Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Frankfurter Messegesellschaft rechnet mit einer schnellen wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise.

23.06.2020 - 11:03:24

Messe Frankfurt will 2023 Vor-Corona-Niveau erreichen. "Wir wollen 2023 wieder das Umsatzniveau des Geschäftsjahres 2019 erreichen", erklärte Messe-Chef Wolfgang Marzin am Dienstag. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 werde man den Betrieb in Frankfurt sowie bei den Auslandsveranstaltungen strukturiert wieder hochfahren. Für Oktober ist die Buchmesse geplant, die mit einem besonderen Schutz- und Hygiene-Konzept stattfinden soll.

Das laufende Geschäftsjahr werde die Gesellschaft trotz massiver Mittelabflüsse meistern, sagte Marzin. In der Krise habe man das Veranstaltungs-Portfolio erweitert und antizyklisch in den Standort investiert. Unter anderem wurde die Modemesse Fashion Week an den Main geholt, die im kommenden Jahr erstmals stattfinden soll.

Der Messe-Chef kündigte weitere Kreditaufnahmen und ein Sparprogramm an. Nach Darstellung des Aufsichtsratschefs und Frankfurter OB Peter Feldmann hat die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2019 zusätzliche Rückstellungen von 20 Millionen Euro gebildet. Der Gewinn betrug nach endgültigen Zahlen 48 Millionen Euro bei einem Umsatz von 736 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn fordert Lieferfähigkeit von Coronamittel-Hersteller. Er erwarte von der Pharmafirma Gilead Sciences, "dass Deutschland und Europa versorgt werden, wenn es um ein solches Medikament geht", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Den Bedarf für die kommenden Wochen sieht Spahn ohnehin gesichert. In der Zentralapotheke des Bundes gebe es entsprechende Reserven. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert vom Hersteller des Coronamedikaments Remdesivir trotz eines Großeinkaufs der USA weiterhin Lieferfähigkeit. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:11) weiterlesen...

Online-Broker Flatex erhöht Ziele für 2020 - Corona-Krise treibt Geschäft an. Die Zahl der Transaktionen zog deutlich an, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Zudem stieg die Zahl der Neukunden stärker als erwartet. Konzernchef Frank Niehage erhöhte deshalb die Prognose für das laufende Jahr. Er rechnet 2020 jetzt mit bis zu 50 Millionen Transaktionen und über 1,2 Millionen Kunden bis zum Jahresende. Bislang hatte die Prognose bei einer Million Kunden und 35 Millionen Trades gelegen. FRANKFURT - Der Online-Broker Flatex hat im ersten Halbjahr von den starken Schwankungen an den Aktienmärkten infolge der Corona-Krise profitiert. (Boerse, 02.07.2020 - 07:32) weiterlesen...

Grenke sieht trotz Juni-Belebung noch keinen Trend - Weiter keine Prognose. "Wir sehen, dass sich die Lage in vielen Regionen etwas entspannt hat. Bei unserem Neugeschäft haben wir im Juni eine erste Belebung gesehen", sagte die Konzernchefin Antje Leminsky am Donnnerstag in Baden-Baden bei der Vorlage erster Eckdaten für das vergangene Quartal. BADEN-BADEN - Der Finanzdienstleister Grenke sieht nach starken Einbrüchen des Neugeschäfts im April und Mai erste Anzeichen einer Besserung. (Boerse, 02.07.2020 - 07:23) weiterlesen...

Hoffen auf Touristen - Türkische Minister zu Gesprächen in Berlin. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy kommen am Donnerstag nach Deutschland, um unter anderem über dieses Thema zu sprechen. Cavusoglu will sich mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) treffen, Ersoy mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Weitere Themen des Besuchs könnten die Konflikte in Libyen und Syrien sein. BERLIN - Den Tourismus in der Türkei trifft die Reisewarnung der Bundesregierung hart. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Bundestag stimmt über Millionenförderung für Verlage ab. Am Mittwochabend wurde im Haushaltsausschuss ein Entwurf der Koalitionsfraktionen für den Nachtragshaushalt beschlossen, wonach es einmalig 220 Millionen Euro verteilt auf mehrere Jahre geben soll, wie die CDU-Fraktion mitteilte. Das Ganze soll die Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland erhalten. BERLIN - Der Bundestag stimmt an diesem Donnerstag über eine Millionenförderung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab. (Boerse, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Karibikstaaten öffnen wieder für Touristen - mit Einschränkungen. Die Dominikanische Republik und die Bahamas öffneten am Mittwoch ihre Grenzen. In beiden Ländern sind damit unter anderem Hotels und Strände wieder für Besucher zugänglich. Es gelten allerdings Kapazitätsbeschränkungen und Hygieneauflagen. SANTO DOMINGO/NASSAU/HAVANNA - Einige Karibikländer sind nach Corona-bedingter Pause wieder für Touristen offen - teilweise allerdings mit bedeutenden Einschränkungen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:09) weiterlesen...