Öl, Gas

FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden Angebotsengpässen hat die Gaspreise in Europa auf einen viermonatigen Höchststand getrieben.

05.07.2022 - 12:13:31

Europäischer Gaspreis steigt auf Viermonatshoch. Am Dienstag stieg der als richtungsweisend geltende Terminkontrakt TTF an der Energiebörse in den Niederlanden bis auf rund 175 Euro je Megawattstunde. Das ist der höchste Stand seit März. Gegenüber dem Vortag ergibt sich ein Preisanstieg um etwa acht Prozent.

Ausschlaggebend für die hohen Gaspreise bleibt das knappe Angebot an Erdgas. Russland hat seine Lieferungen über die Pipeline Nord Stream 1 in den vergangenen Wochen um etwa 60 Prozent reduziert. Russland begründet dies mit technischen Problemen, der Westen sieht dagegen eine politische Reaktion auf die scharfen Sanktionen, die der Westen wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine ergriffen hat.

Zurzeit herrscht große Sorge vor, dass Russland die regelmäßige Wartung von Nord Stream 1 nutzen könnte, um den Gashahn komplett abzudrehen. Die Wartung der Pipeline beginnt am 11. Juli und nimmt normalerweise knapp zwei Wochen in Anspruch.

Ein weiteres Angebotsproblem könnte sich im Norden Europas ergeben: In Norwegen droht ein Streik der Öl- und Gas-Arbeiter, zur Produktionsbremse zu werden. Zurzeit sind offenbar noch keine größeren Auswirkungen auf die Lieferungen ins europäische Ausland festzustellen. Sollte sich der Streik aber ausweiten oder länger andauern, dürfte sich das auch auf die Liefersituation auswirken.

Die Volkswirte vom Bankhaus HSBC rechnen in einer Studie zwar nicht mit einem Totalausfall des russischen Erdgases. Sie gehen aber davon aus, dass Russland seine Lieferungen über Nord Stream 1 dauerhaft reduzieren werde. Da aus dem Gasmarkt nicht genügend Alternativen wie Flüssiggas (LNG) vorhanden sei, komme als Lösung nur eine Reduzierung der Nachfrage etwa über Rationierungen in Betracht, heißt es in einer Studie.

Die Ökonomen hoben zudem ihre Preisprognosen für europäisches Gas deutlich an. Die Gaseinnahmen Russlands dürften derweil nicht fallen, sondern sogar steigen, erwarten die HSBC-Volkswirte. Der Grund: Die geringeren Liefermengen würden durch die höheren Preise mehr als ausgeglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiekonzern Shell verzichtet auf Gelder aus geplanter Gasumlage. Wie die Sprecherin von Shell Deutschland, Cornelia Wolber, am Sonntag in Hamburg mitteilte, registrierte sich das Unternehmen gar nicht erst für entsprechende Zahlungen und wird folglich auch darauf verzichten, diese in Anspruch zu nehmen. Das ZDF hatte zuvor berichtet. HAMBURG - Der Energiekonzern Shell will kein Geld aus der geplanten Umlage zur Rettung systemrelevanter Gasimporteure einfordern. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 15:41) weiterlesen...

Gasspeicher zu 75 Prozent gefüllt - Erstes Speicherziel erreicht. Nach neuesten, vorläufigen Daten der europäischen Gasspeicherbetreiber vom Samstagabend lag der Füllstand am Freitagmorgen bei 75,43 Prozent. Damit wurde das erste Speicherziel einer neuen Verordnung mehr als zwei Wochen früher als vorgeschrieben erreicht. Der Füllstand wird immer erst mit Verzögerung gemeldet. BRÜSSEL/BERLIN - Trotz der seit Wochen deutlich reduzierten Liefermengen aus Russland sind die deutschen Gasspeicher wieder zu mehr als 75 Prozent gefüllt. (Boerse, 14.08.2022 - 14:24) weiterlesen...

Spanien ruft Deutschland zu Unterstützung für Pipeline-Projekt auf. Die Regierung in Berlin solle sich in die Gespräche zwischen Spanien und Frankreich über die Erdgas-Verbindung über die Pyrenäen einschalten, um so "den Weg zu ebnen", sagte Spaniens Ministerin für Ökologischen Wandel, Teresa Ribera, am Freitag dem staatlichen TV-Sender RTVE. Zuvor hatte sich auch Bundeskanzler Olaf Scholz für den Bau der Pipeline starkgemacht, um angesichts des Krieges in der Ukraine und eines möglichen Endes russischer Gaslieferungen neue Energiequellen zu erschließen. MADRID - Spanien hat Deutschland zur Unterstützung für den Bau einer Erdgas-Pipeline von der iberischen Halbinsel über Frankreich nach Mitteleuropa aufgerufen. (Boerse, 12.08.2022 - 18:13) weiterlesen...

Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Gruppierung "Ende Gelände" teilte mit, man habe die Baustelle am Freitagmorgen besetzt. Dabei handele sich um eine Aktion des zivilen Ungehorsams "gegen den geplanten Ausbau fossiler Gasinfrastruktur". Die Aktivisten saßen auf Baufahrzeugen und Baumaterial, besetzten einen Kran und hingen Transparente auf. WILHELMSHAVEN - Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben in Wilhelmshaven gegen das geplante Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. (Boerse, 12.08.2022 - 18:08) weiterlesen...

Weil besucht LNG-Terminal: 'Geht um viel für ganze Gesellschaft'. Dabei zeigte der SPD-Politiker Verständnis für die Demonstranten, betonte am Freitag zugleich aber die Bedeutung des Vorhabens für die Energiesicherheit in Deutschland. "Ich habe wirklich Respekt vor jedem, der sich für Umwelt- und Naturschutzbelange einsetzt. Ich bitte nur alle diejenigen, die derzeit protestieren, mitzubedenken, um was es hier geht", sagte Weil. "Das ist kein beliebiges Projekt. Da geht es um sehr viel für unsere ganze Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt." Angesichts einer drohenden Energieknappheit müsse verhindert werden, dass Menschen im Winter in kalten Wohnungen sitzen und Produktionen stillgelegt werden könnten. WILHELMSHAVEN - Begleitet von Protesten hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den Anleger des geplanten LNG-Terminals in Wilhelmshaven besucht. (Boerse, 12.08.2022 - 16:44) weiterlesen...

Gemeldeter Gasspeicher-Füllstand noch knapp unter 75 Prozent. Wie am Freitag aus vorläufigen Daten der europäischen Gasspeicherbetreiber im Internet hervorging, waren die Speicher am Mittwochmorgen zu 74,4 Prozent gefüllt. Das waren etwa 0,6 Prozentpunkte mehr als am Vortag. BRÜSSEL - Der registrierte Füllstand der deutschen Gasspeicher hat sich dem ersten Speicherziel von 75 Prozent weiter angenähert. (Boerse, 12.08.2022 - 12:35) weiterlesen...