjahr 2015 hatte die DZ-Bank-Gruppe besser abgeschnitten als erwartet. Zwar lag sowohl der Vorsteuergewinn mit 2,5 Milliarden Euro als auch der Überschuss mit rund 1,8 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert. Doch nach den Rekordzahlen 2014 hatte der Vorstand einen stärkeren Rückgang vorhergesagt - wegen unsicherer Märkte und teurer Regulierung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bauernverband für gestärktes Landwirtschaftsministerium. Es könnte weitere Aufgabenfelder wie den Ausbau der Digitalisierung auf dem Land hinzubekommen, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied bei einer Veranstaltung des Verbands Deutscher Agrarjournalisten vor der Grünen Woche am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Der Bauernverband fordert ein "eigenständiges und gestärktes" Ministerium für Landwirtschaft und den ländlichen Raum in der künftigen Bundesregierung. (Boerse, 18.01.2018 - 11:27) weiterlesen...

Mehr Teilnehmer und schärfere Kontrollen bei 'Initiative Tierwohl'. Damit steigt auch die Zahl der Tiere in der Initiative von 249 auf 518 Millionen Schweine, Hähnchen und Puten. BERLIN - Die Initiative Tierwohl von Landwirtschaft, Lebensmitteleinzelhandel und Fleischwirtschaft wächst kräftig: Die Anzahl der teilnehmenden Betriebe sei in diesem Jahr von den ursprünglichen 3400 auf mehr als 6000 gestiegen, sagte der Geschäftsführer der Initiative, Alexander Hinrichs, am Donnerstag in Berlin. (Boerse, 18.01.2018 - 11:27) weiterlesen...

Rettung für A380: Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge. Es handelt sich demnach um 20 feste Bestellungen und 16 Optionen. Emirates ist bereits der wichtigste Kunde für das Flugzeug. DUBAI - Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert, wie Emirates am Donnerstag in Dubai mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 11:18) weiterlesen...

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief 'Friederike' eingestellt. Das teilte die Deutsche Bahn am Donnerstagmorgen mit. Betroffen seien sämtliche Verbindungen für den Regional- und auch für den Fernverkehr. DÜSSELDORF - Wegen des Sturmtiefs "Friederike" ist der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen bis auf weiteres eingestellt worden. (Boerse, 18.01.2018 - 11:00) weiterlesen...

Hapag-Lloyd arbeitet an Digitalisierung: Höherer Preis für flottere Abfertigung. "Man könnte sagen: Es gibt gewisse Stellplätze auf dem Schiff, die sind teurer als andere", sagte der Manager am Mittwochabend in Hamburg. "Wenn man eine Unterstützung der Systeme hat, kann man da differenzieren." Hapag-Lloyd arbeite "natürlich" an solchen Techniken. Doch dies sei in der traditionell arbeitenden Branche "nicht unkompliziert". HAMBURG - Hapag-Lloyd -Chef Rolf Habben Jansen lotet Möglichkeiten einer stärkeren Digitalisierung im Containergeschäft aus. (Boerse, 18.01.2018 - 10:59) weiterlesen...

Deutsche Brauer verkauften 2017 weniger Bier. Rund 94 Millionen Hektoliter wurden nach einer Schätzung des Deutschen Brauer-Bunds verkauft. Im Vorjahr waren es 96 Millionen Hektoliter gewesen. Ein Hektoliter entspricht 100 Litern. "Biergarten-Besuche fielen oftmals ins Wasser", erklärte der Verband am Donnerstag den Rückgang. Zudem hätten die Unternehmen weniger nach Übersee exportiert. Im schrumpfenden deutschen Biermarkt haben die die Brauer demnach überdies mit "einem unverantwortlichen Preiskampf des Handels" zu kämpfen. BERLIN - Die deutschen Brauer haben im regenreichen Jahr 2017 weniger Bier verkauft. (Boerse, 18.01.2018 - 10:57) weiterlesen...